Galaktischer Auftakt des Collegium Cellense

Joachim Hecker (rechts) sorgte nicht nur bei Dominik mit seiner Experimental-Lesung für Begeisterung. Foto: Oliver Knoblich

Kim staunt nicht schlecht, als er im Keller einem niedlichen Hamster begegnet, der sich als Käpt’n eines intergalaktischen Raumschiffes erweist und als „Space Hamsta“ vorstellt. Gemeinsam mit den beiden Freunden Metin und Vanessa begibt sich Kim mit Hamsta auf die abenteuerliche Reise zum sagenhaften Planeten Meinkenbracht, von dem alle Hamster herkommen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Dozent Joachim Hecker (von Beruf Diplom-Ingenieur und Wissenschaftsredakteur beim Westdeutschen Rundfunk) überzeugte mit seiner Experimental-Lesung anlässlich des Auftakts zum Frühjahressemester des Collegium Cellense am Sonntag wieder einmal in der CD-Kaserne: Heckers Auftritt bestand aus spannenden und lustigen Geschichten aus seinem Buch „Das Raumschiff der kleinen Forscher“ sowie trickreichen Experimenten.

Damit der Hamster und die drei Kinder mit einem selbst gebauten Raumschiff endlich in den Weltraum fliegen können, benötigen sie zunächst einmal Treibstoff. „Für dieses Experiment brauchen wir lediglich einen Anspitzer aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung und Essigessenz“, kündigte der Dozent an. Unter den erwartungsvollen Augen des Publikums warf er den kleinen Anspitzer in die Flasche mit Essigessenz und dichtete das Gefäß mit einem Luftballon ab, um das Gas abzufangen. Während es in der Flasche immer mehr sprudelt, füllt sich auch der Luftballon mit Wasserstoff. Als Bestätigung seiner Treibstofffunktion zündete Hecker es vor seinem Publikum an und die altbekannte Knallgasreaktion war Beweis genug.

„Space-Hamsta“ setzt seine Reise fort, sein Ziel, der sogenannte „Planet Meinkenbracht“ rückt immer näher. „Um eventuelle Gegner vor Ort abwehren zu können, baut unser Hamster eine ganz spezielle Kanone. Kleiner Tipp, wir benötigen Überraschungseier“, so Hecker. Für die bestmögliche Veranschaulichung rief Hecker den jungen Studenten Peter auf die Bühne.

Mit seiner Antwort auf die Frage, ob er denn Experimente möge, wurden bereits alle Voraussetzungen erfüllt: „Nein, ganz im Gegenteil, ich liebe Experimente“, versicherte der kecke Achtjährige. Gesagt, getan, es ging nun an den Aufbau dieser Kanone: Peter steckte eine Spritze mit einem daran befestigten Band in ein Abflussrohr, schob die gelbe Kapsel eines Überraschungseis hinterher und verschloss die Konstruktion mit einem Stöpsel. Jetzt zog er langsam am Band, und siehe da: Der Stöpsel löste sich und die „Munition“ schoss heraus. Die Erklärung dafür ist simpel: Beim Verschließen des Rohrs entsteht ein Vakuum, das auf natürliche Weise, nur im Weltraum vorkommt.

Semester der Kinder-Uni beginnt von Clemens Swickis (9 Jahre)

Ich war bei der ersten Veranstaltung der Celler Kinderuni am Sonntag. Zuerst hat Joachim Hecker uns aus einem Buch vorgelesen, wo es um einen Hamster ging, der im Keller eines Jungen mit seiner Rakete gelandet war. Der Junge wollte mit dem Hamster eine Freundschaft schließen.

Dann haben wir Experimente gemacht. Wir haben Knallgas erzeugt, in dem wir Essig in eine Plastikflasche gefüllt haben und einen Metallanspitzer dazugelegt haben. Dann hat Herr Hecker einen gelben Luftballon über die Öffnung gezogen und dann wurde die Flasche richtig heiß und der Luftballon richtete sich auf. Der Ballon wurde immer größer und dann hat Joachim Hecker das Feuerzeug genommen und an den Luftballon gehalten und dann ist der Luftballon mit einem Knall und einer Flamme explodiert. Knallgas, das ist der Treibstoff der Raketen.

Joachim Hecker hat uns den Ames-Raum gezeigt. Dort standen zwei Überraschungs-Eier drin. Nur eins war größer als das andere. Natürlich waren das gleich große Überraschungs-Eier - nur ein Überraschungs-Ei war etwas weiter weg als das andere. Außerdem war bei dem kleiner scheinenden Ei der Raum etwas höher. Außerdem wurden ganz viele Stoffaliens gezeigt. Das eine Alien hatte einen langen Bart, das andere hatte einen großen Mund. Als alle Aliens vorgestellt waren, haben wir mit der 9er Reihe gerechnet. Das war komisch, witzig und spannend, denn alle im Raum merkten sich eine geheime Zahl zwischen 0 und 9. Meine geheime Zahl war 3, die mit 9 malgenommen gleich 27 und das Ergebnis der Quersumme 2 +7 ist wieder 9 (alle Zahlen der 9er Reihe haben zur Quersumme 9) und dann ist es egal, wenn man 6 abzieht kommt immer 3 raus und so sollten alle den 3. Buchstaben des ABC nennen und der heißt C für Celle.

Wir haben eine Süßigkeitenbombe mit Hilfe von Vakuum gebaut. Zuerst braucht man ein dünnes, graues Rohr aus dem Baumarkt. Dann braucht man einen Badewannenstöpsel und eine sehr dicke Spritze. Von der Spritze braucht man nur den Kolben (in der Spritze). Joachim Hecker hat an den Kolben eine Schnur gebunden und in das Rohr gesteckt. Man hat das Ende der Schnur aus der anderen Seite raushängen sehen. Dann hat Hecker Sich vier Kinder ausgesucht und hat ihnen Ü.-Eier gegeben und hat gesagt, dass sie mit dem gelben innen drin auf die Bühne kommen sollen. Jetzt hat Hecker das Ü-Ei oben in das Rohr gelegt (nicht wo der Faden raushängt). Dann hat er den Badewannendeckel als Dichtung draufgedrückt.

Alle haben einen Countdown bis Null gerufen und das Mädchen hat an dem Faden gezogen. Dann hat Herr Hecker den Stöpsel losgelassen und kurz darauf ist der Stöpsel abgefallen und das Ü-Ei ist mit hoher Geschwindigkeit ins Publikum gerast. Wir hatten nicht nur „Rasende Eier“ sondern auch ein anderes Experiment. Da hat Herr Hecker einen Schlüssel genommen und ihn an ein ein Meter langes Seil gebunden. An das andere Ende hat er eine Tasse gebunden. Dann hat er das Seil über den Kochlöffel gelegt, so dass die Tasse frei in der Luft gehangen hat. Dann hat Herr Hecker ein Kind auf die Bühne gerufen. Wir haben wieder einen Countdown runtergezählt Als Null erreicht war, hat das Kind den Schlüssel losgelassen und… die Schnur wickelte sich um den Kochlöffel! Dann gab es noch mehr Schokolade. Herr Hecker hat vier Kinder mit Elternteil auf die Bühne gerufen. Alle von ihnen haben eine Tafel Schokolade bekommen, aber nicht jeder hatte die gleiche Schokolade. Einer hatte 4 Stücke, einer 14 Stücke, einer 24 und einer 34 Stücke. Jeder sollte seine Tafel brechen und gucken, wie oft man die Stücke brechen muss. Das Ergebnis ist: Jedes Team musste einmal weniger brechen, als die Tafel Stücke hatte.

Die Zeit bei der Kinder-Uni war sehr schön, witzig und abenteuerlich. Am Schluss habe ich mir gleich ein Buch über Experimente gekauft. Der nächste Termin der Kinder-Uni findet am 13. Februar von 16.30 bis 17.30 Uhr statt. Mehr im Internet unter www.joachim-hecker.de

Frida Maecker Autor: Frida Maecker, am 30.01.2018 um 13:30 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Kinderreporter

CZ-Kinderreporterin Frida Maecker (Foto) berichtet für uns über die Kinder­akademie „Collegium Cellense“. Wir suchen noch einen zweiten Kinderreporter. Wer Interesse daran hat, meldet sich bitte bei CZ-Blattmacher Andreas Babel unter Telefon (05141) 990113 oder per E-Mail an a.babel@cellesche-zeitung.de

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

DFB: Vorerst keine Strafen nach Protesten bei Montagsspiel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den massiven Fanprotesten beim Montagabendspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der Deutsche Fußball-Bund vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. ...mehr

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Eiskunstläuferin Sagitowa holt erstes russisches Gold

Pyeongchang (dpa) - Die 15 Jahre alte Moskauer Eiskunstläuferin Alina Sagitowa hat die erste Goldmedaille…   ...mehr

Labbadia-Debüt: Wolfsburg bei Mainz 05 unter Druck

Mainz (dpa) - Eigentlich hatten sich beim FSV Mainz 05 alle auf die Rückkehr von Ex-Trainer Martin…   ...mehr

Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold

Pyeongchang (dpa)- Kurz vor Ende der Winterspiele in Pyeongchang wird es noch einmal richtig spannend.…   ...mehr

Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht»

Berlin (dpa) - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg…   ...mehr

Kanadas Damen holen Gold und Silber im Skicross

Pyeongchang (dpa) - Kanada hat im Skicross-Finale der Frauen bei den Olympischen Winterspielen erneut…   ...mehr

Weiter, aber unzufrieden: RB-Profis hadern mit sich selbst

Leipzig (dpa) - Nach Vorfreude auf das nächste Europa-League-Los war den abgekämpften Spielern von…   ...mehr

Kaymer gibt in Florida verletzt auf - Woods gut gestartet

Palm Beach Gardens (dpa) - Für Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist das PGA-Turnier in Palm Beach…   ...mehr

Mit Glück ins Achtelfinale: Torschütze Schmelzer rettet BVB

Reggio Emilia (dpa) - Peter Stöger wirkte zwar erleichtert, aber nicht wirklich zufrieden. Trotz des…   ...mehr

Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin (dpa) - Mit der Ballade «You Let Me Walk Alone» wird der Sänger Michael Schulte für Deutschland…   ...mehr

Schmelzer schießt Dortmund in Bergamo ins Achtelfinale

Reggio Emilia (dpa) - Mit einem späten Treffer von Marcel Schmelzer hat sich Borussia Dortmund ins…   ...mehr
SPOT(T) »

Lima-Faktor

Erst musste ich lachen – aber dann hat es mich eigentlich gar nicht so sehr… ...mehr

Interna

Vordergrund macht Bild gesund. Niemals zu lange Bandwurmsätze schreiben. Es… ...mehr

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG