Celles Kreisjägermeister: "Der Wolf darf keine heilige Kuh sein"

Foto: David Borghoff

Schrumpfende Wildbestände, der Wolf in allen Revieren und die Afrikanische Schweinepest (ASP) ante portas: Bei der Jahreshauptversammlung der Celler Kreisjägerschaft im vollbesetzten Berger Stadthaus gab es genügend Themen, auf deren Diskussion die Waidmänner gerne verzichtet hätten. Doch das war nötig.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

BERGEN. Da tat es gut, dass sie einen politischen Gast begrüßen konnten, von dem sich nicht befürchten müssen, dass er ihnen Steine in den Weg legt, sondern der frischen Rückenwind für die Jäger versprach: Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) machte deutlich, dass sie versteht, warum das Naturschutz-Engagement der Jäger unersetzbar ist. Und dass man den Wolf nicht zum ungekrönten Herrscher über die komplette Kulturlandschaft hochstilisieren sollte.

Damwild in Gefahr: Otte-Kinast sagte, das der Wolf ein "schwieriges Thema" sei, um das sich der Bundesgesetzgeber kümmern müsse. Der Bund müsse regeln, wie der sich rasch ausbreitende Wolfsbestand geregelt werden solle. Geschehe das nicht, wären die Folgen fatal – zumindest für die Beute des grauen Räubers: "Wir wollen nicht, dass Muffelwild und Damwild und Rehe demnächst ausgerottet werden."

Celles Landrat Klaus Wiswe (CDU) sagte, es bereite ihm "erhebliche Sorgen", wenn er neben den bereits üblichen Berichten von gerissenen Weidetieren höre, wie Wölfe durch Ortschaften streiften und sich auch bedrohlich Kindern näherten. Vom Land erwarte Wiswe ein besseres Management der sich stetig ausbreitenden Population der Raubtiere: "Es muss schneller möglich sein, Problemwölfe zu entnehmen." Es sei auch ein Unding, dass man bei Verkehrsunfällen tödlich verletzte Wölfe aus angeblichen Tierschutzgründen nicht wie andere Tiere auch von ihren Qualen erlösen dürfe.

"Das Damwild wird bei uns eine aussterbende Tierart sein, da sich der Wolf und Damwildbestände nicht vertragen", sagte Kreisjägermeister Hans Knoop, der das Minus beim Rehwild ebenfalls mit Isegrims Appetit in Zusammenhang brachte: "Auch da bemerkt man den Wolf – Rehe sind seine Lieblingsbeute." Knoops Eindruck sei, dass auch der Rotwildbestand rückläufig sei: "Dies ist seit langem unser erklärtes Ziel, dem wir jetzt in großen Schritten näher kommen, sicherlich auch mit Hilfe des Wolfes." Trotz dieser unerbetenen "Hilfe" durch das Raubtier dürfe dessen Bejagung auf Dauer kein Tabu bleiben: "Der Wolf darf keine heilige Kuh sein."

Sorgen ernst nehmen: Jägerschafts-Vorsitzender Jan-Peter Dralle erinnerte daran, dass der Mensch in der Evolution unter anderem deswegen an die Spitze der Nahrungspyramide gelangt sei, weil er sich nicht nur pflanzlich, sondern auch tierisch ernährt habe: "Deshalb konnte sich das Gehirn über die Jahrtausende so gut entwickeln. Wenn ich heute manche Leserbriefe verfolge, dann frage ich mich oft: Wie schnell kann sich so ein Gehirn wieder zurück entwickeln?" Dralle riet dazu, die Ängste von Menschen in den Dörfern ernst zu nehmen: "Dürfen sich Eltern keine Sorgen machen, wenn ein Wolf in Kindergartennähe gesehen wird? Und ja: Hunde und Wildschweine sind manchmal auch sehr gefährlich, und das Risiko für Kontakte ist viel größer, allein weil es viel mehr Wildschweine als Wölfe gibt - aber den gefährlichen Sauen darf und muss man auch mit der Waffe begegnen." Das biete sich auch bei auffälligen Wölfen an.

Trübe Aussichten hinsichtlich der ASP präsentierte Jens Bülthuis, Mitglied der ASP-Sachverständigengruppe des Landes. Die Frage sei nicht, ob die ASP auch hier ausbrechen würde, sondern lediglich, wann dies der Fall sei, so Bülthuis. Erfahrungen auf Osteuropa hätten gezeigt, dass ASP nicht wie ein kurzes Buschfeuer über das Land und durch Wild- und Hausschweinpopulationen ziehe und dann wieder verschwinde. Es sei kein Impfstoff in Aussicht und sogar Tiere, die einmal die ASP überlebt hätten, könnten sich erneut infizieren und dann sterben: "Die Seuche läuft sich nicht tot - sie bleibt." Sollte ASP Niedersachsen erreichen, würden die Folgen immens sein: "Die volkswirtschaftlichen Schäden werden auf 4 bis 22 Milliarden Euro geschätzt."

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 04.03.2018 um 19:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Türkei wählt: Muss Erdogan in die Stichwahl?

Istanbul (dpa) - In der Türkei haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Die Stimmabgabe…   ...mehr

«Pure Erleichterung» bei Löw-Team

Sotschi (dpa) - Für Joachim Löw war es ein «Sieg der Moral», für seine Spieler könnte die hochemotionale…   ...mehr

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau (dpa) - England kann heute den Einzug ins Achtelfinale der Fußball-WM in Russland perfekt machen.…   ...mehr

Darauf muss man beim Großen Preis von Frankreich achten

Le Castellet (dpa) - Die Formel 1 ist nach zehn Jahren zurück in Frankreich. Der Circuit Paul Ricard…   ...mehr

Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern

Washington (dpa) - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik…   ...mehr

Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch

Berlin (dpa) - Der erbitterte Streit zwischen CDU und CSU schadet der Union in der Wählergunst. Im…   ...mehr

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Sotschi (dpa) - In einer Mischung aus Freude und Erleichterung sanken die deutschen Spieler zu Boden,…   ...mehr

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Rostow am Don (dpa) - Nach der gewonnenen Hitzeschlacht gegen Südkorea hoffte Mexiko im Team-Hotel…   ...mehr

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

London (dpa) - Der «Game of Thrones»-Star Kit Harington und seine frühere Serienpartnerin Rose…   ...mehr

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Anschlag auf eine Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG