Wie eine zweite Familie: Ex-Profi Denis Benjak kickt für VfL Wathlingen

Denis Benjak kann mit dem Ball bestens umgehen. Der Ex-Profi aus Serbien kickt mittlerweile beim VfL Wathlingen. Der Verein hat ihm einen Job und eine Wohnung besorgt, ab März beginnt ein Deutsch-Kursus. Foto: Oliver Knoblich

Der VfL Wathlingen vermeldet einen außergewöhnlichen Neuzugang: Ab sofort kickt der serbische Ex-Profi Denis Benjak für das Team aus der 1. Kreisklasse. Seit August 2017 trainiert der 24-Jährige bereits bei den Wathlingern mit - und ist ein Musterbeispiel für gelungene Integration. Verein und Mitspieler haben sich praktisch um alles gekümmert: Job, Unterkunft, Behördengänge, Dolmetscherin. Ab April zieht auch Benjaks Familie aus dem serbischen Subotica nach Wathlingen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WATHLINGEN. Denis Benjak schossen die Tränen in die Augen. Sichtlich ergriffen schloss er am Flughafen in Hannover seine Frau Sandra (22) und seinen einjährigen Sohn Lav in die Arme, die er zuvor seit etwa einem halben Jahr nicht mehr gesehen hatte. Und das an seinem 24. Geburtstag. Die Fußballer des VfL Wathlingen, für die der gebürtige Serbe seit dem Spätsommer 2017 kickt, hatten ihrem Mitspieler ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Die Mannschaft sammelte Geld, organisierte den Flug aus der Heimat und bescherte Benjak so als Überraschung die Familienzusammenführung. „Ich fühlte mich wie im Märchen und konnte es kaum glauben. Ich war so unbeschreiblich glücklich, das Gefühl der Unsicherheit und alle Zukunftsängste waren in diesem Moment weg“, schildert Benjak seine Emotionen.

Seine Geschichte ist facettenreich – und ein Beispiel für eine rundum gelungene Integration. Wer ihm beim Fußballspielen zuschaut, merkt schnell, dass seine Fähigkeiten außergewöhnlich sind für einen Spieler, der demnächst für den VfL in der 1. Kreisklasse auflaufen wird. Denn Benjak ist ein Ex-Profi, der bestens ausgebildet ist. Dessen Traum von einer großen Karriere aber nicht wahr geworden ist – und der sich daher nach Alternativen umschauen musste, um seine junge Familie ernähren zu können.

Aus diesem Grund hat es ihn in den Celler Südkreis verschlagen. Sein Schwiegervater hatte ihm einen Job bei einer Wathlinger Firma besorgt, wo er zunächst auch arbeitete. Doch dieses Engagement währte nicht lange – und der VfL kam ins Spiel. Die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Michael Laue besorgten Benjak einen Job als Platzwart und unterstützten ihn auch privat, beispielsweise bei Behördengängen und dem Ausfüllen von Dokumenten oder Anträgen. Dafür schalteten sie mit der Bosniern Alisa Christott eine Dolmetscherin ein, da Benjak zwar Fußballbegriffe auf Deutsch schon ganz gut versteht und auch im Umgang mit seinen Mitspielern schon vieles mitbekommt, aber sich mit der schwierig zu erlernenden Sprache noch schwer tut.

Ab März beginnt sein Deutsch-Kursus, auf den er sich schon freut. „Die Menschen beim VfL und in Wathlingen haben mir den Einstieg in Deutschland sehr erleichtert. Ich kann nur tausendmal Danke sagen, vor allem bei Michael Laue, Trainer Jens Gebler und Manuel Gebler“, erklärt Benjak.

Auch bei der Wohnungssuche waren ihm die Wathlinger behilflich. Über die Familie Zimmer, Betreiber des Gasthauses „Zur schönen Aussicht“, bekam Benjak ein neues Zuhause. „Ohne diesen Verein und diese besonderen Menschen wäre ich wahrscheinlich schon wieder zurück in Serbien“, sagt Benjak.

Dort wuchs er in Sombor, im äußersten Nordwesten an der Grenze zu Ungarn und Kroatien, auf. Sein Großvater ist Ungar, daher besitzt Benjak auch die Staatsbürgerschaft der Magyaren. Von klein auf spielte er Fußball – und sein außergewöhnliches Talent wurde früh entdeckt. Im Alter von fünf Jahren kickte bereits in der Fußballschule des FK Radnicki Sombor. Mit 16 erfolgte der nächste Schritt. Benjak erhielt ein Angebot vom 27fachen Meister Partizan Belgrad, das er jedoch ablehnte. Sein Vater war dagegen, weil ihm die Entfernung (rund 300 Kilometer) zu groß war. Stattdessen erfolgte der Umzug nach Subotica, das von Sombor aus in gut einer Stunde per Auto zu erreichen ist. Der FK Subotica kickt ebenfalls in der ersten serbischen Liga.

Von dort aus ging es mit 18 weiter in die höchste bosnische Spielklasse zum damaligen Erstligisten NK Zvijezda Gradacac. Dort hielt es ihn aber nur zwei Monate, das Heimweh trieb ihn zurück nach Subotica. Der große Durchbruch gelang dem ehemaligen Jugendnationalspieler aber nicht. „Ich habe ein paar Spiele als Profi gemacht. Wie viele es waren, weiß ich nicht mehr genau. Das System in Serbien ist sehr kompliziert. Hier werden Spieler aus großen Städten bevorzugt, reiche Eltern haben hier viel Einfluss. Ich musste mir alles hart arbeiten“, erinnert sich Benjak, der in Serbien seinen Realschulabschluss gemacht hat.

Das Kapitel Profifußball hat er abgehakt. „Ich glaube schon, dass ich eine gewisse Qualität habe und weit oben spielen könnte, wenn ich täglich trainiere und hart arbeite. Aber ich bin nicht in Deutschland, um mit Fußball Geld zu verdienen. 4. oder 5. Liga interessiert mich nicht“, meint Benjak.

Das große Geld hat ihm der Fußball nicht beschert. Dafür aber die große Liebe. Seine Frau Sandra, ausgebildete Finanzbuchhalterin, lernte Benjak im Alter von 17 Jahren kennen – auch über den Fußball. Ein Freund, mit dem er gemeinsam kickte, verkuppelte die beiden.

Den Schmerz über die momentane Trennung von Frau und Kind lindert seine „zweite Familie“, seine Mitspieler beim VfL. „Ich fühle mich wie in einem zweiten Zuhause. Es ist wie ein kleines Stück Heimat, trotz der Sprachbarriere. Ich fühle mich in Wathlingen total wohl und integriert“, so Benjak.

Zum großen Glück fehlen ihm jetzt nur noch Sandra und Lav, mit denen er in Wathlingen sesshaft werden will. Aller Voraussicht nach im April werden die beiden wichtigsten Menschen in seinem Leben ihm folgen und zu ihm ziehen. Und dann werden ihm wieder die Tränen in die Augen schießen.

Oliver Schreiber Autor: Oliver Schreiber, am 14.02.2018 um 01:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zehntausende Fans feiern Eintracht Frankfurt

Frankfurt/Main (dpa) - Zehntausende Fans haben dem DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt einen begeisterten…   ...mehr

Traumhochzeit in Windsor: Beginn einer neuen Ära?

Windsor (dpa) - Einen Tag nach ihrer Traumhochzeit haben Prinz Harry (33) und Meghan (36) britischen…   ...mehr

Erste Hinweise auf manipulierte Asylbescheide Anfang 2016

Berlin (dpa) - In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in Bremen sind dem Bundesamt…   ...mehr

«Deadpool 2» dominiert Kinocharts in Nordamerika

New York (dpa) - Der ungewöhnliche Comic-Held Deadpool hat sich auch mit seinem zweiten Film an die…   ...mehr

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Caracas (dpa) - Inmitten der politischen und wirtschaftlichen Krise hat in Venezuela die umstrittene…   ...mehr

USA gewinnen im Prestigeduell mit Kanada Bronze

Kopenhagen (dpa) - Die USA haben sich im Prestigeduell mit Kanada die Bronzemedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft…   ...mehr

Superstarker Yates baut Führung aus - Froome bricht ein

Sappada (dpa) - Vor dem Zeitfahren am Dienstag hat der überragende Simon Yates seinen Vorsprung an…   ...mehr

Gentrifizierungsgegner dringen in leerstehende Häuser ein

Berlin (dpa) - Hausbesetzer sind aus Protest gegen die prekäre Lage am Wohnungsmarkt in Berlin in mehrere…   ...mehr

Berlin holt EHF-Pokal - Torhüter Heinevetter überragend

Magdeburg (dpa) - Zum zweiten Mal nach 2015 haben die Füchse Berlin den EHF-Pokal gewonnen und damit…   ...mehr

Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien

Rom (dpa) - In Italien haben sich die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG