Durchbruch: Stadt Celle kommt Sportvereinen bei Nutzungsvereinbarung entgegen

Mit einer „konstruktiven und in einer angenehmen Atmosphäre geführten Diskussion“ im Neuen Rathaus haben Vertreter der zwölf Celler Rasensportvereine und der Verwaltung am Dienstag den Weg freigemacht für die geplante Übertragung der Sportstätten an die Klubs. Diese sollen ihre Sportheime und -plätze ab 1. Januar 2019 in Eigenregie übernehmen. Dabei rückte Oberbürgermeister Jörg Nigge von einigen strittigen Punkten aus dem ersten Entwurf der Nutzungsvereinbarung ab.

CELLE. Diesen Vertrag wollten die Vereinsvorsitzenden in der ursprünglichen Form nicht unterschreiben. Einige bangten angesichts der drohenden Auflagen um die Existenz ihrer Gemeinschaften. Jetzt wurde teilweise in ihrem Sinne nachgebessert. „Aus Sicht des SSV Scheuen ist das Ergebnis der Besprechung, vorsichtig gesagt, ein positives Zeichen der Stadt Celle“, sagte SSV-Vorsitzender Jörg Ristow gestern. Die Stadt spricht von einer „für alle Seiten verträglichen und gerechten Lösung“ mit der man „Bedenken der Vereine ausgeräumt“ habe. Die wichtigsten Punkte.

Haftungs- und Versicherungspflicht bleibt bei der Stadt: Drei der elf Paragrafen der Nutzungsvereinbarung wurden ersatzlos gestrichen – von der Verpflichtung der Vereine zur Überwachung der Sportanlagen über die Verkehrssicherungspflicht auf dem Grundstück bis zur Haftpflichtversicherung auf Vereinskosten. Kurz gesagt: In Haftungsfragen bleibt die Stadt in der Verantwortung. „Vor allem dieser Punkt hat uns schlaflose Nächte bereitet. Dass jetzt alles bleibt wie es ist, beruhigt uns“, sagt Ingo Lindner. Der Klubchef des SV Altencelle berichtet von einer „anfänglich wilden Debatte“. Dann seien jedoch „in angenehmer Weise“ alle strittigen Punkte abgearbeitet worden.

Eigenanteil der Vereine bei Schönheits- und Instandsetzungsreparaturen wird gedeckelt: Statt die Kosten für alle Schönheits- und Instandsetzungsreparaturen selbst zu tragen – wie es der Erstentwurf des Papiers vorsah – ist nun der Eigenanteil der Vereine auf 500 Euro pro Maßnahme, maximal aber 1500 Euro pro Jahr gedeckelt. Darüber hinaus können für größere Bau- oder Modernisierungsvorhaben ab 5000 Euro Zuschüsse beantragt werden. „Diese Wertgrenze legt der Landessportbund fest. Die Nutzungsvereinbarung bildet die Voraussetzung dafür, dass die Vereine Fördergelder von Stadt und Kreis, den Sportbünden und der Regionsstiftung der Sparkassen anzapfen können“, so Sport-Fachdienstleiter Dirk Nothdurft. Bevor die Sportstätten in die Eigenverantwortung der Vereine gehen, würden grundlegende Mängel aufgenommen und behoben.

Betriebskosten tragen Vereine künftig selbst: Es bleibt dabei: Mit Beginn des kommenden Jahres übernimmt die Stadt nur noch die Hälfte der Kosten für Strom, Wasser und Heizung, ab 1. Januar 2021 bleiben die Vereine ganz allein auf den Rechnungen sitzen. Schon vor dem Treffen hatte Oberbürgermeister Nigge deutlich gemacht, dass dieser Punkt nicht verhandelbar sei. So drangen die Vereinsvertreter auch nicht mit ihrem Ansinnen durch, die Betriebskosten dauerhaft zu je 50 Prozent zwischen Vereinen und Stadt aufzuteilen. „In diesen sauren Apfel müssen wir beißen“, sagt Wolfgang Wilhelms, Vorsitzender des SC Vorwerk. „Wir werden künftig noch sensibler mit unserem Energieverbrauch umgehen und versuchen, die Verbrauchskosten anderweitig wieder reinzubekommen.“ Altencelles Lindner ergänzt: „Dieser Einschnitt tut weh. Vielleicht können sich alle zwölf Vereine zusammentun, ihre Betriebskosten addieren und mit diesem Gesamtvolumen Angebote bei Energieversorgern einholen.“

Nothdurft räumte ein, dass der erste Entwurf der Stadt „juristisch überladen“ war. Mit der überarbeiteten Version gehe man auf die Vereine zu, ohne die klare Linie des Oberbürgermeisters zu verlassen, so Nothdurft. „Dabei wurden einerseits die Bedenken der Vereine ausgeräumt und andererseits das Anliegen der Stadt nach mehr Flexibilität und Selbstverantwortung der Vereine nochmals adressiert“, hieß es. Somit sei die Tür für eine stufenweise Umsetzung der geplanten Maßnahmen ab 2019 weit offen.

Die Stadt will in Kürze mit der geänderten Nutzungsvereinbarung auf die Vereine zugehen. Wenn alle Klubs unterschrieben haben, „könnte das Thema der zu ändernden Sportförderrichtlinien mit der Politik erörtert werden“, hieß es. Bislang bekommen die Vereine städtische Zuschüsse für ihre Platzwarte und Reinigungskräfte. Diese unterliegen der Umsatzsteuerpflicht. Um die zu umgehen, könnten die Gelder über die Jugendförderung verteilt werden. Das stößt aber auf Kritik der „kleinen“ Vereine, die aufgrund von geringeren Mitgliederzahlen fürchten, den Kürzeren zu ziehen. Nothdurft verwies jedoch darauf, dass es sich bei der Neuregelung um eine „Umverteilung, keine Kürzung der Fördersumme“ handele.

Heiko Hartung Autor: Heiko Hartung, am 22.02.2018 um 04:52 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Türkei wählt: Muss Erdogan in die Stichwahl?

Istanbul (dpa) - In der Türkei haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Die Stimmabgabe…   ...mehr

«Pure Erleichterung» bei Löw-Team

Sotschi (dpa) - Für Joachim Löw war es ein «Sieg der Moral», für seine Spieler könnte die hochemotionale…   ...mehr

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau (dpa) - England kann heute den Einzug ins Achtelfinale der Fußball-WM in Russland perfekt machen.…   ...mehr

Darauf muss man beim Großen Preis von Frankreich achten

Le Castellet (dpa) - Die Formel 1 ist nach zehn Jahren zurück in Frankreich. Der Circuit Paul Ricard…   ...mehr

Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern

Washington (dpa) - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik…   ...mehr

Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch

Berlin (dpa) - Der erbitterte Streit zwischen CDU und CSU schadet der Union in der Wählergunst. Im…   ...mehr

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Sotschi (dpa) - In einer Mischung aus Freude und Erleichterung sanken die deutschen Spieler zu Boden,…   ...mehr

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Rostow am Don (dpa) - Nach der gewonnenen Hitzeschlacht gegen Südkorea hoffte Mexiko im Team-Hotel…   ...mehr

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

London (dpa) - Der «Game of Thrones»-Star Kit Harington und seine frühere Serienpartnerin Rose…   ...mehr

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Anschlag auf eine Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG