Feuerwehrmann aus Faßberg spendet Stammzellen

Der Faßberger Gerry Bachmann spendet für seinen an Leukämie erkrankten genetischen Zwilling Stammzellen. Foto: Fremdfotos/eingesandt

Er hat schon Schlimmeres über sich ergehen lassen, um andere Menschen zu retten. "Das Helfersyndrom ist in mir drin", sagt Gerry Bachmann. Der Faßberger engagiert sich nicht nur seit 25 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr, sondern hat nun auch einem Menschen durch eine Stammzellenspende die Chance auf ein zweites Leben geschenkt. "Ich weiß nur, dass die Spende in Deutschland bleibt und der Mann etwa in meinem Alter ist", sagt der 46-Jährige, der die körperlichen Strapazen, die er bei Bränden auf sich nimmt, als deutlich schlimmer beschreibt. Die Spende sei daher für ihn selbstverständlich gewesen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

FASSBERG. "Ich bin über die Bundeswehr in die Spenderkartei geraten", erzählt der Berufssoldat. Vor gut 15 Jahren habe es auf dem Fliegerhorst Faßberg eine Typisierungsaktion für einen an Leukämie erkrankten Stabsfeldwebel gegeben. "Da haben wir uns alle registrieren lassen und haben die Kosten dafür selbst übernommen", erzählt Bachmann.

Da er aber inzwischen den Nachnamen seiner Frau angenommen hat, war es für die Mitarbeiter der Knochenmark-Spenderdatei DKMS gar nicht so einfach, Bachmann zu finden, als feststand, dass sein genetischer Zwilling seine Hilfe benötigt. "Sie sind dann über das Einwohnermeldeamt gegangen", sagt der Vater eines zweijährigen Sohns. Ende September bekam der Faßberger schließlich Post mit der Bitte, eine zweite Typisierung beim Hausarzt durchzuführen. "In dem Umschlag waren schon die Spritzen für die Blutabnahme drin – das war alles sehr professionell", berichtet Bachmann, der gleich am nächsten Tag seinen Arzt aufsuchte. Nach einer weiteren Voruntersuchung in einer Klinik im Rheinland stand fest, dass Bachmann der passende Spender ist.

Vier Tage lang musste er sich schließlich zweimal täglich ein Medikament spritzen ("Thrombosespritzen sind schlimmer"), bevor er Ende Januar erneut ins Rheinland fuhr, um sich in einem der Dialyse ähnlichen Verfahren Blut entnehmen zu lassen. "Im linken Arm hatte ich eine dicke Nadel – den konnte ich gar nicht bewegen", erzählt Bachmann. "Die Nadel im rechten Arm war kleiner." Dreieinhalb Stunden dauerte die Prozedur. Außer Kribbeln in den Fingern, wogegen Bachmann Calcium bekam, hatte der Faßberger keine Beschwerden. Die drei Patienten, die in der Klinik gleichzeitig ihre Stammzellen spendeten, hatten sich zuvor auf den Film "Fack ju Göhte 3" geeinigt, der auf einem großen Fernseher lief. Für Unterhaltung war somit gesorgt.

100 Tage nach der Spende bekommt Bachmann nun ein Info, ob der Körper seines genetischen Zwillings die Stammzellen angenommen hat. Nach einem Jahr besteht die Möglichkeit, dass sich die beiden kennenlernen. "Ich würde dem zustimmen", sagt Bachmann, "aber für mich war es ja keine große Sache – ich bin ja nur zweimal ins Rheinland gefahren."

Selber hat der Soldat, der seit 2001 in Faßberg stationiert ist, noch nie etwas mit Leukämie in der Familie oder dem Freundeskreis zu tun gehabt. Für ihn steht aber fest, dass er sofort wieder spenden würde. "Es ist möglich, dass ich in drei Monaten noch einmal für den gleichen Empfänger spenden muss", sagt Bachmann. Insgesamt ist er jetzt zwei Jahre lang für ihn "reserviert". Dann ist der Mann hoffentlich über den Berg.

"Meine Freunde finden das alle toll, dass ich gespendet habe", sagt Bachmann. Zwei Arbeitskollegen hätten sich außerdem gleich ein Typisierungsset bestellt. "Man muss ja nur kurz ein Stäbchen in den Mund stecken", sagt der Stammzellenspender.

Und die Nebenwirkungen? "Ich war zwei Tage lang ein bisschen müde und meine Milz hat sich etwas vergrößert", erzählt Bachmann, "der Muskelkater nach einem Feuerwehreinsatz ist aber sonst wesentlich schlimmer."

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 12.02.2018 um 23:25 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Typisierungsset anfordern

Alle 45 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Leukämie (Blutkrebs). Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellenspende ist. Da nur etwa ein Drittel der Patienten innerhalb der Familie einen passenden Spender findet, ist die Mehrzahl auf nicht verwandte Spender angewiesen. Die Kosten von 40 Euro pro Typisierung werden aus Spendengeldern finanziert. Bei der Kreissparkasse Tübingen gibt es ein Spendenkonto der DKMS (IBAN: DE64 6415 0020 0000 2555 56). Ein Typisierungsset für eine Speichelprobe kann unter www.dkms.de/de/spender-werden bestellt werden.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben…   ...mehr

Türkei will mit deutscher Hilfe Panzer bauen

München (dpa) - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hofft die türkische Regierung auf…   ...mehr

Silber für Biathlet Schempp - Norwegen überholt Deutschland

Pyeongchang (dpa) - Auf die Biathleten ist im deutschen Team bei den Olympischen Winterspielen weiter…   ...mehr

SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt

Kamen/Berlin (dpa) - Nach den ersten Basiskonferenzen über den Koalitionsvertrag mit der Union glaubt…   ...mehr

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Rio de Janeiro (dpa) - Mit einer Parade der besten sechs Sambaschulen ist der weltberühmte Karneval…   ...mehr

Entwicklungsminister Müller: «Ich kämpfe um den Job»

Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein…   ...mehr

Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung

Washington/München (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das Schulmassaker von Florida mit 17 Toten…   ...mehr

«Terrorist» Özdemir? Polizeischutz für Grünen in München

München/Berlin (dpa) - Weil ihn türkische Sicherheitskräfte angeblich als «Terroristen» eingestuft…   ...mehr

Topspiel wird Nebensache: Fanprotest gegen Montag-Termin

Frankfurt/Main (dpa) - Eigentlich hätte sich die Fußball-Bundesliga kaum ein spannenderes Spiel wünschen…   ...mehr

Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDeniz

Berlin (dpa) - Der «Welt»-Journalist Deniz Yücel und sein Unterstützerkreis #FreeDeniz erhalten…   ...mehr
SPOT(T) »

Smartphone?

Als die ersten Smartphones auf den Markt kamen, priesen Technik-Enthusiasten… ...mehr

Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen… ...mehr

Kamikazeeinkauf

Es ist ein festes Ritual: der Wochenendeinkauf. Was sich schon so allein am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG