Cellesche Zeitung bringt Chronik des Zeitungshauses auf den Markt

Friederike Pfingsten und Ernst Andreas Pfingsten freuen sich, dass die Chronik der CZ nun vorliegt. Ihnen schauen die Vorväter Ernst (links) und Georg Pfingsten über die Schultern. Foto: Oliver Knoblich

Die CZ bringt mit dem Buch "200 Jahre Cellesche Zeitung" die Chronik ihres Hauses heraus. Ab Samstag, 28. April, ist dieses "Stück Zeit- und Kulturgeschichte", wie der Untertitel lautet, zum Preis von 29,90 Euro (für Abonnenten 24,90 Euro im CZ-Kundencenter) in den Celler Buchhandlungen Decius und Sternkopf & Hübel sowie im Bomann-Museum und in der Missionsbuchhandlung Hermannsburg erhältlich.

CELLE. Die CZ-Verlegerin Friederike Pfingsten ist stolz, dass ein besonderes Buch fertig ist: „200 Jahre Verlagsgeschichte – das ist für uns der Anlass gewesen, das Großprojekt Chronik anzugehen. Auch vor den schwierigen Kapiteln unserer Historie haben wir nicht Halt gemacht, und ich freue mich, dass zwei profunde Kenner der Materie alles erstmals umfassend aufgeschrieben haben.“ Während Florian Friedrich die Fakten in Archiven recherchierte, hat Volker Franke die Entwicklungen der jeweiligen Epoche kultur- und presse-historisch eingeordnet und vor allem die jüngste Verlagsgeschichte niedergeschrieben. Die beiden Autoren betrachten Verlags- und Verlegergeschichte, gegliedert in 18 Kapitel.

Die Historie der Celleschen ist auch die einer Familie. Sieben Generationen lotsten das Unternehmen durch bewegte Zeiten. CZ-Blattmacher Andreas Babel hat sich mit Florian Friedrich über die CZ-Chronik unterhalten.

Sie kennen eine Menge Chroniken, haben schon selbst einige verfasst. Was meinen Sie: Worin unterscheidet sich die Chronik der CZ von diesen und wer wird sich für die Geschichte unseres Hauses interessieren?

Das Besondere an der Geschichte einer Zeitung, die seit 200 Jahren erscheint, ist die Vielzahl an berührten Themen. Die Sammlung der alten CZ-Ausgaben ist ein einzigartiger Spiegel der Stadt- und Landkreisgeschichte sowie auch überregionaler Zusammenhänge. Politische und gesellschaftliche Entwicklungen, technischer Fortschritt, Bedeutung der Pressefreiheit und Zwang zur Wirtschaftlichkeit sind nur einige Aspekte, die am Beispiel der „Celleschen“ im Buch betrachtet werden. Lokale Ereignisse sind dabei stets mit den großen Zusammenhängen in Bezug gesetzt. Da sollte für jeden Geschichtsinteressierten etwas Lesenswertes dabei sein. Celler erfahren manche Besonderheit ihrer Stadt.

Auf welche Entdeckungen, die Sie während der Recherche gemacht haben, sind Sie besonders stolz?

Mir war wichtig, die damals handelnden Personen genauer zu betrachten und ihre unterschiedlichen Lebenswege nachzuzeichnen. Die Geschichte um Adolph Schweiger, den liberal gesinnten Sohn des Verlagsgründers und seinen Sohn Ignaz möchte ich hier hervorheben. Die beiden blieben bislang bei Jubiläumsrückblicken unerwähnt. Beide konnten in Celle nicht wirklich Fuß fassen, weil sie der politischen Räson des Blattes nicht folgen wollten. Ignaz Schweiger machte mit den „Celleschen Nachrichten“ der eigenen Familie sogar zeitweise ernsthaft Konkurrenz. Im Buch verdeutlicht der Stammbaum der Verlegerfamilie erstmals diese Verbindungen. Auch die besondere Rolle des ersten Herausgebers, Georg Beneken, findet endlich Würdigung. Ebenso wie einige andere, die für den Erfolg wichtig waren, wie das „Multitalent“ Friedrich Christian Schmalz. Nicht zu vergessen Sophie Lohmann. Die alleinerziehende Mutter von fünf Kindern wohnte an der Blumlage und fing 1907 als Hilfsarbeiterin bei Schweiger & Pick an. In der Zeit des Ersten Weltkriegs sicherte sie mit den anderen Frauen des Betriebs das tägliche Erscheinen der CZ, indem sie Aufgaben der eingezogenen Männer übernahmen.

Niemand hat sich so intensiv mit der Geschichte der CZ beschäftigt wie Sie: Haben Sie Kontinuitäten (neben der Familientradition) festgestellt?

Die beiden Gründer mussten sich gegen die privilegierte Hofbuchdruckerei Schulze durchsetzen. Danach war es der Verlag Schweiger & Pick, der sich immer wieder gegen eine Vielzahl Mitbewerber behaupten musste. Eine Kontinuität in der CZ-Geschichte ist demnach das ständige Kommen und Gehen von Konkurrenten, die dem Celler Traditionsblatt den Rang ablaufen wollten, aber regelmäßig scheiterten.

Sie haben erstmals umfassend die NS-Zeit der CZ aufgearbeitet. Gab es da für Sie Überraschungen?

Eigentlich nicht, weil ich vieles bereits bei meinen Recherchen für die CZ-Weltkriegsserie gelesen hatte und die Art der damaligen propagandistischen Berichterstattung mit teils markigen Überschriften schon kannte. Neu war für mich die enge personelle Verbindung zwischen der CZ-Redaktion und der NSDAP-Kreisleitung in Person von Hans Nolte. Der war nicht nur politischer Schriftleiter der CZ, sondern auch Kreispresseamtsleiter der NSDAP. Überraschend fand ich, dass Nolte nach dem Krieg wieder als Redakteur bei der CZ einstieg und im Hause bei weitem nicht der einzige Journalist mit belasteter Vergangenheit war.

Was ist Ihrer Meinung nach der größte Unterschied zwischen der CZ des Jahres 1868 und dem heutigen Verlagshaus?

Ganz eindeutig die politische Unabhängigkeit. 1868 übernahm Georg Heinrich Pfingsten die Verantwortung. Er durfte mit seiner Berichterstattung bei den neuen Machthabern, den Preußen, nicht anecken. Bei missfälligen Beiträgen drohte der Verlust der hinterlegten Kaution in Höhe von 3000 Talern sowie Erscheinungsverbot. Zweimal wurde die CZ später tatsächlich auch von der Regierung abgestraft, mit dem vorübergehenden Verlust des Kreisblattstatus. Heute haben die Worte Unabhängigkeit und Pressefreiheit einen anderen Klang und einen größeren Wert als noch im 19. Jahrhundert – zumindest in unserem Teil der Welt. Die Redaktion der CZ ist heute wohl unabhängiger als jemals zuvor in ihrer 200-jährigen Geschichte.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 27.04.2018 um 15:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Nischni Nowgorod (dpa) - Lionel Messi schlich mit versteinerter Miene als erster vom Platz und hätte…   ...mehr

Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien…   ...mehr

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg (dpa) - Dick eingepackt in einer Trainingsjacke fieberte Kylian Mbappé dem Schlusspfiff…   ...mehr

EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die…   ...mehr

Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

Hoffenheim (dpa) - Erfolgstrainer Julian Nagelsmann hat für einen einmaligen und überraschenden Knalleffekt…   ...mehr

Merkel auf Nahostreise: Migrationspolitik im Mittelpunkt

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen Nahostbesuch am Donnerstagabend…   ...mehr

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin (dpa) - Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung…   ...mehr

Herrensäbel-Team holt Bronzemedaille

Novi Sad (dpa) - Deutschlands Säbelfechter haben das EM-Finale nur um einen Treffer verpasst, sich…   ...mehr

Kohlschreiber und Mayer scheiden in Halle früh aus

Halle/Westfalen (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber sucht knapp zwei Wochen vor dem Start des…   ...mehr

Vettel genießt enges Titelduell: «Glaube an unser Paket»

Le Castellet (dpa) - Die Rückkehr der Formel 1 nach Frankreich weckte bei Sebastian Vettel unschöne…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG