IOC-Kriterien zur Russen-Auswahl - Kein Olympia-Boykott

Russland sucht im Streit um den Olympia-Ausschluss russischer Sportler den Dialog. Foto: Arno Burgi Foto: Arno Burgi

Lausanne (dpa) - Nach internationaler Kritik hat sich das Internationale Olympische Komitee entschlossen, die Kriterien für die Zulassung russischer Athleten an den Winterspielen in Pyeongchang zu nennen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Die Vorsitzende der Zulassungskommission des IOC, Valérie Fourneyron, sprach laut einer IOC-Mitteilung von «umfassenden, aber keineswegs erschöpfenden» Informationen, die bei dem Startrechts-Verfahren genutzt würden.

Von der ursprünglichen Einladungsliste von 500 Sportlern aus Russland waren zunächst 111 gestrichen werden; die verbleibenden 389 Athleten werden nach diesen Kriterien noch geprüft. Wer von ihnen bei den Winterspielen vom 9. bis 25. Februar in Südkorea starten darf, soll bis zum 27. Januar feststehen.

Russland will bis zuletzt und mit allen juristischen Mitteln für eine Teilnahme seiner Sportler an den Winterspielen kämpfen. Das sagte Sportminister Pawel Kolobkow in Moskau. So seien bei einem Schweizer Zivilgericht Klagen der Sportler eingereicht worden, die wegen vergangener Doping-Verstöße nicht zu den Spielen zugelassen worden seien. Außerdem habe das Sportschiedsgericht CAS in Lausanne signalisiert, dass Fälle noch bis zum 5. Februar verhandelt werden könnten. «Wir werden für jeden Sportler kämpfen», sagte der Minister.

Als Informationen für die Einladungsliste dienten die Ergebnisse der IOC-Kommission von Denis Oswald, der die Manipulationen von russischer Seite im Analyselabor der Sotschi-Spiele 2014 untersuchte. Auch die der Welt-Anti-Doping-Agentur aus dem Moskauer Labor zugespielten Daten von 2012 bis 2015 gehörten zu den Informationen des Gremiums.

Weiter wurden E-Mails und weitere Dokumente von der Ermittlung in Russland von Richard McLaren herangezogen. Auch Steroidprofile und Biologische Pässe der betreffenden Athleten sowie Analysen von Proben, in denen verschiedene DNA oder hohe Salzkonzentrationen gefunden wurden, die nicht von einem Menschen stammen konnten, spielten eine Rolle.

Der CAS wird seine Entscheidung über die 39 für Olympia gesperrten russischen Wintersportler frühestens am 30. Januar veröffentlichen, teilte das oberste Sportschiedsgericht mit. Die 39 Athleten waren vom IOC gesperrt worden; die Anhörungen vor dem CAS in Genf laufen seit dem 22. Januar.

Unterdessen hat die russische Doppel-Olympiasiegerin Jelena Issinbajewa an ihre Landsleute appelliert, nicht mit den Sperren zahlreicher Spitzensportler für die Spiele zu hadern. Nötig sei Unterstützung für die Sportler, die in Südkorea antreten dürfen, schrieb die ehemalige Weltklasse-Stabhochspringerin am Donnerstag auf Facebook. «Die Sanktionen sind hart und ungerecht gegen unser Land, gegen unsere sauberen Athleten, aber es bleibt uns nur, sie anzunehmen oder sie zivilisiert vor Gericht anzufechten.»

Issinbajewa hoffe, dass das IOC gut belegen könne, warum es bislang als dopingfrei geltende Sportler wie den Biathleten Anton Schipulin oder den Shorttracker Viktor Ahn nicht einlade.

Beim Auftritt der russischen Sportler unter neutraler Flagge gebe es nur eins: keine Schlupflöcher in den IOC-Auflagen zu suchen, sich nicht zu unbedachten Äußerungen hinreißen zu lassen. «Wir wollen uns zusammenreißen, die Zähne zusammenbeißen und diesen Test bestehen. Dann können wir uns bei der Schlussfeier am 25. Februar freuen, dass dieses Doping-Epos vorbei ist», schrieb das IOC-Mitglied Issinbajewa.

Das IOC hat dem Olympischen Komitee Russlands in Aussicht gestellt, seine Sperre nach einem einwandfreien Auftritt in Pyeongchang aufzuheben. Die russischen Fans können in Südkorea schon während der Spiele ihre Flagge zeigen, teilte das IOC mit. Berichte über ein angebliches Verbot hatten in Russland für Ärger gesorgt.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte bei den Sommerspielen 2016 in Rio wegen des Doping-Skandals einen Komplettbann gegen Russland verhängt und die Suspendierung des nationalen Verbandes seitdem nicht aufgehoben. Allerdings haben 18 russische Sportler die Genehmigung erhalten, als neutrale Athleten in diesem Jahr an internationalen Wettkämpfen teilzunehmen.

Insgesamt beantragten 80 Russen ihr Startrecht für 2018, teilte die IAAF mit. Die Zulassungskommission hatte zunächst die Anträge von Sportlern bevorzugt behandelt, die bei der World-Indoor-Tour der IAAF und bei der Hallen-WM im März in Birmingham starten wollen. Unter den 18 Athleten ist auch die Hochsprung-Weltmeisterin von 2015 und 2017, Marija Lasitskene.

dpa Autor: dpa, am 25.01.2018 um 19:11 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Deutsche Gold-Chance im Zweierbob der Frauen

Pyeongchang (dpa)- Das deutsche Olympia-Team hat heute bei den Winterspielen in Pyeongchang nur eine…   ...mehr

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs. Mit dem Vorteil einer langen Überzahl hat der…   ...mehr

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen…   ...mehr

FC Bayern beginnt ohne Robben und Ribéry gegen Besiktas

München (dpa) - Der FC Bayern München beginnt am Abend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League…   ...mehr

Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach…   ...mehr

Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt

Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins «Falter» ein weiteres antisemitisches…   ...mehr

Messis Premieren-Tor - Barça schafft Remis beim FC Chelsea

London (dpa) - Lionel Messi hat mit seinem ersten Tor gegen den FC Chelsea dem FC Barcelona eine gute…   ...mehr

Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Damaskus (dpa) - Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus hat eine der blutigsten Angriffswellen…   ...mehr

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

New York (dpa) - Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben…   ...mehr

Maas weist AfD-Kritik an Stolperstein-Aktionen scharf zurück

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritik des AfD-Politikers…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG