Wer beerbt Ronaldo? - Neue Ära bei Real mit Fragezeichen

Luka Modric (l) trainiert bei Real Madrid 2017 gemeinsam mit Christiano Ronaldo. Foto: Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Madrid (dpa) - Erfolgstrainer Zinédine Zidane hat Real Madrid nach drei Champions-League-Siegen in Folge verlassen, Weltfußballer Cristiano Ronaldo wechselt für eine Ablösesumme von 112 Millionen Euro zu Juventus Turin. Der spanische Rekordmeister steht vor dem Beginn einer neuen Ära.

Aber wie wird diese aussehen? Auf welchen Star werden die Königlichen sich nach dem Weggang ihres Erfolgsgaranten Ronaldo stützen? Auf diese Fragen kennt in Madrid niemand eine Antwort. Kroatiens WM-Star Luka Modric trauert jetzt schon seinem langjährigen Mitspieler Ronaldo hinterher. «Es war mein Wunsch, dass er bleibt, weil er einzigartig ist», sagte der Spielmacher von Real Madrid. «Es ist wirklich schade, dass er geht.» Modric und Ronaldo hatten zusammen sechs Jahre bei den Königlichen gespielt, der 32 Jahre alte Kroate war oft der Passgeber für den portugiesischen Torjäger. Gemeinsam gewannen sie auch vier Mal die Champions League.

Bisher war in der spanischen Sportpresse spekuliert worden, dass Real Ronaldo erst ziehen lassen würde, wenn der Club einen einigermaßen gleichwertigen Ersatz in der Hinterhand hätte. Diese Annahme erwies sich jedoch als falsch. Nichts deutet darauf hin, dass die Madrilenen in den kommenden Tagen einen neuen Superstar an Land ziehen werden.

Dabei ist ziemlich unumstritten, wer die Favoriten der Real-Führung sind. Ganz oben auf der Wunschliste stehen Kylian Mbappé und Neymar. Bei beiden Spielern hat eine Verpflichtung jedoch einen Haken: Ein Transfer scheint ein praktisch unmögliches Unterfangen zu sein. Der 19-jährige Franzose und der 26 Jahre alte Brasilianer stehen bei Paris Saint-Germain unter Vertrag. Der finanzstarke katarische Clubboss Nasser Al-Khelaifi wird sich kaum dazu bewegen lassen, einen seiner Stars abzugeben, die PSG zum ersehnten Champions-League-Sieg verhelfen sollen.

Dies dürfte ganz besonders für Mbappé gelten, der am Sonntag mit Frankreich im WM-Finale steht. Für Neymar könnte nach spanischen Medienberichten eine Ablösesumme in einer Größenordnung von 250 bis 300 Millionen Euro fällig werden. Zudem müsste der Brasilianer PSG unter Druck setzen, ihn ziehen zu lassen. «So ein Transfer erfordert aggressive Schachzüge und steht allenfalls Ende August an, kurz bevor der Transfermarkt schließt», meint die Madrider Zeitung «El Mundo».

Da wahrscheinlich weder Mbappé noch Neymar zu haben sein werden, sollen die Madrilenen auch ein Auge auf den Belgier Eden Hazard geworfen haben. Ein solcher «Plan B» hätte den Vorteil, dass er deutlich billiger wäre. Der FC Chelsea gäbe den 27-Jährigen, der eine glänzende WM spielt, womöglich für weniger als 100 Millionen Euro ab, glaubt das Blatt zu wissen. Gegen eine Verpflichtung des Belgiers spricht allerdings, dass dessen Position im offensiven Mittelfeld bei Real mit den Nationalspielern Isco und Marco Asensio bereits bestens besetzt ist. Von einem Interesse der Madrilenen am FC-Bayern-Torjäger Robert Lewandowski ist in Spanien derzeit keine Rede mehr.

Es ist auch nicht völlig auszuschließen, dass Real-Boss Florentino Pérez in diesem Sommer überhaupt keinen Superstar neu unter Vertrag nehmen wird. Der Zidane-Nachfolger Julen Lopetegui hatte als Trainer der spanischen U21-Auswahl und der Nationalmannschaft gezeigt, dass er aus jungen Talenten erfolgreiche Mannschaften formen kann. Der Coach scheint fest entschlossen, den 26-jährigen Isco und den 22 Jahre alten Asensio zu wichtigen Stützen des neuen Real-Teams zu machen.

Zudem könnte Gareth Bale nach dem Weggang Ronaldos eine wichtigere Rolle übernehmen. Der Waliser war vor fünf Jahren für die damalige Rekordablösesumme von 94 Millionen Euro zu Real gewechselt, konnte in Madrid aber nie aus dem Schatten von CR7 heraustreten. Der 28-jährige hatte sich darüber beklagt, dass er bei Real nicht häufig genug zum Einsatz käme. Bale steht nun vor einer neuen Chance, er wird sie aber nur nutzen können, wenn er anders als in den vergangenen Jahren nicht immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wird.

Hubert Kahl, dpa Autor: Hubert Kahl, dpa, am 12.07.2018 um 14:18 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Ecuador könnte laut einem Medienbericht Wikileaks-Gründer Julian Assange…   ...mehr

Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?

Brüssel/Rom/Berlin (dpa) - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia»…   ...mehr

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft…   ...mehr

Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten»

Klagenfurt (dpa) - Beim kurzen Plausch auf dem Rasen sprachen der zufriedene Sieger Niko Kovac und der…   ...mehr

US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr

Das bringt die 15. Etappe der Tour de France

Carcassonne (dpa) - Vor dem zweiten Ruhetag dieser Tour de France machen sich die Radprofis auf in Richtung…   ...mehr

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Deutschland

Hockenheim (dpa) - Es wird das vorerst letzte Formel-1-Rennen in Deutschland sein. Noch ein Grund mehr…   ...mehr

Was man über den Großen Preis von Aachen wissen sollte

Aachen (dpa) - Der Große Preis von Aachen ist Abschluss und Höhepunkt des CHIO. Die Springprüfung…   ...mehr

Kugelstoßerin Schwanitz mit Auto verunglückt

Nürnberg (dpa) - Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz ist am Samstagabend auf dem Weg zu…   ...mehr

Beckenbauer über WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

München (dpa) - Franz Beckenbauer hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG