England vereint in Schmerz und Stolz

Trainer Gareth Southgate und die englischen Spieler verabschieden sich nach der Niederlage gegen Kroatien von den Fans. Foto: Rebecca Blackwell/AP Foto: Rebecca Blackwell

Moskau (dpa) - Im Moment völliger Leere und tiefsten Schmerzes konnten sich Englands WM-Fußballer auf ihre Fans bis hinein ins Königshaus verlassen.

«Ich weiß, wie enttäuscht Ihr jetzt sein müsst. Aber ich könnte nicht stolzer sein auf diese Mannschaft, und Ihr solltet es auch sein», schrieb Prinz William via Twitter. Auf den Rängen des Moskauer Luschniki-Stadions feierten die Anhänger ihre gestürzten Helden noch Minuten nach dem Abpfiff eines dramatischen Abends für das Fußball-Mutterland, durch die Lautsprecher dröhnte der «Oasis»-Klassiker «Don't Look Back In Anger» (Schau nicht in Wut zurück).

«Ich bin unglaublich stolz auf das, was sie geleistet haben», sagte Trainer Gareth Southgate. Die Stimme stockte manchmal, auch er musste um Fassung ringen. Die Augen verrieten die Gemütslage des 47-Jährigen nach dem 1:2 im WM-Halbfinale nach Verlängerung gegen den Sensations-Finalisten Kroatien: «Im Moment fühlen wir nur den Schmerz.» Ein Siegerteam zu werden, das tue aber auch mal weh. «Wir dachten, wir könnten es schaffen, aber es hat nicht sollen sein», sagte Kapitän Harry Kane.

«Es war, als ob man zuschaut, wie ein wunderschönes Gemälde vor deinen eigenen Augen zerrissen wird», schrieb die englische Zeitung «The Guardian». Die frühe Führung durch Kieran Trippier in der fünften Minute, wirkungslose Kroaten, Bierpartys im Hyde-Park - alles lief zunächst perfekt für die Engländer auf ihrem Weg, den ersten WM-Titel nach 62 Jahren zu holen. «Eine bessere Chance, die Jahre des Leidens zu beenden, werden wir vielleicht nie mehr bekommen», klagte der «Mirror».

Ivan Perisic und Mario Mandzukic zerstörten mit ihren Toren alle Träumereien der Briten - der kollektive Rausch war jäh vorbei. «Der Trainer hat kurz zu uns in der Kabine gesprochen: Wir sollen uns nicht schlecht fühlen, sondern stolz sein», erzählte Kane.

Angeführt vom bisher sechsmaligen WM-Torschützen hat diese englische Mannschaft nicht nur den Fans in der Heimat viel gegeben. Für manche wurde sie zum Sinnbild eines neuen Gemeinschaftsgefühls. Ähnlich wie 2006 die deutsche Mannschaft und ihre Fans ebenfalls trotz einer Niederlage im Halbfinale dem Land eine neue, freundliche und weltoffene Identität gaben, wähnen manche auch Southgates Schützlinge auf eben diesem Weg.

«In einer Zeit, in der unsere politischen Anführer ein solch erbärmliches Gefühl an Orientierungslosigkeit hinterlassen - egoistisch, unnahbar und hoffnungslos gespalten - zeigte sich die englische Nationalmannschaft erfrischend anders», schrieb der «Independent»: «Danke für die erlösende Ablenkung vom Brexit. Wir sind stolz auf Euch. Danke, dass Ihr uns vereint habt.»

Ein Verdienst vor allem auch von Southgate, wie das Boulevard-Blatt «The Sun» hervorhob: «Der Messias mit der Anzugweste heilte unser unruhiges Volk mit seinen jungen Jüngern.» Der ehemalige Nationalspieler sei das Ideal eines Engländers: «Talentiert und ehrgeizig, engagiert, aber auch bescheiden, höflich, respektvoll und wortgewandt, mit einem trockenen Sinn für Humor.» Nur, dass Southgate an diesem Abend auch nicht mehr zum Lachen zumute war.

Eine Erklärung, warum seine Mannschaft nach einem starken Beginn die Kontrolle über die Partie verlor, hatte er auch nicht. Ob es die mangelnde Erfahrung war, die Tatsache, so kurz vor dem WM-Finale zu stehen - «ich weiß es nicht», sagte Southgate.

Eines deutete er mit seiner Mannschaft bei den Auftritten in Russland aber an, und das nicht nur, weil England auch seinen Elfmeter-Fluch endlich besiegte: Der zweite WM-Titel nach 1966 ist längst nicht mehr so weit weg, wie sich das in vielen Jahren vorher anfühlte. «Ihr habt eine unglaubliche WM gespielt, Geschichte geschrieben und uns Fans etwas gegeben, an das wir glauben können. Und wir wissen: Da wird noch mehr kommen von dieser englischen Mannschaft», schrieb Prinz William.

Und so will Southgate seine am Boden zerstörte Mannschaft auch für das Selbstüberwindungsspiel um Platz drei in St. Petersburg aufbauen: «Wir wollen eine Leistung voller Stolz zeigen. Das ist immer so, wenn wir dieses Trikot tragen.» Auch wenn Southgate weiß: «Es ist natürlich eine sehr schwere Aufgabe, jeden mental dort wieder hinzubringen.»

Jens Marx, Florian Lütticke, Holger Schmidt und Ulrike John, dpa Autor: Jens Marx, Florian Lütticke, Holger Schmidt und Ulrike John, dpa, am 12.07.2018 um 09:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Ecuador könnte laut einem Medienbericht Wikileaks-Gründer Julian Assange…   ...mehr

Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?

Brüssel/Rom/Berlin (dpa) - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia»…   ...mehr

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft…   ...mehr

Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten»

Klagenfurt (dpa) - Beim kurzen Plausch auf dem Rasen sprachen der zufriedene Sieger Niko Kovac und der…   ...mehr

US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr

Das bringt die 15. Etappe der Tour de France

Carcassonne (dpa) - Vor dem zweiten Ruhetag dieser Tour de France machen sich die Radprofis auf in Richtung…   ...mehr

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Deutschland

Hockenheim (dpa) - Es wird das vorerst letzte Formel-1-Rennen in Deutschland sein. Noch ein Grund mehr…   ...mehr

Was man über den Großen Preis von Aachen wissen sollte

Aachen (dpa) - Der Große Preis von Aachen ist Abschluss und Höhepunkt des CHIO. Die Springprüfung…   ...mehr

Kugelstoßerin Schwanitz mit Auto verunglückt

Nürnberg (dpa) - Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz ist am Samstagabend auf dem Weg zu…   ...mehr

Beckenbauer über WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

München (dpa) - Franz Beckenbauer hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG