Feuerwehrmann aus Faßberg spendet Stammzellen

Der Faßberger Gerry Bachmann spendet für seinen an Leukämie erkrankten genetischen Zwilling Stammzellen. Foto: Fremdfotos/eingesandt

Er hat schon Schlimmeres über sich ergehen lassen, um andere Menschen zu retten. "Das Helfersyndrom ist in mir drin", sagt Gerry Bachmann. Der Faßberger engagiert sich nicht nur seit 25 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr, sondern hat nun auch einem Menschen durch eine Stammzellenspende die Chance auf ein zweites Leben geschenkt. "Ich weiß nur, dass die Spende in Deutschland bleibt und der Mann etwa in meinem Alter ist", sagt der 46-Jährige, der die körperlichen Strapazen, die er bei Bränden auf sich nimmt, als deutlich schlimmer beschreibt. Die Spende sei daher für ihn selbstverständlich gewesen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

FASSBERG. "Ich bin über die Bundeswehr in die Spenderkartei geraten", erzählt der Berufssoldat. Vor gut 15 Jahren habe es auf dem Fliegerhorst Faßberg eine Typisierungsaktion für einen an Leukämie erkrankten Stabsfeldwebel gegeben. "Da haben wir uns alle registrieren lassen und haben die Kosten dafür selbst übernommen", erzählt Bachmann.

Da er aber inzwischen den Nachnamen seiner Frau angenommen hat, war es für die Mitarbeiter der Knochenmark-Spenderdatei DKMS gar nicht so einfach, Bachmann zu finden, als feststand, dass sein genetischer Zwilling seine Hilfe benötigt. "Sie sind dann über das Einwohnermeldeamt gegangen", sagt der Vater eines zweijährigen Sohns. Ende September bekam der Faßberger schließlich Post mit der Bitte, eine zweite Typisierung beim Hausarzt durchzuführen. "In dem Umschlag waren schon die Spritzen für die Blutabnahme drin – das war alles sehr professionell", berichtet Bachmann, der gleich am nächsten Tag seinen Arzt aufsuchte. Nach einer weiteren Voruntersuchung in einer Klinik im Rheinland stand fest, dass Bachmann der passende Spender ist.

Vier Tage lang musste er sich schließlich zweimal täglich ein Medikament spritzen ("Thrombosespritzen sind schlimmer"), bevor er Ende Januar erneut ins Rheinland fuhr, um sich in einem der Dialyse ähnlichen Verfahren Blut entnehmen zu lassen. "Im linken Arm hatte ich eine dicke Nadel – den konnte ich gar nicht bewegen", erzählt Bachmann. "Die Nadel im rechten Arm war kleiner." Dreieinhalb Stunden dauerte die Prozedur. Außer Kribbeln in den Fingern, wogegen Bachmann Calcium bekam, hatte der Faßberger keine Beschwerden. Die drei Patienten, die in der Klinik gleichzeitig ihre Stammzellen spendeten, hatten sich zuvor auf den Film "Fack ju Göhte 3" geeinigt, der auf einem großen Fernseher lief. Für Unterhaltung war somit gesorgt.

100 Tage nach der Spende bekommt Bachmann nun ein Info, ob der Körper seines genetischen Zwillings die Stammzellen angenommen hat. Nach einem Jahr besteht die Möglichkeit, dass sich die beiden kennenlernen. "Ich würde dem zustimmen", sagt Bachmann, "aber für mich war es ja keine große Sache – ich bin ja nur zweimal ins Rheinland gefahren."

Selber hat der Soldat, der seit 2001 in Faßberg stationiert ist, noch nie etwas mit Leukämie in der Familie oder dem Freundeskreis zu tun gehabt. Für ihn steht aber fest, dass er sofort wieder spenden würde. "Es ist möglich, dass ich in drei Monaten noch einmal für den gleichen Empfänger spenden muss", sagt Bachmann. Insgesamt ist er jetzt zwei Jahre lang für ihn "reserviert". Dann ist der Mann hoffentlich über den Berg.

"Meine Freunde finden das alle toll, dass ich gespendet habe", sagt Bachmann. Zwei Arbeitskollegen hätten sich außerdem gleich ein Typisierungsset bestellt. "Man muss ja nur kurz ein Stäbchen in den Mund stecken", sagt der Stammzellenspender.

Und die Nebenwirkungen? "Ich war zwei Tage lang ein bisschen müde und meine Milz hat sich etwas vergrößert", erzählt Bachmann, "der Muskelkater nach einem Feuerwehreinsatz ist aber sonst wesentlich schlimmer."

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 12.02.2018 um 23:25 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Typisierungsset anfordern

Alle 45 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Leukämie (Blutkrebs). Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellenspende ist. Da nur etwa ein Drittel der Patienten innerhalb der Familie einen passenden Spender findet, ist die Mehrzahl auf nicht verwandte Spender angewiesen. Die Kosten von 40 Euro pro Typisierung werden aus Spendengeldern finanziert. Bei der Kreissparkasse Tübingen gibt es ein Spendenkonto der DKMS (IBAN: DE64 6415 0020 0000 2555 56). Ein Typisierungsset für eine Speichelprobe kann unter www.dkms.de/de/spender-werden bestellt werden.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler feiert Triathlon-Fest - Brenneckes Siegertaktik geht voll auf

Ein echtes Triathlon-Fest haben Athleten und Zuschauer am Sonntag beim 31. Celler-BKK-Mobil Oil-Triathlon gefeiert. Bei allerbesten Sommerwetter hätten die äußeren Bedingungen für Celles traditionelles Triathlonevent nicht besser sein können. Die große Faszination des Triathlonsports kam sowohl… ...mehr

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

SV Nienhagen schwimmt mit der Elite

Ein neuer Deutscher Meister, der nicht zur EM nach Glasgow fährt, und eine 32 Jahre alte Bestmarke, die geknackt wird: die Deutsche Meisterschafte im Schwimmen schreibt ihre eigenen Geschichten – und mittendrin der SV Nienhagen, der Maike Höner als einzige Einzelsportlerin und zwei Damen-Staffeln… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land

Rom (dpa) - Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177…   ...mehr

Dusel-Dortmunder rühmen Witsel

Fürth (dpa) - Frisch geduscht stand BVB-Retter Marco Reus nach Mitternacht im Kabinentrakt des Fürther…   ...mehr

Gemeinden halten sich oft nicht an Regeln beim Kirchenasyl

Berlin (dpa) - Nicht alle Gemeinden halten sich nach einem Bericht der «Welt» an die Regeln beim Kirchenasyl.   ...mehr

Melania Trump warnt vor Cyber-Mobbing

Rockville (dpa) - Fast zeitgleich zu einer Twitter-Tirade von US-Präsident Donald Trump gegen politische…   ...mehr

Die Lochis freuen sich über ihre Entwicklung

Berlin (dpa) - Die Zwillinge Heiko und Roman Lochmann (19, Die Lochis) sehen ihre frühen YouTube-Videos…   ...mehr

Lena Valaitis hat keine Zeit für «aufgeblasene Egos»

Berlin (dpa) - Schlagersängerin Lena Valaitis («Johnny Blue») hat mit fast 75 Jahren laut eigenen…   ...mehr

Terence Hill: «Ich bin ein Sachse»

Dresden (dpa) - Der italienische Schauspieler Terence Hill (79), der als Kind eine Zeit lang in Sachsen…   ...mehr

Starke Frauen räumen bei den MTV Video Music Awards ab

New York (dpa) - Zum Comeback aus der Babypause eröffnet Cardi B die MTV Video Music Awards mit schwarzem…   ...mehr

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich

Berlin (dpa) - Die Naturschutzorganisation WWF hat sich für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung…   ...mehr

Mehrere Raketen auf Kabul abgefeuert

Kabul (dpa) - Angreifer haben nach offiziellen Angaben mindestens zehn Raketen auf die afghanische Hauptstadt…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG