Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara

Cem Özdemir stand bei der Münchener Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz. Foto: Paul Zinken Foto: Paul Zinken

München/Berlin (dpa) - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel mehren sich die Zeichen der Entspannung im deutsch-türkischen Verhältnis. Ankara hofft vor allem auf eine stärkere Rüstungskooperation mit Deutschland und eine Entschärfung der Reisehinweise für die Türkei.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Das sagte Ministerpräsident Binali Yildirim der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Dort kam es zu einem heftigen Konflikt zwischen dem Grünen-Politiker Cem Özdemir und der türkischen Seite.

Der 44-jährige Deutschtürke Yücel war am Freitag nach einem Jahr aus der Untersuchungshaft wegen freigelassen worden. Die Bundesregierung betont, dass versprochen worden sei. Auch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wies solche Spekulationen am Wochenende zurück: «Es hat nie einen Deal gegeben.»

Yildirim sagte, er wünsche sich eine deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen Kampfpanzers «Altay». Zudem kündigte er einen nach der Vereidigung der neuen Bundesregierung an.

Ohne Genehmigung der Bundesregierung ist eine Beteiligung eines deutschen Unternehmens am Panzerbau in der Türkei nicht möglich. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung aber wegen der Spannungen mit Ankara die Exportgenehmigungen auf einen Tiefstand zurückgefahren. Nach Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien wurden sie praktisch ganz gestoppt.

Yildirim hält das für falsch. «Denn wir sind ein Nato-Mitglied, Deutschland ist ein Nato-Mitglied», betonte er. «Und in unserer Region schützen wir die Nato-Grenzen.» Yildirim verteidigte auch den Einsatz deutscher «Leopard»-Panzer gegen die YPG. «Wir haben sie ja für Tage wie heute gekauft, wenn wir angegriffen werden. Wann sollten wir sie denn sonst einsetzen?»

Die türkische Regierung hofft auch darauf, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden. Seit der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner warnt das Amt vor willkürlichen Festnahmen, zu denen es in allen Landesteilen «einschließlich der touristisch frequentierten Regionen» kommen könne.

Özdemir warnte unterdessen vor einer Normalisierung des Verhältnisses zur Türkei. «Ein Land, das Journalisten zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe verurteilt - dafür, dass sie kritische Berichte schreiben - mit einem solchen Land kann es keine Normalisierung geben», betonte er.

Weil ihn türkische Sicherheitskräfte angeblich als «Terroristen» eingestuft haben, erhielt Özdemir auf der Sicherheitskonferenz Polizeischutz. Der frühere Grünen-Chef berichtete, er sei bei seiner Ankunft am Freitag im Hotel auf eine große Zahl türkischer Sicherheitskräfte getroffen, die sehr nervös auf ihn reagierten. Am nächsten Morgen habe ihn die Polizei dann darüber in Kenntnis gesetzt, dass die türkische Seite mit Hinweis auf ihn von einem «Terroristen oder Mitglied einer terroristischen Vereinigung» gesprochen habe. Deshalb habe man ihm Personenschutz empfohlen.

Zuerst hatte die «Welt am Sonntag» über den Vorfall berichtet. Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass Özdemir Personenschutz erhalten habe. Zu weiteren Einzelheiten äußerte sie sich jedoch nicht. Der frühere Grünen-Chef gilt als scharfer Kritiker Erdogans. Er steht bei öffentlichen Auftritten seit längerem unter Personenschutz. «Dass ich auf einer Sicherheitskonferenz Sicherheit brauche, ist aber auch für mich neu gewesen», meinte er.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wies die Vorwürfe Özdemirs zurück. «Sie sind nicht wahr, sie sind erfunden», sagte er vor Journalisten in München. «Er lügt.» Cavusoglu nannte Özdemir und Yücel in einem Atemzug und sagte über die beiden Deutschtürken: «Ihr Ziel ist es, unsere bilateralen Beziehungen zu ruinieren. Wir sollten es ihnen nicht erlauben, unsere bilateralen Beziehungen als Geisel zu nehmen.»

Özdemir kündigte in der «Welt» an, eine offizielle Anfrage an die Bundesregierung zu richten, «um festzustellen, ob Deutschland Schläger einreisen lässt, gegen die die USA Haftbefehle erlassen haben». Gemeint sind türkische Sicherheitsbeamte, die im Mai 2017 in Washington Demonstranten verprügelt hatten.

Yücel



Michael Fischer und Thomas Lanig Autor: Michael Fischer und Thomas Lanig, am 18.02.2018 um 21:34 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte…   ...mehr

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Rostow am Don (dpa) - Superstar Neymar trottete enttäuscht vom Feld. Der teuerste Fußballer der Welt…   ...mehr

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Teil der engsten CDU-Führungsspitze nach Informationen…   ...mehr

98. Titel: Federer triumphiert in Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Euphorisch zeigte Roger Federer nach der Rückkehr an die Weltranglistenspitze und…   ...mehr

Kolarov führt Serbien zum Sieg über Costa Rica

Samara (dpa) - Ein Kunstschuss von Serbiens Kapitän Aleksandar Kolarov hat Costa Ricas Hoffnungen auf…   ...mehr

Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche

Kiel (dpa) - Friedlich, fröhlich und mit Riesenandrang - so hat die 124. Kieler Woche begonnen. Die…   ...mehr

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Bogotá (dpa) - Die Kolumbianer haben einen neuen Präsidenten gewählt. Bei der Abstimmung am Sonntag…   ...mehr

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kabul (dpa) - Die erste landesweite Feuerpause in Afghanistan seit mehr als 15 Jahren hat auch am dritten…   ...mehr

Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei

Athen (dpa) - Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit…   ...mehr

Degenfechter Schmidt holt EM-Bronze

Novi Sad (dpa) - Degenfechter Richard Schmidt blieb das EM-Finale verwehrt. Doch ein knappes Jahr nach…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG