Manfred Rubisch aus Celle: „Einmal Malteser – immer Malteser“

Manfred Rubisch hat in seinem Wohnzimmer in der Celler Lüder-Wose-Straßediverse Erinnerungsstücke aus seinen 50 Jahren bei den Maltesern. 1972 absolviert Rubisch die Gruppenführerausbildung in Osnabrück(kleines Foto links). 1973 bekommt er die bronzene Ehrennadel verliehen. Foto: Oliver Knoblich

Bronze, Silber oder Gold: Manfred Rubisch hat sie alle. „Schauen Sie mal,“ sagt er und öffnet behutsam die kleine Schatulle, die seine Auszeichnung für 50-jähriges ehrenamtliches Engagement im Malteser Hilfsdienst beherbergt. Er deutet auf die fein gearbeitete Anstecknadel, die neben der goldenen Verdienstmedaille auf dem weißen Polster liegt. „Die ist gerade ganz neu aufgelegt worden – ich glaube, ich bin der Erste in der Bundesrepublik, der sie in dieser Ausführung erhält.“

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Das, was man bei den Maltesern an Auszeichnungen bekommen könne, habe er gekriegt, erzählt Rubisch. Von seinem fast lebenslangen Engagement im Dienst der katholischen Hilfsorganisation will der 67-Jährige aber am liebsten gar kein großes Aufheben machen. „Einmal Malteser, immer Malteser“, sagt er knapp. Und dann: „Ich bin kein Mensch, der zu Schnellschüssen neigt. Wenn ich einmal Ja zu etwas sage, dann bleibe ich auch dabei.“

Als 17-Jähriger ist der gebürtige Celler dem Malteser Hilfsdienst beigetreten. „Ich hatte dort den Erste-Hilfe-Kurs für meinen Führerschein gemacht“, erinnert er sich. „Das hat mir gut gefallen, außerdem kannte ich ein paar Leute – also bin ich da hängengeblieben.“ Zu der Zeit steckten die Malteser in Deutschland quasi noch in den Kinderschuhen: Erst 1953 durch den Malteserorden und den Deutschen Caritasverband gegründet, war damals zunächst die Ausbildung von Schwesternhelferinnen Hauptaufgabe des christlich geprägten Hilfsdienstes.

Auch Manfred Rubisch fühlt sich vom christlichen Gedanken getragen: „Ich bin nicht nur ein Taufschein-Katholik“, erklärt er, „ich gehe regelmäßig zur Kirche.“ Er habe auch seine Kinder so erzogen, fügt er hinzu – und muss dann doch schmunzeln. „Was sie jetzt machen, wo sie erwachsen sind, bleibt natürlich ihnen selbst überlassen.“

Der 67-Jährige hat den Ortsverband der Malteser in Celle mit aufgebaut, war lange Jahre selbst Ortsbeauftragter und damit sein Leiter. 1970 habe man gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und der Johanniter-Unfall-Hilfe eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, um die Soforthilfe am Unfallort im Landkreis Celle zu verbessern. „Ich selbst bin 1972 nach Bad Godesberg zum Ausbilderlehrgang geschickt worden“, berichtet Rubisch und zückt sogleich seinen Ausbilderausweis, der in Griffweite auf dem Wohnzimmertisch gelegen hat. „Ich hab fast 42 Jahre als Ausbilder gearbeitet – nicht nur in Celle, sondern zum Beispiel auch in Walsrode oder Wolfenbüttel.“

Ausbilder in Sachen Erste Hilfe, Leiter des Bevölkerungsschutzes – in seinen Jahren bei den Maltesern hat der Celler viel erlebt. „Eines meiner persönlichen Highlights ist 1979 passiert“, verrät Rubisch. In dem Jahr nämlich drehte das ZDF auf dem Trüller-Gelände den Fernseh-Dreiteiler „Ein Kapitel für sich“ – das Gebäude der ehemaligen Keksfabrik sollte als Kulisse für das Bautzener Zuchthaus dienen – und dem Celler Ortsverein des katholischen Hilfsdienstes war die Aufgabe zugefallen, den Sanitätsdienst für die rund 300 Komparsen zu übernehmen.

„Das war vielleicht was“, erinnert sich Rubisch. „Ursprünglich hatte es seitens des ZDFs geheißen, die Dreharbeiten sollten nur vier Wochen dauern. Daraus wurden dann vier Monate – eine richtige Mammutaufgabe, wir mussten alle Urlaub dafür nehmen.“ Komplett „durchgeknallt“ seien viele der Statisten gewesen, meint er kopfschüttelnd. „Einer ist sogar betrunken vom Dach gesprungen.“ Am Ende sei aber ein gebrauchter Krankenwagen dabei herausgesprungen, sagt Rubisch und lacht. „Wenigstens etwas.“

Zwei Papstbesuche – den Besuch von Johannes Paul II. in Osnabrück (1980) und Paderborn (1996) – durfte Rubisch als Begleiter eines Malteser-Behindertentransports miterleben. „Wir haben zwei ältere Damen betreuen können, die unbedingt den Papst sehen wollten“, freut er sich noch heute, „eine ganz, ganz tolle Sache.“

Neben seinem Engagement bei den Maltesern hat Rubisch die Arbeit mit Jugendlichen schon immer besonders am Herzen gelegen. „Die Jugendarbeit war jahrzehntelang mein Steckenpferd“, erzählt der 67-Jährige, der Ende der Siebziger eine Zeit lang Vorsitzender des Stadtjugendringes gewesen ist. Rubisch hat auch die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg in Celle wieder aufleben lassen. „Aus den Kreisen der Pfadfinder haben wir früher viel Nachwuchs für die Malteser rekrutiert“, erinnert er sich. Heute sei es vor allem der Schulsanitätsdienst, der für Zuwachs in den Reihen des katholischen Hilfsdienstes sorge. „Es ist wahnsinnig toll zu sehen, mit viel Begeisterung die jungen Leute dabei sind“, sagt er.

Dass es in der heutigen Zeit dennoch immer schwieriger wird, Menschen zu motivieren, sich regelrecht in ein Ehrenamt hineinzuknien, beobachtet auch Rubisch schon länger. „Viele sagen immer ‚Ja, Ja, mach ich‘ – aber letztendlich macht keiner was“, bedauert er.

Der gebürtige Celler geht bei den Maltesern inzwischen zwar nicht mehr so viele Dienste aktiv an wie früher, lässt es sich aber dennoch nicht nehmen, vor allem bei der Flüchtlingshilfe im caritasPoint Vorwerk tatkräftig mit anzupacken. Gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen sammelt der gelernte Zweiradmechaniker dort gebrauchte Fahrräder, macht sie verkehrssicher und gibt diese dann kostenlos an Geflüchtete weiter. „Wir bringen den Leuten auch bei, wie sie ihr Rad selbst reparieren können“, erklärt er. „Hilfe zur Selbsthilfe, sozusagen.“

Die Geflüchteten waren es auch, die eigens für Manfred Rubischs 50-jähriges Jubiläum ein selbstleuchtendes rotes Wappen gebaut hatten, das jetzt, neben vielen anderen Erinnerungsstücken aus seiner Zeit bei den Maltesern, einen Ehrenplatz in seinem Wohnzimmer einnimmt. Doch wer jetzt denkt, im Leben des 67-Jährigen sei es immer und ausschließlich nur um die Malteser gegangen, der irrt: „In meiner Garage verbirgt sich das einzige Hobby, das ich mir nebenher gegönnt habe“, verrät Rubisch. Er lacht. „Da steht mein Motorrad, mit dem ich früher viel durch die Gegend gefahren bin. Heute bin ich zwar nicht mehr so viel damit unterwegs, aber zwei-, dreimal Jahr gehe ich mit Freunden auf Tour – dann geht’s richtig los.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 30.01.2018 um 16:51 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1950 In Celle geboren 1957 bis 1966 Besuch der katholischen Volksschule in Celle 1966 bis 1969 Lehre als Zweiradmechaniker in Celle 1967 In den Malteser Hilfsdienst
eingetreten 1970 bis 1977 Monteur für Badewasseranlagen
bei Berkefeld Filter 1975 Hochzeit mit Ehefrau Maria 1975 bis 1985 Ortsbeauftragter der Malteser
in Celle 1976 bis 1979 Vorsitzender Stadtjugendring Celle 1977 bis 1989 Als Schlosser und Werkstattleiter
in der Erdölbranche tätig 1989 bis 2015 Für die JVA Celle tätig, zuletzt als Fahrdienstleiter 2017 Für 50 Jahre Ehrenamt bei den Maltesern geehrt

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

US-Schriftsteller Philip Roth gestorben

New York (dpa) - «Reine Ausgelassenheit und tödlicher Ernst sind meine besten Freunde.» Misst man…   ...mehr

Internationaler Man-Booker-Preis für Olga Tokarczuk

London (dpa) - Erstmals geht der renommierte internationale Man-Booker-Literaturpreis nach Polen. Die…   ...mehr

Hat Giuseppe Conte seinen Lebenslauf geschönt?

Rom/Washington (dpa) - Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und…   ...mehr

Viel Arbeit im Urlaub: Favre soll BVB-Umbruch vorantreiben

Dortmund (dpa) - Am Mittwoch brach Lucien Favre in den wohlverdienten Urlaub auf, doch an Entspannung…   ...mehr

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als «Farce» kritisiert

Brüssel (dpa) - Eigentlich hätten sich die Fraktionsspitzen im Europaparlament ihre Fragen an Mark…   ...mehr

Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern

Wiesbaden (dpa) - Während in Großbritannien die Vorbereitungen für den Ausstieg aus der Europäischen…   ...mehr

Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an

Wolfsburg (dpa) - Wolfsburgs neuer Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat angedeutet, dass er den…   ...mehr

Hradecky-Transfer nach Leverkusen perfekt

Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter…   ...mehr

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London (dpa) - Der Spanier Unai Emery tritt beim FC Arsenal die Nachfolge von Trainer Arsène Wenger…   ...mehr

Sandra Bullock freut sich über weiblichen Actionfilm

New York (dpa) - Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock (53, «Blind Side - Die große Chance») ist nach…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG