Streit um Celler Künstler Erich Klahn beigelegt

In ihrem Jubiläumsjahr (sie wird 200 Jahre alt) hat die Klosterkammer Hannover den jahrelangen Streit mit den Erben des ehemaligen Celler Künstlers Erich Klahn (1901 bis 1978) beigelegt. Die Klosterkammer will den Erben einen nicht näher bezifferten Betrag zahlen, damit der Nachlass von Klahn, den die Klosterkammer seit 1998 ausstellte und archivierte, an einem anderen geeigneten Ort eine neue Heimat finden kann.

CELLE. Die Erben des Celler Künstlers Erich Klahn (1901 bis 1978) und die Klosterkammer Hannover haben einen Vergleich geschlossen. Demnach gehen sie nach langer juristischer Auseinandersetzung getrennte Wege. Die beiden Parteien sind übereingekommen, die im Jahre 1998 gegründete Klahn-Stiftung mit Sitz im Kloster Mariensee aufzulösen und die Zusammenarbeit zu beenden.

Die Erben Klahns, sein Stiefsohn Johann Christian Bosse und seine Tochter Liese Klahn-Albrecht (eine Schwägerin des ehemaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht), haben auf die Erfüllung des Stiftungsvertrags verzichtet. Zum Ausgleich erhalten sie nun eine finanzielle Unterstützung, die gewährleisten soll, dass der Künsternachlass in eine neue Heimstätte umziehen kann. Noch bis Sommer 2019 wird der Klahn-Nachlass in den Räumen des Klosters Mariensee gelagert. Die Werke werden dort aber nicht ausgestellt, sind nicht öffentlich zugänglich. In einer gemeinsamen Presseerklärung begrüßen es Kammerdirektor Andreas Hesse und der kunstsachverständige Rechtsanwalt Peter Raue „dass nach fast vier Jahren Streit die Auseinandersetzungen endgültig beendet sind“.

Im Mai 2014 hatte der Allgemeine Hannoversche Klosterfonds (vertreten durch die Klosterkammer) den Stiftungsvertrag aus dem Jahr 1998 fristlos gekündigt. Die Erben wurden damals aufgefordert, die vereinbarungsgemäß im Kloster Mariensee ausgestellten und archivierten Kunstwerke und Kunstgegenstände umgehend zu entfernen. „Die Klosterkammer ist der von den Erben Erich Klahns bestrittenen Auffasssung, Erich Klahn habe nationalsozialistischem Gedankengut angehangen, sei NSDAP-Mitglied gewesen und habe das NS-Regime uneingeschränkt bejaht“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das Landgericht Hannover, das Oberlandesgericht Celle und der Bundesgerichtshof waren der Meinung, dass die Kündigung unwirksam sei. Über die Vorwürfe gegen Klahn sagen diese Gerichtsurteile nichts aus. In ihrem Jubiläumsjahr (die Klosterkammer wird 200 Jahre alt) wurde nun dieser Vergleich geschlossen. „Man hat den Eindruck, dass die Klosterkammer ihre Jubiläumsfeierlichkeiten nicht mit dieser offenen Frage belasten wollte“, sagte ein Klahn-Experte gestern der CZ. Er möchte nicht, dass sein Name genannt wird. Er hält es aber für geboten, dass sich auch der Celler Kirchenkreis mit der Frage beschäftigt, wo und wie Klahns Werke künftig ausgestellt werden sollten. Neben dem Prinzenpalais und der Rathsmühle sollten auch kirchliche Räume in Erwägung gezogen werden, meint der Klahn-Experte. „Die Kirche hat Klahn viel zu verdanken. Er war zwar kein Michelangelo, aber seine Werke sind schon aller Ehren wert.“

Volkmar Latossek, Pastor an der Celler Stadtkirche, in der unter anderem ein Klahn-Altar steht, freute sich ebenfalls über das Ende des Streits: „Ich begrüße, dass der langjährige Rechtsstreit um die Würdigung des künstlerischen Erbes von Erich Klahn beendet ist. Nun richtet sich der Blick nach vorne. Viele Bilder und Teppiche Klahns sind bereits öffentlich zu sehen, nicht wenige in Kirchen. Es ist wünschenswert, dass darüber hinaus – zumindest einige besonders wichtige Werke – öffentlich gesehen werden können. Sicherlich werden nun Gespräche darüber beginnen, wo es geeignete Räumlichkeiten geben könnte. Ich bin gespannt, welche Möglichkeiten sich finden lassen.“

Meinung

Scheinheilig

Dass der lange Streit um das kulturelle Erbe des Celler Künstlers Erich Klahn endlich beigelegt wurde, ist absolut zu begrüßen. Dass die Klosterkammer hat untersuchen lassen, ob Klahns Werke nationalsozialistische, antisemitische oder rassistische Inhalte abbilden, war ebenfalls zu begrüßen. Dass bei all den historischen Untersuchungen absolut nichts zu Tage gefördert werden konnte, wirft kein gutes Licht auf die Klosterkammer. Es legt nämlich den Schluss nahe, dass es ihr gar nicht darum ging, dem Künstler Verfehlungen nachweisen zu können, sondern einzig und allein darum, sich von der Verpflichtung zu entbinden, die Werke Erich Klahns im Kloster Mariensee auszustellen und sein Werk erforschen zu lassen. Das ist in der Tat nicht Aufgabe einer Organisation wie der Klosterkammer. Das hätten die Verantwortlichen klar so benennen sollen. Sie haben aber stattdessen versucht, einen Künstler posthum zu diskreditieren. Das war scheinheilig und ist ihnen zum Glück nicht gelungen. Jetzt schauen Klahns Erben nach vorne. Die Stadt Celle wäre gut beraten, einem der bedeutendsten Söhne der Stadt einen Ort zur Verfügung zu stellen, an dem seine Werke ausgestellt werden.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 02.02.2018 um 15:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel…   ...mehr

Freiburg siegt dank Petersens Jubiläumstor: 1:0 gegen Werder

Freiburg (dpa) - Nach der nächsten Energieleistung und drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf war…   ...mehr

Spätes Tor reicht den Bayern - VfL-Coach Schmidt unter Druck

Wolfsburg (dpa) – Nach dem späten Bayern-Glück stand Martin Schmidt fassungslos am Spielfeldrand.…   ...mehr

Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren

München (dpa) - Die Europäische Union will auf der internationalen Bühne in die von US-Präsident…   ...mehr

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Berlin (dpa) - Der Hamburger SV hat einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der…   ...mehr

Kölner Hoffnungen wachsen minimal - 1:1 gegen Hannover

Köln (dpa) - Beim 1. FC Köln wächst die Hoffnung - aber nur minimal. Immerhin stoppte die Mannschaft…   ...mehr

HSV nach 1:2-Heimpleite gegen Leverkusen im freien Fall

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt in ungebremstem Tempo Richtung 2. Fußball-Bundesliga. Die…   ...mehr

SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition

Hamburg (dpa) - Die SPD-Spitze hat ihre Werbeoffensive an der Parteibasis für ein Ja zu einer neuen…   ...mehr

Bayern-Basketballer nach Sieg gegen Ulm im Pokal-Endspiel

Neu-Ulm (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern München sind nur noch einen Schritt vom ersten Pokalsieg…   ...mehr

Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar

Washington/München (dpa) - Donald Trumps nationaler Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster hält…   ...mehr
SPOT(T) »

Smartphone?

Als die ersten Smartphones auf den Markt kamen, priesen Technik-Enthusiasten… ...mehr

Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen… ...mehr

Kamikazeeinkauf

Es ist ein festes Ritual: der Wochenendeinkauf. Was sich schon so allein am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG