17 Tage Olympia: Der Sport im Ringen mit Politik und Justiz

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang dauern 17 Tage an. Foto: Daniel Karmann Foto: Daniel Karmann

Pyeongchang (dpa) - Die russischen Eheleute Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki gehörten zu den ersten Sportlern, die am Donnerstagmorgen in ihren olympischen Wettkampf gingen - noch vor der Eröffnungsfeier, die am Freitagabend im fünfeckigen Stadion von Pyeongchang stattfindet.

Die beiden starteten als Mitglieder des Teams «Olympischer Athleten aus Russland» in den neuen Mixed-Wettbewerb im Curling. Statt der Nationaltrikots trugen sie weiße Polohemden und schwarze Hosen. Falls Brysgalowa/Kruschelnizki wider Erwarten und trotz der 3:9-Auftakt-Niederlage gegen ein US-amerikanisches Duo doch noch Gold holen, wird für sie weder die russische Fahne gehisst noch wird die Hymne gespielt.

Die Folgen der vom Manipulationssystem der Gastgeber geprägten Spiele 2014 in Sotschi sind jetzt, da die Wettkämpfe beginnen, besonders sichtbar. Statt Russland startet ein Team «OAR». So hatte es das Internationale Olympische Komitee verfügt. Bis zuletzt stand nicht fest, wie viele Russen überhaupt in Pyeongchang antreten dürfen. Der Sportgerichtshof CAS beschäftigte sich tagelang mit Klagen russischer Athleten, die noch auf die Teilnehmerliste drängten.

Doping war eines der Kernthemen im Vorfeld der Spiele. Auch vom ersten Gastspiel Olympias in Südkorea - 1988 fanden in Seoul die Sommerspiele statt - blieb vor allem der Dopingfall des kanadischen Sprinters Ben Johnson in Erinnerung. Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), forderte zuletzt, dass Pyeongchang ein Kontrapunkt zu den früheren Spielen wird: «Das Fair Play muss nun zum Markenzeichen der Spiele werden.»

Dass sich beschwingte Vorfreude noch nicht einstellen wollte, mag zum einen am Dauerthema Doping liegen. Zum anderen ist Südkorea bislang - abgesehen von Eisschnelllauf und Shorttrack - aber auch keine echte Wintersportnation. Immerhin: Alle Wettkampfstätten wurden rechtzeitig fertig, das Budget liegt bei zehn Milliarden Euro und damit in anderen Dimensionen als die rund 50 Milliarden von Sotschi.

Überlagert werden die Spiele vom politischen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel. Einen Tag vor der feierlichen Eröffnung hielt Nordkorea noch eine Militärparade ab. Ein Bild, das nach den jüngsten Annäherungen an Seoul vor den Olympischen Winterspielen nicht so recht passte. Auch erteilte das Außenministerium in Pjöngjang möglichen Gesprächen zwischen den ranghohen Delegationen aus Nordkorea und den USA am Rande der Winterspiele eine Absage.

Immerhin schickt Nordkorea knapp zwei Dutzend Athleten nach Pyeongchang starten. Die Mannschaften aus Nord und Süd marschieren bei der Eröffnungsfeier zusammen ein. Es gibt ein gemeinsames Eishockeyteam bei den Frauen. Am Unterhaltungsprogramm beteiligen sich die Nachbarn mit Cheerleadern und einem Orchester. Im Rahmen der Winterspiele soll auch zum ersten Mal ein Mitglied der seit drei Generationen in Nordkorea herrschenden Kim-Familie nach Südkorea kommen. Machthaber Kim Jong Un will seine jüngere Schwester zu Olympia beordern.

Der Papst erkennt im gemeinschaftlichen Team Koreas Hoffnung «auf eine Welt, in der die Konflikte friedlich mittels Dialog und gegenseitigem Respekt gelöst werden». Ob diese Hoffnung auch noch berechtigt ist, wenn das olympische Feuer nach 17 Tagen am 25. Februar erlischt und die Nordkoreaner wieder heimreisen?

Doch nach der Eröffnung soll ganz allein der Sport im Vordergrund stehen. «Wir glauben, dass es Zeit für euch ist, sich auf den Sport zu fokussieren und auf das, für das ihr in den vergangenen Jahren so hart gearbeitet habt», schrieb die IOC-Athletenkommission in einem offenen Brief.

Das deutsche Team, das am Freitag vom Nordischen Kombinierer Eric Frenzel als Fahnenträger in das Stadion geführt wird, wäre schon zufrieden, wenn es zumindest besser als in Sotschi abschneiden würde.

Damals gab es nur 19 Medaillen (davon acht goldene) statt der erhofften 30. Deutschland strebt in Pyeongchang mit 154 Sportlerinnen und Sportlern zurück in den Kreis der führenden Wintersport-Nationen. Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig meint, dass die deutsche Mannschaft «an jedem olympischen Tag die Chance hat, Medaillen zu gewinnen».

Im Fokus dabei wieder die traditionellen Sportarten, allen voran die Biathleten um die siebenmalige Weltmeisterin Laura Dahlmeier. Für die deutschen Rodler, Bobfahrer und Skeleton-Piloten stehen die Chancen gut, genauso für die Skispringer. Auch die Nordischen Kombinierer, das Eislauf-Paar Aljona Savchenko/Bruno Massot sowie die erstarkten alpinen Skirennläufer stehen im Blickpunkt.

Die nach den Spielen 2010 in Vancouver angekündigte Offensive in jüngeren Sportarten wie Freestyle oder Snowboard fand hingegen nur begrenzt statt. Dennoch hat das Team mit Parallel-Snowboarderin Ramona Hofmeister an der Spitze große Ambitionen.

Die knapp 3000 Athleten müssen sich in Asien zum Teil an ungewöhnliche Wettkampfzeiten gewöhnen, damit Olympia die wichtigen Fernsehmärkte in Europa und Nordamerika bedienen kann. So beginnt Dahlmeiers erstes Biathlon-Rennen, der Sprint über 7,5 Kilometer, am Samstag erst um 20.15 Uhr Ortszeit, 12.15 Uhr ist es dann in Deutschland. Die Skispringer fangen auf der Normalschanze sogar erst um 21.35 Uhr koreanischer Zeit an. Das Publikum in Deutschland darf sich hingegen mit einer Herren-Abfahrt am Sonntag um 3 Uhr (MEZ) in der Frühe anfreunden.

Nun Pyeongchang, danach Tokio und Peking - die anstehenden zwei Winterspiele und die Sommerspiele 2020 finden im Umkreis von nur 2000 Kilometern statt. Die Austragungsorte sind Ausdruck der wachsenden Bedeutung Asiens in der Welt des Sports, aber auch der Olympia-Skepsis in Europa.

Zur Erinnerung: Zu den Gegenkandidaten Pyeongchangs gehörte bei der Vergabe 2011 neben Annecy in Frankreich auch München, das krachend scheiterte. Anschließend kamen reihenweise Bewerbungen aus Mitteleuropa nicht richtig in Gang, weil die Vorbehalte gegen den Gigantismus der Spiele gewachsen sind.

Martin Beils, dpa Autor: Martin Beils, dpa, am 08.02.2018 um 09:45 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Film- und TV-Branche feiert Goldene Kamera

Hamburg (dpa) - Ein wenig Glanz aus Hollywood, viel Prominenz aus Deutschland: Bei einer Gala in Hamburg hat die Film- und Fernsehbranche am Donnerstagabend die Verleihung der Goldenen Kamera gefeiert. ...mehr

DFB: Vorerst keine Strafen nach Protesten bei Montagsspiel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den massiven Fanprotesten beim Montagabendspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der Deutsche Fußball-Bund vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. ...mehr

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Kellerduell zwischen Mainz und Wolfsburg endet 1:1

Mainz (dpa) - Der VfL Wolfsburg hat beim Debüt von Trainer Bruno Labbadia gegen den FSV Mainz 05 unentschieden…   ...mehr

Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta

Damaskus/New York (dpa) - Die syrischen Regierungstruppen haben ihre heftigen Angriffe auf das belagerte…   ...mehr

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Berlin (dpa) - Am SPD-Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag mit der Union hat sich bereits…   ...mehr

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Serbien

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat auf dem Weg zur Weltmeisterschaft…   ...mehr

Regensburg schockt Düsseldorf - Bielefelds Serie endet

Regensburg (dpa) - Jahn Regensburg hat in der 2. Bundesliga Aufstiegsaspirant Fortuna Düsseldorf nach…   ...mehr

US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

Washington (dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen…   ...mehr

Alexander Zverev trennt sich von Trainer Ferrero

Madrid/Hamburg (dpa) - Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat sich von seinem Trainer Juan…   ...mehr

Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel will künftig mehr EU-Mittel für Länder und Regionen,…   ...mehr

Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter…   ...mehr

Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen

Berlin (dpa) - In der Türkei ist eine weitere aus politischen Gründen inhaftierte Person mit deutscher…   ...mehr
SPOT(T) »

Zufallsfund

Sehr geehrte Türkei! Heute haben wir bei uns in der Redaktion die alten Bücherregale… ...mehr

Lima-Faktor

Erst musste ich lachen – aber dann hat es mich eigentlich gar nicht so sehr… ...mehr

Interna

Vordergrund macht Bild gesund. Niemals zu lange Bandwurmsätze schreiben. Es… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG