Martin Kind in Celle: „Wir zahlen zu viel fürs Mittelmaß“

Ein Präsent für den Gastredner: Dirk Abeling (rechts), Landesgeschäftsführer des Wirtschaftsrats der CDU, beschenkt Martin Kind. Foto: Christian Link

Gut eine Woche vor dem Politischen Aschermittwoch haben die Christdemokraten in Celle schon einmal ordentlich vorgelegt. Beim Neujahrsempfang des niedersächsischen CDU-Wirtschaftsrats in der Congress Union teilte der Bundestagsabgeordnete Enak Ferlemann vorgestern kräftig in alle Richtungen aus. Auch der zweite Gastredner, Hannover-96-Chef Martin Kind, zeigte klare Kante.

CELLE. Insbesondere seine Kollegen im Bundestag kritisierte der Cuxhavener Ferlemann: „Von den 700 Kollegen sind die meisten gar nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

Viele Neuankömmlinge im Parlament freuten sich zwar über Auslandsreisen, Büros und Mitarbeiter. Vor politischer Verantwortung würden sie jedoch zurückschrecken, spottete Ferlemann, der seit 2002 Abgeordneter ist. Insbesondere von der AfD hält der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium nicht viel. Mit Blick auf die Sitzordnung im Reichstagsgebäude sagte er: „Ganz rechts haben wir einen Haufen von Wahnsinnigen – das kann ich Ihnen sagen, ich sitze genau gegenüber.“ Die Linkspartei kritisierte der 54-Jährige als weltfremd. „Mit diesen beiden Flügeln kann man gar nicht regieren“, so sein Fazit. Die FDP, deren Landesvorsitzender Stefan Birkner im Publikum saß, bekam von Ferlemann nur einen milden Tadel.

Den Koalitionsvertrag verteidigte Ferlemann als „in Ordnung“: „Da ist viel Gutes drin, das Schlimmste ist abgewendet.“ Mit dem Verzicht auf Steuererhöhungen und dem Festschreiben der „Schwarzen Null“ habe die CDU ihre wichtigsten Ziele erreicht. „Gerade noch grenzwertig“ nannte er die Vereinbarungen zum Arbeitsrecht. „Dadurch, dass so viele meckern, glaubt die SPD, das war ein Riesensieg, den sie errungen hat“, kommentierte Ferlemann das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. Der Vertrag beantworte allerdings nur die Probleme bis 2025, weshalb er viele Probleme nicht angehe. Und: „Das mit dem Soli ist ganz verunglückt.“

Den Verlust des Finanzministeriums kann Ferlemann verschmerzen: „Ich freue mich, dass wir nach so vielen Jahrzehnten wieder das Wirtschaftsministerium haben. Das ist gar keine so schlechte Situation.“ Nun habe die CDU endlich die Möglichkeit, die Energiepolitik der Bundesrepublik entscheidend zu gestalten – sofern die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag zustimmt. Ferlemann: „Ich hoffe, dass die klugen Mitglieder der SPD sagen: Wir können Deutschland nicht in so eine Krise schicken.“

Streitbare Positionen vertrat auch Gastredner Martin Kind. Der Hörgeräte-Unternehmer und Hannover-96-Präsident sprach wie erwartet über seine Pläne, mit denen er zum „Buhmann“ der deutschen Ultra-Szene geworden ist. „Ich bin ein Anhänger freier Märkte. Wenn es nach mir ginge, würde ich die 50+1-Regel komplett kippen“, sagte der 73-Jährige.

Den mehr als 100 Gästen in der Congress Union rechnete Kind vor, warum Hannover 96 ohne Neuregelung im Spitzenfußball nicht konkurrenzfähig sei: Knapp über die Hälfte seiner Einnahmen erziele der Bundesligaverein zwar durch Fernsehgelder. Dahinter komme mit einem Anteil bis zu 35 Prozent aber schon das Sponsoring. „Das zeigt, welche Bedeutung die Unternehmen für die Finanzierung haben“, so Kind. Die Entwicklung in diesem Bereich sei allerdings stagnierend: „Deswegen müssen wir neue Modelle entwickeln.“

Der Ticketverkauf habe „nur“ einen Anteil von 20 Prozent an den Einnahmen. „Für die emotionale Stimmung im Stadion ist das Ticketing unheimlich wichtig, für die Finanzierung des Haushalts ist es nicht so entscheidend“, sagte der 96-Chef und forderte eine „vierte Einnahmeposition“ – nämlich Transfererlöse. Dank dem neuen Nachwuchsleistungszentrum könne 96 jetzt zwar Talente aufbauen, das sei aber nicht einfach. Viele Nachwuchskicker und vor allem ihre Eltern, wie Kind anhand eines aktuellen Falls erläuterte, hätten völlig unrealistische Gehaltsforderungen: „Die orientieren sich an der Traumwelt Fußball. Und so laufen auch die Verhandlungen ab.“

Zudem kritisierte Kind in Hinblick auf viele Spielergehälter: „Wir zahlen zu viel fürs Mittelmaß.“ Wenn es um Leistungsträger geht, findet der Unternehmer aber auch zweistellige Millionengehälter in Ordnung. Schließlich lautet sein Credo: "Der Motor der ganzen positiven gesellschaftlichen Entwicklung ist der Wettbewerb. Und Wettbewerb geht auf Kosten der Gleichheit, das muss man ganz deutlich sagen. Wir brauchen Unternehmer, wir brauchen Eliten und wir brauchen Innovation."

Christian Link Autor: Christian Link, am 10.02.2018 um 08:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler Autor genießt die künstlerische Freiheit

Schon als Kind trieb Tobias Premper Leistungssport, auch als Jugendlicher fiel er durch überragende Leistungen als Tennisspieler auf. Es zeichnete sich schließlich eine Zukunftsperspektive als Tennisprofi ab. Doch als ihm entsprechende Angebote vorlagen, beriet er sich mit seinen Eltern, entschied… ...mehr

Celle feiert Triathlon-Fest - Brenneckes Siegertaktik geht voll auf

Ein echtes Triathlon-Fest haben Athleten und Zuschauer am Sonntag beim 31. Celler-BKK-Mobil Oil-Triathlon gefeiert. Bei allerbesten Sommerwetter hätten die äußeren Bedingungen für Celles traditionelles Triathlonevent nicht besser sein können. Die große Faszination des Triathlonsports kam sowohl… ...mehr

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Berlin/Washington (dpa) - Nach jahrelangen Bemühungen haben die USA einen 95-jährigen früheren SS-Mann…   ...mehr

Asia Argento weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Los Angeles (dpa) - Die Schauspielerin und #MeToo-Aktivistin Asia Argento (42) hat sich gegen Vorwürfe…   ...mehr

Bundesliga gibt Löw und Bierhoff Rückendeckung für Neubeginn

Frankfurt/Main (dpa) - Der gemeinsame Auftritt von Reinhard Grindel und Reinhard Rauball nach dem dreistündigen…   ...mehr

Warten auf Europa: Italien lässt Migranten nicht von Bord

Catania (dpa) - Italien setzt die EU-Partner in der Migrationsfrage erneut unter Druck. Am Dienstag…   ...mehr

Berliner Schloss auf der Zielgeraden

Berlin (dpa) - Friedrich der Große hielt nicht gerade viel von seinem Großvater. Er sei «eitel und…   ...mehr

Microsoft stoppt bevorstehende Hacker-Attacke auf US-Senat

Redmond/Moskau (dpa) - Hacker mit mutmaßlichen Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben Cyberattacken…   ...mehr

Fanszene beendet Dialog mit DFB und DFL

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Ende des Burgfriedens zwischen den Fans und den Dachorganisationen des…   ...mehr

Viele Kirchengemeinden missachten Regeln für Kirchenasyl

Berlin (dpa) - Beim Thema Kirchenasyl hakt es gewaltig bei der Zusammenarbeit zwischen den Kirchengemeinden…   ...mehr

Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen

Prag/Bratislava (dpa) - Mit Kranzniederlegungen und Reden ist in Tschechien und der Slowakei der Todesopfer…   ...mehr

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich

Berlin (dpa) - Die Naturschutzorganisation WWF hat sich für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG