Cellesche Zeitung bringt Chronik des Zeitungshauses auf den Markt

Friederike Pfingsten und Ernst Andreas Pfingsten freuen sich, dass die Chronik der CZ nun vorliegt. Ihnen schauen die Vorväter Ernst (links) und Georg Pfingsten über die Schultern. Foto: Oliver Knoblich

Die CZ bringt mit dem Buch "200 Jahre Cellesche Zeitung" die Chronik ihres Hauses heraus. Ab Samstag, 28. April, ist dieses "Stück Zeit- und Kulturgeschichte", wie der Untertitel lautet, zum Preis von 29,90 Euro (für Abonnenten 24,90 Euro im CZ-Kundencenter) in den Celler Buchhandlungen Decius und Sternkopf & Hübel sowie im Bomann-Museum und in der Missionsbuchhandlung Hermannsburg erhältlich.

CELLE. Die CZ-Verlegerin Friederike Pfingsten ist stolz, dass ein besonderes Buch fertig ist: „200 Jahre Verlagsgeschichte – das ist für uns der Anlass gewesen, das Großprojekt Chronik anzugehen. Auch vor den schwierigen Kapiteln unserer Historie haben wir nicht Halt gemacht, und ich freue mich, dass zwei profunde Kenner der Materie alles erstmals umfassend aufgeschrieben haben.“ Während Florian Friedrich die Fakten in Archiven recherchierte, hat Volker Franke die Entwicklungen der jeweiligen Epoche kultur- und presse-historisch eingeordnet und vor allem die jüngste Verlagsgeschichte niedergeschrieben. Die beiden Autoren betrachten Verlags- und Verlegergeschichte, gegliedert in 18 Kapitel.

Die Historie der Celleschen ist auch die einer Familie. Sieben Generationen lotsten das Unternehmen durch bewegte Zeiten. CZ-Blattmacher Andreas Babel hat sich mit Florian Friedrich über die CZ-Chronik unterhalten.

Sie kennen eine Menge Chroniken, haben schon selbst einige verfasst. Was meinen Sie: Worin unterscheidet sich die Chronik der CZ von diesen und wer wird sich für die Geschichte unseres Hauses interessieren?

Das Besondere an der Geschichte einer Zeitung, die seit 200 Jahren erscheint, ist die Vielzahl an berührten Themen. Die Sammlung der alten CZ-Ausgaben ist ein einzigartiger Spiegel der Stadt- und Landkreisgeschichte sowie auch überregionaler Zusammenhänge. Politische und gesellschaftliche Entwicklungen, technischer Fortschritt, Bedeutung der Pressefreiheit und Zwang zur Wirtschaftlichkeit sind nur einige Aspekte, die am Beispiel der „Celleschen“ im Buch betrachtet werden. Lokale Ereignisse sind dabei stets mit den großen Zusammenhängen in Bezug gesetzt. Da sollte für jeden Geschichtsinteressierten etwas Lesenswertes dabei sein. Celler erfahren manche Besonderheit ihrer Stadt.

Auf welche Entdeckungen, die Sie während der Recherche gemacht haben, sind Sie besonders stolz?

Mir war wichtig, die damals handelnden Personen genauer zu betrachten und ihre unterschiedlichen Lebenswege nachzuzeichnen. Die Geschichte um Adolph Schweiger, den liberal gesinnten Sohn des Verlagsgründers und seinen Sohn Ignaz möchte ich hier hervorheben. Die beiden blieben bislang bei Jubiläumsrückblicken unerwähnt. Beide konnten in Celle nicht wirklich Fuß fassen, weil sie der politischen Räson des Blattes nicht folgen wollten. Ignaz Schweiger machte mit den „Celleschen Nachrichten“ der eigenen Familie sogar zeitweise ernsthaft Konkurrenz. Im Buch verdeutlicht der Stammbaum der Verlegerfamilie erstmals diese Verbindungen. Auch die besondere Rolle des ersten Herausgebers, Georg Beneken, findet endlich Würdigung. Ebenso wie einige andere, die für den Erfolg wichtig waren, wie das „Multitalent“ Friedrich Christian Schmalz. Nicht zu vergessen Sophie Lohmann. Die alleinerziehende Mutter von fünf Kindern wohnte an der Blumlage und fing 1907 als Hilfsarbeiterin bei Schweiger & Pick an. In der Zeit des Ersten Weltkriegs sicherte sie mit den anderen Frauen des Betriebs das tägliche Erscheinen der CZ, indem sie Aufgaben der eingezogenen Männer übernahmen.

Niemand hat sich so intensiv mit der Geschichte der CZ beschäftigt wie Sie: Haben Sie Kontinuitäten (neben der Familientradition) festgestellt?

Die beiden Gründer mussten sich gegen die privilegierte Hofbuchdruckerei Schulze durchsetzen. Danach war es der Verlag Schweiger & Pick, der sich immer wieder gegen eine Vielzahl Mitbewerber behaupten musste. Eine Kontinuität in der CZ-Geschichte ist demnach das ständige Kommen und Gehen von Konkurrenten, die dem Celler Traditionsblatt den Rang ablaufen wollten, aber regelmäßig scheiterten.

Sie haben erstmals umfassend die NS-Zeit der CZ aufgearbeitet. Gab es da für Sie Überraschungen?

Eigentlich nicht, weil ich vieles bereits bei meinen Recherchen für die CZ-Weltkriegsserie gelesen hatte und die Art der damaligen propagandistischen Berichterstattung mit teils markigen Überschriften schon kannte. Neu war für mich die enge personelle Verbindung zwischen der CZ-Redaktion und der NSDAP-Kreisleitung in Person von Hans Nolte. Der war nicht nur politischer Schriftleiter der CZ, sondern auch Kreispresseamtsleiter der NSDAP. Überraschend fand ich, dass Nolte nach dem Krieg wieder als Redakteur bei der CZ einstieg und im Hause bei weitem nicht der einzige Journalist mit belasteter Vergangenheit war.

Was ist Ihrer Meinung nach der größte Unterschied zwischen der CZ des Jahres 1868 und dem heutigen Verlagshaus?

Ganz eindeutig die politische Unabhängigkeit. 1868 übernahm Georg Heinrich Pfingsten die Verantwortung. Er durfte mit seiner Berichterstattung bei den neuen Machthabern, den Preußen, nicht anecken. Bei missfälligen Beiträgen drohte der Verlust der hinterlegten Kaution in Höhe von 3000 Talern sowie Erscheinungsverbot. Zweimal wurde die CZ später tatsächlich auch von der Regierung abgestraft, mit dem vorübergehenden Verlust des Kreisblattstatus. Heute haben die Worte Unabhängigkeit und Pressefreiheit einen anderen Klang und einen größeren Wert als noch im 19. Jahrhundert – zumindest in unserem Teil der Welt. Die Redaktion der CZ ist heute wohl unabhängiger als jemals zuvor in ihrer 200-jährigen Geschichte.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 27.04.2018 um 15:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BVB holt Favre - «Wichtiger Teil des Neustarts»

Dortmund (dpa) - Während die Mannschaft in den USA weilte, lüftete der Verein das Geheimnis, das längst…   ...mehr

Ermittlungen in Bamf-Affäre gegen Behördenchefin Jutta Cordt

Nürnberg (dpa) - In der Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge…   ...mehr

Harry und Meghan bei erstem offiziellen Termin

London (dpa) - Drei Tage nach ihrer Hochzeit sind Prinz Harry (33) und Meghan (36) schon ihren ersten…   ...mehr

Maas beschwört enge Bindung zu USA trotz Differenzen

Washington (dpa) - Zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in Washington hat Bundesaußenminister Heiko Maas…   ...mehr

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue (dpa) - Der Trainer weinte vor Glück und Erleichterung, der Matchwinner sicherte sich unverzüglich…   ...mehr

Tony Martin im Zeitfahren Zweiter - Yates behauptet Spitze

Rovereto (dpa) - Nur 14 Sekunden haben Tony Martin zum ersten Tagessieg eines deutschen Rennfahrers…   ...mehr

FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

Frankfurt/Main (dpa) - Die FIFA hat WM-Gastgeber Russland von den Doping-Verdächtigungen gegen Fußballer…   ...mehr

Druck auf Italiens «Schreckgespenster»-Koalition

Rom (dpa) - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische…   ...mehr

Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen

Hamburg (dpa) - Die Trauer über den verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schlug beim Zweitligisten…   ...mehr

Prediger hielt Einladung zur Hochzeit für Aprilscherz

London (dpa) - US-Bischof Michael Curry hat an einen Aprilscherz geglaubt, als er eine Einladung als…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG