Frankreichs «Terrier» haben Schmerz nicht vergessen

Der Franzose Lucas Hernandez (l) und seine Teamkollegen können ihr Glück kaum fassen. Foto: Martin Meissner/AP Foto: Martin Meissner

St. Petersburg (dpa) - Den starken Nachbarn Belgien haben die Franzosen gestoppt. Doch das Finale reicht ihnen nicht. Nach dem frustrierenden Ende der Heim-EM vor zwei Jahren soll diesmal auch der Pokal her. Denn zweimal Vize wäre dann doch eben fast nichts.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Sie feierten schon wie die Weltmeister - dabei sind sie sich selbst die beste Warnung. «Das wichtige Spiel kommt erst am Sonntag», mahnte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps nach dem Einzug ins WM-Finale: «Die Schmerzen von vor zwei Jahren haben wir noch nicht vergessen. Deshalb müssen wir alles dafür tun, dass es diesmal anders ausgeht.»

Unmittelbar nach dem 1:0 (0:0) gegen den kleinen Nachbarn Belgien war für Zweifel noch kein Platz gewesen. Starstürmer Antoine Griezmann weinte hemmungslos, Staatspräsident Emmanuel Macron riss beide Fäuste in die Luft, und auf den Champs-Élysées stieg eine große Jubelparty. Doch die böse Erinnerung an den verschenkten im EM-Titel im eigenen Land stoppte die Euphorie zumindest bei den Spielern und Deschamps, der mit einem Sieg im Endspiel in die Fußstapfen von Franz Beckenbauer treten kann, umgehend.

«2016 darf sich nicht wiederholen», mahnte Mittelfeld-Stratege Paul Pogba: «Damals haben wir eine große Chance liegen lassen. Diese müssen wir unbedingt nutzen.» Und auch Sieg-Torschütze Samuel Umtiti (51.) meinte vorsichtig: «Ich bin kein Glücksbringer. Schließlich haben wir mit mir das EM-Finale verloren.»

Dass das passieren würde, hatten sie 2016 nach dem 2:0-Halbfinal-Sieg gegen den bis Sonntag amtierenden Weltmeister Deutschland nicht für möglich gehalten. Als haushoher Favorit verlor die Équipe Tricolore dann aber das Heim-Endspiel gegen Portugal mit 0:1. Auch am Sonntag in Moskau gegen Kroatien werden die Franzosen zumindest leichter Favorit sein. Doch die Lektion aus 2016, das beteuern alle, haben sie gelernt. Am Sonntag wollen Les Bleus das Champ de Mars unter dem Eiffelturm zur Partyzone machen. Sicher mehrere Zehntausend Zuschauer werden das Spiel dort auf einer Großleinwand verfolgen.

«Ins WM-Finale einzuziehen, darf man mal genießen», sagte Torhüter Hugo Lloris: «Aber man darf nicht anfangen zu träumen. Sondern muss weiter hart arbeiten, damit die Träume auch wahr werden.» Doch Lloris fand sofort einen Unterschied zu 2016 und großen Mutmacher. «Damals haben wir am Mittwoch das Halbfinale gespielt und hatten weniger Zeit zum Erholen», sagte er: «Diesmal haben wir Dienstag gespielt und können uns einen Tag länger erholen als unser Gegner.»

Ob das reicht, bleibt abzuwarten. Zwar stellen die Franzosen in Russland eine gute Mischung aus Technik, Taktik und Defensivkraft, Zauber-Fußball bieten sie aber nicht. Belgiens Torwart Thibaut Courtois echauffierte sich gar über «Anti-Fußball» der Franzosen und lästerte: «Ich wäre lieber gegen Brasilien rausgeflogen. Die wollten wenigstens Fußball spielen.» Umtiti war dagegen stolz auf die kämpferische Leistung: «Da standen elf Terrier auf dem Platz.»

Der glanzlose Sieg kann aber auch als taktische Meisterleistung von Deschamps gewertet werden. Dieser hatte die Belgier genauestens analysiert und ihrer Stärken beraubt. «Der Trainer verdient großen Respekt», sagte Lloris: «Er hat uns schon gegen Argentinien und Uruguay den besten Plan mit auf den Weg gegeben.»

Und so kann Deschamps am Sonntag Geschichte schreiben. Beim bisher einzigen französischen Titel 1998 war er Kapitän. Als Spielführer und dann als Coach Weltmeister zu werden, das schaffte bisher nur Beckenbauer 1974 und 1990. «Ich will meinen Spielern nicht so viel von damals erzählen», sagte Deschamps am Dienstag in St. Petersburg: «Sie kennen die Bilder, aber manche waren damals noch nicht einmal geboren. Ich will mit ihnen zusammen eine neue Geschichte schreiben.»

Stürmer Olivier Giroud war 1998 schon elf Jahre alt und erinnert sich genau «an den Kopf von Zizou (Zinedine Zidane, d. Red.) auf dem Triumphbogen». Dort wurde auch am Dienstag schon ausgiebig gefeiert. Tausende Fans hupten, sangen die Nationalhymne, brannten Leuchtraketen ab. «Wir spüren, dass das ganze Land hinter uns steht», sagte Kylian Mbappé, erst fünfeinhalb Monate nach dem 98er-Finale geboren, tief beeindruckt: «Das alles hier ist ein Lebenstraum.»

Der nicht wieder mit einem Trauma enden darf. «Ein Finale zu spielen, ist ein großes Erlebnis», sagte Shootingstar Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart, neben Corentin Tolisso vom FC Bayern einer von zwei Bundesliga-Spielern im französischen Kader: «Aber noch schöner ist es, es zu gewinnen. Wir wollen dafür sorgen, dass am Sonntag wieder auf den Champs-Élysées gefeiert wird.»

Und dann auch ganz ohne trübe Hintergedanken.

Holger Schmidt, Miriam Schmidt und Jens Marx, dpa Autor: Holger Schmidt, Miriam Schmidt und Jens Marx, dpa, am 11.07.2018 um 23:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Ecuador könnte laut einem Medienbericht Wikileaks-Gründer Julian Assange…   ...mehr

Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?

Brüssel/Rom/Berlin (dpa) - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia»…   ...mehr

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft…   ...mehr

Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten»

Klagenfurt (dpa) - Beim kurzen Plausch auf dem Rasen sprachen der zufriedene Sieger Niko Kovac und der…   ...mehr

US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr

Das bringt die 15. Etappe der Tour de France

Carcassonne (dpa) - Vor dem zweiten Ruhetag dieser Tour de France machen sich die Radprofis auf in Richtung…   ...mehr

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Deutschland

Hockenheim (dpa) - Es wird das vorerst letzte Formel-1-Rennen in Deutschland sein. Noch ein Grund mehr…   ...mehr

Was man über den Großen Preis von Aachen wissen sollte

Aachen (dpa) - Der Große Preis von Aachen ist Abschluss und Höhepunkt des CHIO. Die Springprüfung…   ...mehr

Kugelstoßerin Schwanitz mit Auto verunglückt

Nürnberg (dpa) - Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz ist am Samstagabend auf dem Weg zu…   ...mehr

Beckenbauer über WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

München (dpa) - Franz Beckenbauer hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG