Martin Kind in Celle: „Wir zahlen zu viel fürs Mittelmaß“

Ein Präsent für den Gastredner: Dirk Abeling (rechts), Landesgeschäftsführer des Wirtschaftsrats der CDU, beschenkt Martin Kind. Foto: Christian Link

Gut eine Woche vor dem Politischen Aschermittwoch haben die Christdemokraten in Celle schon einmal ordentlich vorgelegt. Beim Neujahrsempfang des niedersächsischen CDU-Wirtschaftsrats in der Congress Union teilte der Bundestagsabgeordnete Enak Ferlemann vorgestern kräftig in alle Richtungen aus. Auch der zweite Gastredner, Hannover-96-Chef Martin Kind, zeigte klare Kante.

CELLE. Insbesondere seine Kollegen im Bundestag kritisierte der Cuxhavener Ferlemann: „Von den 700 Kollegen sind die meisten gar nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

Viele Neuankömmlinge im Parlament freuten sich zwar über Auslandsreisen, Büros und Mitarbeiter. Vor politischer Verantwortung würden sie jedoch zurückschrecken, spottete Ferlemann, der seit 2002 Abgeordneter ist. Insbesondere von der AfD hält der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium nicht viel. Mit Blick auf die Sitzordnung im Reichstagsgebäude sagte er: „Ganz rechts haben wir einen Haufen von Wahnsinnigen – das kann ich Ihnen sagen, ich sitze genau gegenüber.“ Die Linkspartei kritisierte der 54-Jährige als weltfremd. „Mit diesen beiden Flügeln kann man gar nicht regieren“, so sein Fazit. Die FDP, deren Landesvorsitzender Stefan Birkner im Publikum saß, bekam von Ferlemann nur einen milden Tadel.

Den Koalitionsvertrag verteidigte Ferlemann als „in Ordnung“: „Da ist viel Gutes drin, das Schlimmste ist abgewendet.“ Mit dem Verzicht auf Steuererhöhungen und dem Festschreiben der „Schwarzen Null“ habe die CDU ihre wichtigsten Ziele erreicht. „Gerade noch grenzwertig“ nannte er die Vereinbarungen zum Arbeitsrecht. „Dadurch, dass so viele meckern, glaubt die SPD, das war ein Riesensieg, den sie errungen hat“, kommentierte Ferlemann das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. Der Vertrag beantworte allerdings nur die Probleme bis 2025, weshalb er viele Probleme nicht angehe. Und: „Das mit dem Soli ist ganz verunglückt.“

Den Verlust des Finanzministeriums kann Ferlemann verschmerzen: „Ich freue mich, dass wir nach so vielen Jahrzehnten wieder das Wirtschaftsministerium haben. Das ist gar keine so schlechte Situation.“ Nun habe die CDU endlich die Möglichkeit, die Energiepolitik der Bundesrepublik entscheidend zu gestalten – sofern die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag zustimmt. Ferlemann: „Ich hoffe, dass die klugen Mitglieder der SPD sagen: Wir können Deutschland nicht in so eine Krise schicken.“

Streitbare Positionen vertrat auch Gastredner Martin Kind. Der Hörgeräte-Unternehmer und Hannover-96-Präsident sprach wie erwartet über seine Pläne, mit denen er zum „Buhmann“ der deutschen Ultra-Szene geworden ist. „Ich bin ein Anhänger freier Märkte. Wenn es nach mir ginge, würde ich die 50+1-Regel komplett kippen“, sagte der 73-Jährige.

Den mehr als 100 Gästen in der Congress Union rechnete Kind vor, warum Hannover 96 ohne Neuregelung im Spitzenfußball nicht konkurrenzfähig sei: Knapp über die Hälfte seiner Einnahmen erziele der Bundesligaverein zwar durch Fernsehgelder. Dahinter komme mit einem Anteil bis zu 35 Prozent aber schon das Sponsoring. „Das zeigt, welche Bedeutung die Unternehmen für die Finanzierung haben“, so Kind. Die Entwicklung in diesem Bereich sei allerdings stagnierend: „Deswegen müssen wir neue Modelle entwickeln.“

Der Ticketverkauf habe „nur“ einen Anteil von 20 Prozent an den Einnahmen. „Für die emotionale Stimmung im Stadion ist das Ticketing unheimlich wichtig, für die Finanzierung des Haushalts ist es nicht so entscheidend“, sagte der 96-Chef und forderte eine „vierte Einnahmeposition“ – nämlich Transfererlöse. Dank dem neuen Nachwuchsleistungszentrum könne 96 jetzt zwar Talente aufbauen, das sei aber nicht einfach. Viele Nachwuchskicker und vor allem ihre Eltern, wie Kind anhand eines aktuellen Falls erläuterte, hätten völlig unrealistische Gehaltsforderungen: „Die orientieren sich an der Traumwelt Fußball. Und so laufen auch die Verhandlungen ab.“

Zudem kritisierte Kind in Hinblick auf viele Spielergehälter: „Wir zahlen zu viel fürs Mittelmaß.“ Wenn es um Leistungsträger geht, findet der Unternehmer aber auch zweistellige Millionengehälter in Ordnung. Schließlich lautet sein Credo: "Der Motor der ganzen positiven gesellschaftlichen Entwicklung ist der Wettbewerb. Und Wettbewerb geht auf Kosten der Gleichheit, das muss man ganz deutlich sagen. Wir brauchen Unternehmer, wir brauchen Eliten und wir brauchen Innovation."

Christian Link Autor: Christian Link, am 10.02.2018 um 08:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
25.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Seoul/Washington (dpa) - Nach der abrupten Absage des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA…   ...mehr

Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Bardonecchia (dpa) - Eine unglaubliche Vorstellung von Chris Froome hat die Gesamtwertung des 101. Giro…   ...mehr

4 aus 27: Auswahlverfahren wird verschärft - Bierhoff mahnt

Eppan (dpa) - Jetzt geht der Kampf um die WM-Plätze richtig los. Bei schönstem Urlaubswetter kamen…   ...mehr

«On Fire»: Klopp will mit Liverpool Madrid vom Thron stoßen

Kiew (dpa) - Witali Klitschko nahm als Bürgermeister von Kiew den großen Henkelpokal erst mal in seine…   ...mehr

Hollywood-Mogul in Handschellen: Anklage gegen Weinstein

New York (dpa) - Dunkles Jackett, weißes Hemd, blauer Pullover, mehrere Bücher unter dem Arm und blass…   ...mehr

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Wien (dpa) - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. Nach…   ...mehr

Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich

Den Haag/Moskau (dpa) - Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine…   ...mehr

Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Bremen/Berlin (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide fährt das Bundesinnenministerium…   ...mehr

Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

St. Petersburg (dpa) - Russland hat in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals Doping…   ...mehr

Gojowczyk bei Paris-Generalprobe in Genf im Finale

Genf (dpa) - Tennisprofi Peter Gojowczyk befindet sich kurz vor Beginn der French Open in bestechender…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG