Celles Kreisel-Zebrastreifen verschwinden - und kommen dann wieder

"Was soll das denn bloß?" Dieter Patzke würde gerne den Hafenstraßen-Zebrastreifen benutzen. Weil der aber abgezäunt ist, geht er woanders über die Straße. Foto: Oliver Knoblich

Eigentlich wollte Dieter Patzke in Höhe des Oberlandesgerichts die Mühlenstraße überqueren, um aus Richtung Allerinsel in die Celler Innenstadt zu kommen. Doch ein Metallzaun versperrt ihm den Weg über den Hafenstraßen-Kreisel. Einen eingezäunten Zebrastreifen – so etwas hat Patzke noch nie gesehen. "Was soll das?", fragt er sich. Ihm sind die Wege bis zu den Ampeln, an denen eine sichere Überquerung der Straße möglich ist, um einiges zu weit. Den sicheren Zebrastreifen kann Patzke hier nicht benutzen. Als riskante Alternative bleibt da neben dem abgezäunten Bereich der riskante Sprint über die Straße: "Das kann doch so nicht gewollt sein."

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Für einen wie Dirk Gerlach, der unter der Fahne der Satire-Partei "Die Partei" in den Celler Stadtrat eingezogen ist, ist der Kreisel, dessen Zebrastreifen ihn außer Gefecht setzten, ein gefundenes Fressen. Er feixt: "Wir haben durch den geplanten Umbau des Nordwalls das Rio's verloren, und wir haben die Jugendhilfe gegen die Wand gefahren. Nur beim Kreiselbau läuft es in Celle nicht ganz rund. Ich wünsche mir viel mehr Kreisverkehr, möglichst einen, der die ganze Stadt umrundet."

Aber mal im Ernst: Aus dem Rathaus hatte es unter anderem geheißen, man könne die Zebrastreifen nicht einfach entfernen, weil man dann eventuell Fördergelder, die das Land für den Kreiselbau bewilligt hatte, zurückzahlen müsste. Hat sich die Verwaltung beim Land erkundigt, ob man im Fall der Zebrastreifen-Entfernung tatsächlich Fördergelder hätte zurückzahlen müssen? Wie viel Euro genau wären dann fällig? Eine Antwort darauf gibt es aus dem Rathaus nicht. Stattdessen heißt es, dass der Kreisel für die derzeitige Lage "nicht optimal ausgelegt" sei: "Das wird sich mit Beginn des nächsten Bauabschnitts, dem gegenläufigen Ausbau des Nordwalls, ändern."

Streifen kommen und gehen: "Anfang kommender Woche werden auch die Zebrastreifen abgefräst", so die Verwaltung. Mit dem gegenläufigen Ausbau des Nordwalls werde die Situation am Kreisel "deutlich entlastet", hofft man im Rathaus, wo man am liebsten noch in diesem Jahr mit dem Nordwall-Ausbau beginnen würde. Im März will die Verwaltung das Konzept dafür vorstellen. Und wenn der neue Nordwall irgendwann einmal fertig sei, solle auch der Hafenstraßen-Kreisel seine Fußgänger-Überwege zurück erhalten: "Denn dann wird es funktionieren mit den beiden Zebrastreifen."

Das hofft auch CDU-Fraktionschef Heiko Gevers. Er sieht keine Grundlage für "Karnevalsscherze mit vergitterten Zebrastreifen." "Die Zäune empfinde ich als komplett unangebracht. Ich habe so etwas noch nie irgendwo in der Welt gesehen", meint hingegen Iris Fiss (Unabhängige): "Die Leute lachen sich kaputt."

"Verschlimmbessert": Für Bernd Zobel war der Kreisel von Beginn an Beispiel einer missglückten innerstädtischen Verkehrsplanung einer konservativen Ratsmehrheit: "Seit einem Jahr wird nun verschlimmbessert. Es wird Zeit, dass das Verwaltungshandeln in den politischen Gremien diskutiert wird."

"Deutlich macht diese unabgestimmte Aktion, welchen Stellenwert in dieser Stadt das Auto gegenüber dem Fußgänger immer noch genießt,“ so SPD-Fraktionsvorsitzender Patrick Brammer: "Durch die Sperrung der Überwege hat sich die Situation kaum geändert, sie wird auch durch Zäune nicht besser." Der Kreisel sei gebaut mit Blick in die Zukunft nach Fertigstellung des Nordwalls. "Die Stausituation wird sich erst danach relevant verbessern." Die Zebrastreifen sollten weiterhin genutzt werden.

Verkehr muss fließen: FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim Falkenhagen findet die Zäune gut: "Nicht das Einzäunen der Zebrastreifen ist das Problem, sondern die verkehrsfeindliche Einstellung, die zu diesem Nadelöhr geführt hat. Wichtig ist nur, dass der Verkehr dort fließt und sich nicht beständig staut:" Er habe wiederholt Fußgänger beobachtet, die sich an den bisherigen Absperrungen vorbeigemogelt hätten: "Gut, dass dies jetzt abgestellt ist.“

"Keine Lösung": "Die aktuelle Lösung ist keine Lösung, weil sie sich nur nach dem Autoverkehr richtet und andere Verkehrsteilnehmer hinten anstellt", meint Behiye Uca (Linke). Torsten Schoeps (WG) schüttelt den Kopf über den "verrückten" Kreisel. "Wer die Hintergründe nicht kennt, glaubt an einen Schildbürgerstreich; der Spott der Nichtceller und Touristen wird uns sicher sein."

Ende gut? Dass mit dem gegenläufigen Ausbau des Nordwalls alles besser wird, glaubt Altstadt-Ortsbürgermeister Tim Übermut anders als die Stadtverwaltung nicht. Er verweist auf den zusätzlichen Verkehr, der so auf Neumarkt und Mühlenstraße fließen werde: "Daher wäre es meines Erachtens dringend geboten, das Förderszenario neu zu bewerten und die Sperrung auch langfristig zu belassen."

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 10.02.2018 um 06:29 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025

Caracas (dpa) - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist trotz der schwersten Krise in der Geschichte…   ...mehr

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Berlin(dpa) - In der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide weist das Bundesflüchtlingsamt…   ...mehr

Benny Claessens erhält Kerr-Darstellerpreis

Berlin (dpa) - Benny Claessens (36) ist zum Abschluss des Berliner Theatertreffens mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis…   ...mehr

Kelly Clarkson fordert strengere Waffengesetze

Las Vegas (dpa) - Die US-Sängerin Kelly Clarkson (36, «Since You Been Gone») hat bei den Billboard…   ...mehr

Klopp will im Finale in Kiew ein «mutiges» Liverpool

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool am Samstag den «bestmöglichen Saison-Abschluss»…   ...mehr

Weiter Hausarrest für Kirill Serebrennikow

Moskau (dpa) - Der Hausarrest für den russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow bleibt nach einem…   ...mehr

Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch

Berlin (dpa) - Mit Hausbesetzungen haben Aktivisten am Pfingstwochenende in Berlin gegen die Überteuerung…   ...mehr

Schweiz verpasst Gold - «Herzen so groß wie das Matterhorn»

Kopenhagen (dpa) - Mit den Silbermedaillen um den Hals feierten die Schweizer Eishockey-Spieler in der…   ...mehr

Gitarre von Bob Dylan für für 490.000 Dollar versteigert

New York (dpa) - Eine von Bob Dylan gespielte Gitarre hat für 490.000 Dollar einen neuen Besitzer gefunden.…   ...mehr

Ein Monster, das Mitgefühl weckt - «Frankenstein» als Oper

Hamburg (dpa) - Mary Shelleys berühmten Roman «Frankenstein» braucht man nicht gelesen zu haben,…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG