Faßberger Kameraden erinnern an tödlich verunglückte Heideflieger

Foto: Carsten König

Es war an sich eine sternenklare Winternacht des Jahres 1998, als ein UH1D-Hubschrauber des Faßberger Verbandes bei einem Ausbildungsflug in einen plötzlich auftretenden, außergewöhnlich heftigen Schneeschauer flog. Die dreiköpfige Besatzung verlor dadurch schlagartig jegliche Orientierung für die Lage im Raum, ihr Hubschrauber geriet in den Sinkflug und schlug im dichten Hochwald des Oerreler Forstes auf. Dabei kamen die beiden Piloten, Hauptmann Carsten Leimkötter und Oberleutnant Franz Kubin, ums Leben. Der Bordmechaniker, Stabsfeldwebel Knut Türk, der sich schwer verletzt aus dem Wrack befreien konnte, starb 16 Monate später.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

FASSBERG. Das Transporthubschrauberregiment 10 hat nun im Oerreler Staatsforst mit einer bewegenden Gedenkfeier an den folgenschweren Nachtflug vor genau 20 Jahren erinnert. Neben den Soldaten waren über 70 Familienangehörige und ehemalige Weggefährten der Crew zur Absturzstelle, die nur etwa zwei Kilometer nördlich des Flugplatzzaunes liegt, gekommen. An dem dort kurz nach dem Unfalltag aufgestellten Gedenkstein erinnerten Pfarrer Peter Wieschollek und der Regimentskommandeur der Heideflieger, Oberst Christian Rüther, im Rahmen einer Andacht an die verstorbenen Soldaten.

Besonders tragisch: Der Name des Bordmechanikers Knut Türk musste im Jahr 1999 auf diesem Stein ergänzt werden, nachdem er sich in der Unglücksnacht noch aus dem Wrack hatte retten können. „Zehnfacher Vater überlebt weißes Chaos nach Hubschrauber-Absturz im Wald“ hatte die Cellesche Zeitung am 4. Februar 1998 noch getitelt. Am 18. Juni 1999 starb dann aber auch das dritte Besatzungsmitglied.

Das Unglück wurde in der CZ wie folgt beschrieben: „Von vier zu einem nächtlichen Nacht-Sicht-Ausbildungsflug (Routine-Übung ohne spezielle Nachtsichtgeräte) gestarteten ,Bells‘ waren nur drei wohlbehalten zum Fliegerhorst zurückgekehrt – eine war, ohne einen Funknotruf abgesetzt zu haben, gegen 19 Uhr bei einer Flughöhe von 150 bis 200 Meter vom Radarschirm verschwunden.“ Für die Rettungstrupps sei die weißlackierte, vom UN-Somalia-Einsatz 1993 „übriggebliebene“ Maschine äußerst schwer zu finden gewesen. „Nach unbestätigten Angaben soll der schwerverletzte Bordmechaniker mit einem Benzin-Feuerzeug Lichtzeichen gegeben haben, so daß man einen Notarzt zu ihm abseilen und ihn bergen konnte“, schrieb die CZ.

Während der Gedenkfeier betonte Oberst Rüther nun, dass – ganz im Gegensatz zum viel zitierten Sprichwort – auch nach 20 Jahren die Zeit längst nicht alle Wunden heilt. Eltern verloren ihre Söhne, drei Ehefrauen verloren ihren Mann und insgesamt 13 Kinder ihre Väter. Zum Teil noch im Baby- oder Kindergartenalter sei diesen Kindern die Möglichkeit genommen worden, den Menschen, der ihnen unmittelbar nahe stand, überhaupt kennen und lieben zu lernen. Auch wenn die Heideflieger gute Freunde verloren hätten, niemand könne den Schmerz der Familienangehörigen tatsächlich nachfühlen. Ihr Leben sei der höchste Preis, den die Männer, allesamt Flieger aus Passion, für ihren Traum vom Fliegen bezahlen mussten.

Rüther erinnerte aber auch genauso deutlich daran, dass diese Soldaten ihren Fliegerberuf liebten und bereits im Rahmen von Auslandseinsätzen und als Rettungsflieger auf dem Christoph 13 in Bielefeld mit gerade diesem Können Großes bewirkt hatten. „Noch mehr als die Trauer wiegen die positiven Erinnerungen an tolle Menschen, die unser Leben bereichert haben und der Dank dafür, dass sie so manches Leben retten konnten“, sagte Rüther.

Dazu passend war dann auch das Lied, das Pfarrer Wieschollek aus seiner Dienstzeit in den USA für seine Andacht mitgebracht hatte. Darin heißt es übersetzt: „Ja, wenn ich dahin komme, wohin ich gehe, auf der fernen Seite des Himmels, wird es nur glückliche Tränen geben.“

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 07.02.2018 um 17:31 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

DFB: Vorerst keine Strafen nach Protesten bei Montagsspiel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den massiven Fanprotesten beim Montagabendspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der Deutsche Fußball-Bund vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. ...mehr

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Weiter, aber unzufrieden: RB-Profis hadern mit sich selbst

Leipzig (dpa) - Nach Vorfreude auf das nächste Europa-League-Los war den abgekämpften Spielern von…   ...mehr

Labbadia-Debüt: Wolfsburg bei Mainz 05 unter Druck

Mainz (dpa) - Eigentlich hatten sich beim FSV Mainz 05 alle auf die Rückkehr von Ex-Trainer Martin…   ...mehr

Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold

Pyeongchang (dpa)- Kurz vor Ende der Winterspiele in Pyeongchang wird es noch einmal richtig spannend.…   ...mehr

Mit Glück ins Achtelfinale: Torschütze Schmelzer rettet BVB

Reggio Emilia (dpa) - Peter Stöger wirkte zwar erleichtert, aber nicht wirklich zufrieden. Trotz des…   ...mehr

Kanadas Damen holen Gold und Silber im Skicross

Pyeongchang (dpa) - Kanada hat im Skicross-Finale der Frauen bei den Olympischen Winterspielen erneut…   ...mehr

Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin (dpa) - Mit der Ballade «You Let Me Walk Alone» wird der Sänger Michael Schulte für Deutschland…   ...mehr

Schmelzer schießt Dortmund in Bergamo ins Achtelfinale

Reggio Emilia (dpa) - Mit einem späten Treffer von Marcel Schmelzer hat sich Borussia Dortmund ins…   ...mehr

Film- und TV-Branche feiert Goldene Kamera

Hamburg (dpa) - Ein wenig Glanz aus Hollywood, viel Prominenz aus Deutschland: Auf einer Gala in Hamburg…   ...mehr

Merkel verurteilt «Massaker» in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet…   ...mehr

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an

Den Haag/Istanbul (dpa) - Das niederländische Parlament hat den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen…   ...mehr
SPOT(T) »

Lima-Faktor

Erst musste ich lachen – aber dann hat es mich eigentlich gar nicht so sehr… ...mehr

Interna

Vordergrund macht Bild gesund. Niemals zu lange Bandwurmsätze schreiben. Es… ...mehr

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG