Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

24 Wölfe sind in den vergangenen drei Jahren auf Niedersachsens Straßen ums Leben gekommen – vier davon im Landkreis Celle.  Foto: Tnn

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle.

CELLE. Und auch Unfälle mit Rehen, Wildschweinen und Hirschen sind weiterhin keine Seltenheit. "Jeder vierte bis fünfte Unfall ist ein Wildunfall", sagt der Celler Polizeisprecher Guido Koch. Bei 876 der 3958 durch die Polizei aufgenommenen Unfälle im Landkreis Celle war im Jahr 2017 Wild beteiligt.

Kurz vor Weihnachten kollidiert ein Auto mit einem Tier auf der Bundesstraße 3 zwischen Wolthausen und Hassel, mutmaßlich war es ein Wolf, der verletzt in den Wald läuft. Kreisjägermeister Hans Knoop verfolgt später noch die Fährte im Schnee. "Nach etwa 700 Metern führte sie wieder mit den Fährten von zwei anderen Wölfen zusammen", berichtet Knoop. Er geht davon aus, dass es sich um den gleichen hinkenden Wolf handelt, der Anfang Januar von einer Wildkamera aufgenommen wurde. "Außerdem hat ein Jäger das Tier, das runtergekommen aussieht, gesehen", sagt Knoop. "Entweder der Wolf verendet oder er wird zum Problem."

Tipps bei Wildunfällen: "Bremsen, nicht ausweichen", antwortet Koch auf die Frage, wie sich Autofahrer verhalten sollen, wenn ihnen Wild vors Auto läuft. Dabei gebe es keinen Unterschied zwischen Wölfen und beispielsweise Rehen. "Ausweichen kann fatale Folgen haben", warnt Koch. Auch Knoop betont, dass man das Lenkrad nicht verreißen dürfe. "Ein erfahrener Autofahrer kann eine Kollision durch kontrolliertes, scharfes Bremsen meistens verhindern", sagt Knoop. Versicherer würden oft zum "Draufhalten" raten, aber es handele sich um ein Lebewesen. "Man sollte erwarten können, dass sich der Autofahrer genauso verhält, als wenn ein Mensch vors Auto läuft", sagt Knoop.

Wenn es dennoch zum Zusammenstoß mit dem Tier gekommen ist, muss der Autofahrer die Unfallstelle durch Einschalten der Warnblinkanlage und durch Aufstellen des Warndreiecks absichern. "Die Polizei muss dann informiert werden", sagt Koch. "Wir verständigen den zuständigen Jäger." Das gelte ausdrücklich auch dann, wenn das angefahrene Tier weiterläuft. "Das Tier soll nicht unnötig leiden", sagt Koch. Wichtig sei in diesem Fall eine präzise Ortsangabe und die Richtung, in welche das Tier gelaufen sei, ergänzt Knoop.

Jäger seien dann verpflichtet, das verletzte Tier zu erlösen. Beim Wolf ist allerdings das Gegenteil der Fall. "Der Jäger macht sich strafbar, wenn er hilft", sagt Knoop. Bei dem inzwischen abgemagerten Wolf, der vermutlich an der B3 angefahren wurde, könnte daraus ein Problem entstehen. "Da er sich nicht mehr selbst in der Natur ernähren kann, kann er zum Fressen in die Ortschaften kommen", sagt Knoop.

Aus seiner Sicht müsse sich die Gesetzgebung daher so ändern, dass solche Tiere "legal entnommen" werden dürften – aus "Gefahrensgründen und wegen des Tierschutzes". "Man muss jedem Tier gerecht werden und für die Sicherheit der Menschen sorgen", sagt Knoop. Dass beim Tierschutz solche Unterschiede gemacht würden, könnten viele nicht nachvollziehen.

"Wenn ein Wolf bei einem Unfall schwer verletzt am Straßenrand liegen bleibt, muss der Kreisveterinär kommen und entscheiden, ob das Tier erlöst wird", sagt Knoop. Im Kreis Hannover gebe es auch einen Anhänger, um verletzte Wölfe betäubt in eine Klinik zu fahren. "Der war aber noch nie im Einsatz", sagt Knoop. Schließlich seien das nur theoretische Ansätze. "Einem Wolf, der am Straßenrand liegen bleibt, dem kann man nicht mehr helfen – sonst würde er immer das Weite suchen", sagt Knoop.

Der Kreisjägermeister geht davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer von Wolfsunfällen gibt. "Ich weiß allein von vier aus dem Jahr 2017, die in keiner Statistik auftauchen", sagt der Kreisjägermeister.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 06.02.2018 um 20:49 Uhr
Druckansicht

Info-Box

229.000 Wildunfälle pro Jahr

Allein im vergangenen Jagdjahr – die Zeit vom 1. April 2016 bis zum 31. März 2017 – kollidierten rund 229.000 Rehe, Wildschweine und Hirsche mit einem Fahrzeug. Für seltene Arten wie Fischotter, Wildkatze oder Wolf ist der Straßenverkehr sogar eine der häufigsten Todesursachen. Die Dunkelziffer der Unfälle mit Säugetieren liegt nach Schätzungen des Deutschen Jägerverbandes (DJV) um ein Vielfaches höher. Der DJV bittet daher darum, alle Wildunfälle unter zu melden.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
25.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Löw-Kicker als Toni-Kroos-Fans - WM-Lust wächst im DFB-Team

Eppan (dpa) - Ein Raum im Teamhotel Weinegg wird zur Fanzone für Toni Kroos. Wenn der Weltmeisterspieler…   ...mehr

Klopp und Liverpool wollen Madrid entthronen

Kiew (dpa) - Trainer Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool im Champions-League-Finale Titelverteidiger…   ...mehr

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Seoul/Washington (dpa) - Nach der abrupten Absage des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA…   ...mehr

Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Bardonecchia (dpa) - Eine unglaubliche Vorstellung von Chris Froome hat die Gesamtwertung des 101. Giro…   ...mehr

4 aus 27: Auswahlverfahren wird verschärft - Bierhoff mahnt

Eppan (dpa) - Jetzt geht der Kampf um die WM-Plätze richtig los. Bei schönstem Urlaubswetter kamen…   ...mehr

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Wien (dpa) - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. Nach…   ...mehr

Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich

Den Haag/Moskau (dpa) - Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine…   ...mehr

Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Bremen/Berlin (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide fährt das Bundesinnenministerium…   ...mehr

Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

St. Petersburg (dpa) - Russland hat in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals Doping…   ...mehr

Gojowczyk bei Paris-Generalprobe in Genf im Finale

Genf (dpa) - Tennisprofi Peter Gojowczyk befindet sich kurz vor Beginn der French Open in bestechender…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG