Schüsse auf Autohändler in Wietze: Rätselraten um Motiv

Vor dem Landgericht Lüneburg läuft der Prozess um den Schuss auf einen Autohändler im Landkreis Celle. Foto: dpa (Symbolfoto)

Ein Autohändler wird in seinem Geschäft niedergeschossen, es geht um eine Liebesbeziehung. Er kann noch selbst einen Notruf absetzen und überlebt. Im Hintergrund soll laut Staatsanwaltschaft ein religiöses Motiv stehen. Es könnten aber auch Schiebereien oder ein Streit im Rocker- und Rotlichtmilieu sein.

LÜNEBURG/WIETZE. Dass der 20-jährige Angeklagte am 23. Juli vergangenen Jahres einen Wietzer Autohändler niederschoss und sein 41 Jahre alter Komplize die Tatwaffe, eine Maschinenpistole, auf einem Bistrotisch im Eingangsbereich unweit des Eingangs deponierte, erfuhren die Richter zum Auftakt der Mammutverhandlung am Lüneburger Landgericht. Im Zentrum des Prozesses um versuchten Mord kursieren zahllose Gerüchte um das Motiv.

Hat der Heranwachsende aus Sorge um seine Schwester rot gesehen? Spielte gekränkte Ehre eine Rolle, weil die Familie nur einen kurdischstämmigen Partner für die Tochter akzeptierte? Gerieten die Beteiligten wegen Schiebereien mit Luxusautos nach Russland in Streit? Dieser Hinweis gelangte durch einen Gefängnisinsassen zur Akte. Oder läuft hinter den Kulissen ein Kräftemessen, das ins Rocker- und Rotlichtmilieu hineinreicht?

Am dritten Verhandlungstag stand ein 53-Jähriger im Zeugenstand. Die List, unwichtige Details darüber, dass die Beschuldigten bei dem US-Car-Händler ein- und ausgingen, wiederholt zu schildern, sorgte für Irritationen. Der Vorsitzende Richter insistierte und begann aus seinen Papieren vorzulesen. In den Tagen nach dem Anschlag seien hochwertige Limousinen durch den Ort gefahren. Angeblich Schaulustige, listete das Protokoll auf. Gegenüber der Kripo hatte der als Hausmeister tätige Zeuge berichtet, dass ihn plötzlich auf der Landstraße bei Ovelgönne mehrere Autos verfolgten. Vor Gericht ruderte der Mann zurück: „Da bin ich nie lang gefahren. Die Staatsmacht hat das übertrieben dargestellt.“ Vieles in dem Prozess bleibt bislang dubios.

Auch ein Fleischermeister aus dem Umfeld des Opfers war am dritten Verhandlungstag als Zeuge geladen. Der Mann aus Hannover mühte sich nach Kräften, den Frageansturm angemessen zu bewältigen. Mitten in der Nacht rief jemand an und teilte ihm von den Geschehnissen in Wietze mit. Der Mann holte einen Bekannten ab und raste nach Celle. Vor der Intensivstation trafen in den frühen Morgenstunden immer mehr Anteilnehmende ein. „Das ist alles ein falscher Film hier. Also wenn Sie mich fragen, warum das alles passiert ist, da haben sich einige wie im Wilden Westen verhalten.“ Am Krankenbett sei nicht über den Schützen und sein mögliches Motiv gesprochen worden.

Je länger die Befragung dauerte, desto ungehaltener wurde der Richter. „Schöne Geschichte“, echauffierte er sich. Ein polizeilicher Vermerk hielt die Szene fest. „Personen aus dem Rockermilieu trafen nach und nach vor dem Krankenhaus ein.“ Darauf angesprochen geriet der 41-Jährige ins Schwitzen, zeichnete nach kurzem Überlegen ein positives Charakterbild seines Kumpels und bestritt, dass er bei den martialisch auftretenden Kuttenträgern mitmischt.

Am 10. November 2017 verbuchten die Fahnder den lang ersehnten Erfolg. Polizeispürhund „Hexe“ gelang es, die Tatwaffe tief verbuddelt und verpackt in einer Edeka-Tüte im Waldboden unweit des Tatortes zu erschnüffeln. Dass es seine eigene Waffe war, die den Unternehmer schwer verletzte, offenbart, wohin das illegale Wettrüsten führt. Laut einem Gutachter des Bundeskriminalamtes war die Pistole als „unbrauchbar“ gelistet. Wer sie in Funktion setzte, blieb unklar.

An dem Wietzer Fall wird ein Phänomen deutlich, das Strafverfolgern immer größere Sorgen bereitet. Deaktivierte Feuerwaffen werden durch Wiederbrauchbarmachen in kriminellen Kreisen zu einer lukrativen Einnahmequelle. Mitte Februar geht der Prozess weiter. Die Lüneburger Strafkammer muss auf dem Weg zu einem Urteil noch viele Hindernisse beiseite räumen.

Benjamin Reimers Autor: Benjamin Reimers, am 05.02.2018 um 19:01 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

US-Schriftsteller Philip Roth gestorben

New York (dpa) - «Reine Ausgelassenheit und tödlicher Ernst sind meine besten Freunde.» Misst man…   ...mehr

Internationaler Man-Booker-Preis für Olga Tokarczuk

London (dpa) - Erstmals geht der renommierte internationale Man-Booker-Literaturpreis nach Polen. Die…   ...mehr

Hat Giuseppe Conte seinen Lebenslauf geschönt?

Rom/Washington (dpa) - Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und…   ...mehr

Asyl-Affäre spitzt sich zu - Anzeige gegen Bamf-Chefin

Berlin (dpa) - Die Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)…   ...mehr

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London (dpa) - Der Spanier Unai Emery tritt beim FC Arsenal die Nachfolge von Trainer Arsène Wenger…   ...mehr

Sandra Bullock freut sich über weiblichen Actionfilm

New York (dpa) - Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock (53, «Blind Side - Die große Chance») ist nach…   ...mehr

Völler und Wendell betonen: Bisher keine Anfrage von PSG

Leverkusen (dpa) - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat nach Angaben von Bayer…   ...mehr

Mehrheit glaubt nicht an schnelle Trendwende für die SPD

Berlin (dpa) - Eine Mehrheit der Bundesbürger glaubt einer aktuellen Erhebung zufolge nicht an ein…   ...mehr

Tom Wolfe lebt in seinem Archiv weiter

New York (dpa) - Tom Wolfe hat alles aufgehoben. Die Manuskripte, Artikel, Briefe, E-Mails, Zeichnungen…   ...mehr

Sachsen-Anhalt: Kommission soll Linksextremismus untersuchen

Magdeburg (dpa) - Nur selten bringt es ein Gremium aus Sachsen-Anhalts Landtag zu bundesweiter Bekanntheit.…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG