Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Stark besetzt: Burghart Klaußner und Maria Happel in «Der Besuch der alten Dame». Foto: Reinhard Maximilian Werner/Ruhrfestspiele Recklinghausen Foto: Reinhard Maximilian Werner

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert.

So erhielt Friedrich Dürrenmatts «Der Besuch der alten Dame» am Donnerstagabend im ausverkauften Festspielhaus Recklinghausen viel Applaus, begeisterte Bravo-Rufe blieben jedoch aus. Die Management-Leistung Hoffmanns, der die Ruhrfestspiele zum Ende der Spielzeit Mitte Juni verlässt, kann sich sehen lassen: Er hat dem Festival in seiner 14-jährigen Intendanz steigende Auslastungszahlen, große Namen und insgesamt einen beträchtlichen Ausbau des Angebots beschert. Als Regisseur selbst aber blieb er stets konservativ und unauffällig.

Das gilt nun auch für seine aktuelle Inszenierung von Dürrenmatts Klassiker, die handwerklich solide abschnurrt, aber trotz ihrer luxuriösen Burgtheater-Besetzung - der Abend ist eine Koproduktion - wenig Kontur gewinnt. Im Programmheft sind Anmerkungen von Dürrenmatt zu seinem Stück abgedruckt, in denen es heißt, es sei «eine Handlung, nicht eine Allegorie», womit der Autor wohl vor dem Pathos tragischer Überhöhung warnen wollte. Allzu genau aber hält Hoffmann sich an diesen Satz, denn er lässt das Geschehen weitgehend sachlich abrollen, ohne jedoch zur kühlen Distanz eines Brecht’schen Lehrstücks zu finden.

Leer und dunkel ist Ben Willikens Bühne zu Beginn, ohrenbetäubend laut dröhnt der Lärm eines fahrenden Zugs in den Saal. Dann jault die Notbremse, und Maria Happel erscheint als Claire Zachanassian auf hohen Schuhen mit roter Perücke und seltsam kalter Wut. Zachanassian kehrt als Milliardärin nach 45 Jahren zurück in ihre Heimatstadt Güllen, um sich zu rächen dafür, dass ihre Jugendliebe Alfred Ill sie damals schwängerte, die Vaterschaft leugnete und sie sitzen ließ.

Rächen will sie sich aber nicht nur an Ill, sondern auf besonders grausame Weise auch an den bigotten Kleinbürgern der heruntergekommenen und verarmten Stadt, die sie damals demütigten. Ihr perfides Angebot: Sie schenkt der Stadt eine Milliarde unter der Bedingung, dass Ill getötet wird.

Nach anfänglicher Empörung der Bürger wirkt das Angebot wie ein schleichendes Gift auf die Güllener, die sich erst angesichts der lockenden Milliarde verschulden und dann moralische Gründe finden, Ill am Ende doch zu ermorden. Die selbstgerechte Scheinheiligkeit eines angeblich im Gemeinsinn handelnden Bürgerzorns, die selbst vor Mord nicht zurückschreckt, ist eigentlich ein höchst aktueller Aspekt von Dürrenmatts ehemaligem Dauerbrenner, der heute nur noch selten gespielt wird. Aber Frank Hoffmann belässt es über weite Strecken beim kommentarlosen, ort- und zeitlosen und sehr texttreuen Ablauf der Handlung.

Dabei kann er allerdings auf großartige Schauspieler vertrauen: Maria Happels rachelüsterne Claire Zachanassian entwickelt zwar keinerlei Dämonie, dafür wirkt sie überzeugend heutig und geschäftstüchtig, nüchtern wie eine Managerin, der man keine Sentimentalität zutraut. Burghart Klaußner gibt Alfred Ill als ängstlichen Kleinbürger, der erst im Untergang eine gewisse Würde entwickelt. Roland Koch ist ein alerter Bürgermeister, der mit seinem Auftritts-Monolog ein schauspielerisches Kabinettstückchen liefert.

Erst gegen Ende nimmt die Aufführung Fahrt auf, wenn die finale Bürgerversammlung naht und sich unter kreischendem Getöse eine riesige Eisenwand von hinten auf die Bühne schiebt und ganz vorne nur noch wenig Raum lässt für den Tisch, an dem die Güllener Alfred Ill verurteilen. Dann geht das Saal-Licht an und die Bürger, die achselzuckend und zugunsten der kommenden Konjunktur über den Tod des Alfred Ill befinden, sind natürlich wir alle. Das ist zwar keine nagelneue Regie-Idee, aber immer noch eine wirksame.

Constanze Schmidt, dpa Autor: Constanze Schmidt, dpa, am 04.05.2018 um 11:19 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BVB holt Favre - «Wichtiger Teil des Neustarts»

Dortmund (dpa) - Während die Mannschaft in den USA weilte, lüftete der Verein das Geheimnis, das längst…   ...mehr

Ermittlungen in Bamf-Affäre gegen Behördenchefin Jutta Cordt

Nürnberg (dpa) - In der Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge…   ...mehr

Harry und Meghan bei erstem offiziellen Termin

London (dpa) - Drei Tage nach ihrer Hochzeit sind Prinz Harry (33) und Meghan (36) schon ihren ersten…   ...mehr

Maas beschwört enge Bindung zu USA trotz Differenzen

Washington (dpa) - Zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in Washington hat Bundesaußenminister Heiko Maas…   ...mehr

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue (dpa) - Der Trainer weinte vor Glück und Erleichterung, der Matchwinner sicherte sich unverzüglich…   ...mehr

Tony Martin im Zeitfahren Zweiter - Yates behauptet Spitze

Rovereto (dpa) - Nur 14 Sekunden haben Tony Martin zum ersten Tagessieg eines deutschen Rennfahrers…   ...mehr

FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

Frankfurt/Main (dpa) - Die FIFA hat WM-Gastgeber Russland von den Doping-Verdächtigungen gegen Fußballer…   ...mehr

Druck auf Italiens «Schreckgespenster»-Koalition

Rom (dpa) - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische…   ...mehr

Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen

Hamburg (dpa) - Die Trauer über den verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schlug beim Zweitligisten…   ...mehr

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG