Cellesche Zeitung bringt Chronik des Zeitungshauses auf den Markt

Friederike Pfingsten und Ernst Andreas Pfingsten freuen sich, dass die Chronik der CZ nun vorliegt. Ihnen schauen die Vorväter Ernst (links) und Georg Pfingsten über die Schultern. Foto: Oliver Knoblich

Die CZ bringt mit dem Buch "200 Jahre Cellesche Zeitung" die Chronik ihres Hauses heraus. Ab Samstag, 28. April, ist dieses "Stück Zeit- und Kulturgeschichte", wie der Untertitel lautet, zum Preis von 29,90 Euro (für Abonnenten 24,90 Euro im CZ-Kundencenter) in den Celler Buchhandlungen Decius und Sternkopf & Hübel sowie im Bomann-Museum und in der Missionsbuchhandlung Hermannsburg erhältlich.

CELLE. Die CZ-Verlegerin Friederike Pfingsten ist stolz, dass ein besonderes Buch fertig ist: „200 Jahre Verlagsgeschichte – das ist für uns der Anlass gewesen, das Großprojekt Chronik anzugehen. Auch vor den schwierigen Kapiteln unserer Historie haben wir nicht Halt gemacht, und ich freue mich, dass zwei profunde Kenner der Materie alles erstmals umfassend aufgeschrieben haben.“ Während Florian Friedrich die Fakten in Archiven recherchierte, hat Volker Franke die Entwicklungen der jeweiligen Epoche kultur- und presse-historisch eingeordnet und vor allem die jüngste Verlagsgeschichte niedergeschrieben. Die beiden Autoren betrachten Verlags- und Verlegergeschichte, gegliedert in 18 Kapitel.

Die Historie der Celleschen ist auch die einer Familie. Sieben Generationen lotsten das Unternehmen durch bewegte Zeiten. CZ-Blattmacher Andreas Babel hat sich mit Florian Friedrich über die CZ-Chronik unterhalten.

Sie kennen eine Menge Chroniken, haben schon selbst einige verfasst. Was meinen Sie: Worin unterscheidet sich die Chronik der CZ von diesen und wer wird sich für die Geschichte unseres Hauses interessieren?

Das Besondere an der Geschichte einer Zeitung, die seit 200 Jahren erscheint, ist die Vielzahl an berührten Themen. Die Sammlung der alten CZ-Ausgaben ist ein einzigartiger Spiegel der Stadt- und Landkreisgeschichte sowie auch überregionaler Zusammenhänge. Politische und gesellschaftliche Entwicklungen, technischer Fortschritt, Bedeutung der Pressefreiheit und Zwang zur Wirtschaftlichkeit sind nur einige Aspekte, die am Beispiel der „Celleschen“ im Buch betrachtet werden. Lokale Ereignisse sind dabei stets mit den großen Zusammenhängen in Bezug gesetzt. Da sollte für jeden Geschichtsinteressierten etwas Lesenswertes dabei sein. Celler erfahren manche Besonderheit ihrer Stadt.

Auf welche Entdeckungen, die Sie während der Recherche gemacht haben, sind Sie besonders stolz?

Mir war wichtig, die damals handelnden Personen genauer zu betrachten und ihre unterschiedlichen Lebenswege nachzuzeichnen. Die Geschichte um Adolph Schweiger, den liberal gesinnten Sohn des Verlagsgründers und seinen Sohn Ignaz möchte ich hier hervorheben. Die beiden blieben bislang bei Jubiläumsrückblicken unerwähnt. Beide konnten in Celle nicht wirklich Fuß fassen, weil sie der politischen Räson des Blattes nicht folgen wollten. Ignaz Schweiger machte mit den „Celleschen Nachrichten“ der eigenen Familie sogar zeitweise ernsthaft Konkurrenz. Im Buch verdeutlicht der Stammbaum der Verlegerfamilie erstmals diese Verbindungen. Auch die besondere Rolle des ersten Herausgebers, Georg Beneken, findet endlich Würdigung. Ebenso wie einige andere, die für den Erfolg wichtig waren, wie das „Multitalent“ Friedrich Christian Schmalz. Nicht zu vergessen Sophie Lohmann. Die alleinerziehende Mutter von fünf Kindern wohnte an der Blumlage und fing 1907 als Hilfsarbeiterin bei Schweiger & Pick an. In der Zeit des Ersten Weltkriegs sicherte sie mit den anderen Frauen des Betriebs das tägliche Erscheinen der CZ, indem sie Aufgaben der eingezogenen Männer übernahmen.

Niemand hat sich so intensiv mit der Geschichte der CZ beschäftigt wie Sie: Haben Sie Kontinuitäten (neben der Familientradition) festgestellt?

Die beiden Gründer mussten sich gegen die privilegierte Hofbuchdruckerei Schulze durchsetzen. Danach war es der Verlag Schweiger & Pick, der sich immer wieder gegen eine Vielzahl Mitbewerber behaupten musste. Eine Kontinuität in der CZ-Geschichte ist demnach das ständige Kommen und Gehen von Konkurrenten, die dem Celler Traditionsblatt den Rang ablaufen wollten, aber regelmäßig scheiterten.

Sie haben erstmals umfassend die NS-Zeit der CZ aufgearbeitet. Gab es da für Sie Überraschungen?

Eigentlich nicht, weil ich vieles bereits bei meinen Recherchen für die CZ-Weltkriegsserie gelesen hatte und die Art der damaligen propagandistischen Berichterstattung mit teils markigen Überschriften schon kannte. Neu war für mich die enge personelle Verbindung zwischen der CZ-Redaktion und der NSDAP-Kreisleitung in Person von Hans Nolte. Der war nicht nur politischer Schriftleiter der CZ, sondern auch Kreispresseamtsleiter der NSDAP. Überraschend fand ich, dass Nolte nach dem Krieg wieder als Redakteur bei der CZ einstieg und im Hause bei weitem nicht der einzige Journalist mit belasteter Vergangenheit war.

Was ist Ihrer Meinung nach der größte Unterschied zwischen der CZ des Jahres 1868 und dem heutigen Verlagshaus?

Ganz eindeutig die politische Unabhängigkeit. 1868 übernahm Georg Heinrich Pfingsten die Verantwortung. Er durfte mit seiner Berichterstattung bei den neuen Machthabern, den Preußen, nicht anecken. Bei missfälligen Beiträgen drohte der Verlust der hinterlegten Kaution in Höhe von 3000 Talern sowie Erscheinungsverbot. Zweimal wurde die CZ später tatsächlich auch von der Regierung abgestraft, mit dem vorübergehenden Verlust des Kreisblattstatus. Heute haben die Worte Unabhängigkeit und Pressefreiheit einen anderen Klang und einen größeren Wert als noch im 19. Jahrhundert – zumindest in unserem Teil der Welt. Die Redaktion der CZ ist heute wohl unabhängiger als jemals zuvor in ihrer 200-jährigen Geschichte.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 27.04.2018 um 15:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
14.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Moskau (dpa) - Mit dem glückseligen Staatschef Emmanuel Macron im Arm schmetterte Paul Pogba ein «Vive…   ...mehr

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Rom (dpa) - Auf Druck Italiens nimmt Deutschland 50 Bootsflüchtlinge auf, die im Mittelmeer gerettet…   ...mehr

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

London (dpa) - Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten…   ...mehr

105. Tour: Degenkolb erster deutscher Etappensieger

Roubaix (dpa) - Nach seinem grandiosen Sieg in Roubaix war John Degenkolb zu Tränen gerührt. Von den…   ...mehr

«Traum meiner Träume» - Kerber schreibt Sommermärchen

London (dpa) - Das Sommermärchen für Deutschland schreibt dieses Mal Angelique Kerber. An dem Wochenende,…   ...mehr

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Ein heftiger Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden…   ...mehr

Mandzukic und Perisic: Kroatiens große Unglücksraben

Moskau (dpa) - Mario Mandzukic schaute nach seinem Fauxpas entsetzt gen Himmel. Ivan Perisic blickte…   ...mehr

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show

Helsinki (dpa) - Der mit Spannung erwartete Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen…   ...mehr

Russland beschließt WM mit bunter Bühnenshow

Moskau (dpa) - Mit einer bunten Bühnenshow und US-Superstar Will Smith hat Russland das Finale der…   ...mehr

Gekündigte Pina-Bausch-Intendantin weist Vorwürfe zurück

Wuppertal (dpa) - Die fristlos gekündigte Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, Adolphe…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG