Puigdemonts Auslieferung steht bevor

Carles Puigdemont soll an Spanien ausgeliefert werden. Foto: Kay Nietfeld Foto: Kay Nietfeld

Schleswig (dpa) - Nach monatelangem juristischen Gerangel soll der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont an Spanien ausgeliefert werden.

Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht (OLG) erklärte eine Auslieferung des Politikers wegen des Vorwurfs der Veruntreuung für zulässig, nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Damit darf Puigdemont in Spanien nur wegen Veruntreuung belangt werden.

«Der Senat geht davon aus, dass die spanischen Gerichte diesen Grundsatz beachten und nicht etwa den Verfolgten Puigdemont nach der Auslieferung wegen des Vorwurfs der Korruption auch noch wegen Rebellion verfolgen werden», erklärte das Schleswiger Gericht.

Puigdemonts Anwälte kündigten an, beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Einspruch gegen den Auslieferungsbeschluss einlegen zu wollen. Das sagte Anwalt Jaume García-Cuevillas dem katalanischen Fernsehsender TV3. Man werde vorbringen, dass es in Spanien «keine Garantien für einen fairen Prozess» gebe. Außerdem werde man «Widersprüche» in der Anklage der spanischen Justiz wegen Veruntreuung geltend machen.

Hintergrund der seit Monaten laufenden juristischen Auseinandersetzung um den katalanischen Politiker ist das Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017. Puigdemont ließ es abhalten, obwohl die Zentralregierung und Gerichte es als verfassungswidrig eingestuft hatten. Es kam damals zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen spanische Polizisten. Für das Referendum wurden laut spanischer Justiz 1,6 Millionen Euro ausgegeben. Sie wirft Puigdemont Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Er bestreitet beide Vorwürfe.

Der katalanische Separatistenführer war Ende März in Schleswig-Holstein festgenommen worden, nachdem er von Dänemark aus eingereist war. Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft in Neumünster am 6. April unter Auflagen war der Politiker zunächst nach Berlin gezogen. Sein aktueller Aufenthaltsort ist dem Gericht bekannt, der Öffentlichkeit jedoch nicht.

Schleswig-Holsteins Generalstaatsanwalt will bereits in den kommenden Tagen die Auslieferung bewilligen - der letzte juristische Schritt, in diesem konkreten Fall nur noch eine Formsache. Die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft, Wiebke Hoffelner, sagte der Deutschen Presse-Agentur, «wir werden zeitnah die Auslieferung in dem für zulässig erklärten Umfang bewilligen». Laut Hoffelner werden nun die spanischen Behörden informiert. «Wir werden dann das Organisatorische der eigentlichen Auslieferung klären.»

Eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Rebellion lehnte das Gericht in Schleswig ab, weil die Vorwürfe gegen Puigdemont «weder den deutschen Straftatbestand des Hochverrats (Paragraf 81 Strafgesetzbuch) noch den des Landfriedensbruchs (§ 125 Strafgesetzbuch)» erfüllten. Ein Ausmaß der Gewalt, wie es die Vorschrift des Hochverrats vorsehe, sei durch die Auseinandersetzungen in Spanien nicht erreicht worden. Eine Strafbarkeit wegen Landfriedensbruchs scheide aus, weil es Puigdemont lediglich um die Durchführung des Referendums gegangen sei. Er sei kein «geistiger Anführer» von Gewalttätigkeiten gewesen.

Puigdemonts Anwalt García-Cuevillas sagte auf die Frage, ob es vorstellbar wäre, dass sich Puigdemont in Spanien nur wegen Untreue vor Gericht verantworten müsse und andere rangniedrigere separatistische Politiker wegen Rebellion prozessiert würden, Spanien würde sich damit «international der Lächerlichkeit preisgeben». Es wäre «absurd», wenn die spanische Justiz den Vorwurf der Rebellion gegen die anderen Angeklagten - von denen viele in Spanien in Untersuchungshaft sitzen - aufrecht erhielte, fügte er an.

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte am 1. Juni auch erneut beantragt, den Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont wieder in Vollzug zu setzen. Sie begründete dies mit anhaltender Fluchtgefahr. Das OLG entschied dagegen nun, dass der 55-Jährige weiter auf freiem Fuß bleibt. Zur Begründung hieß es, Puigdemont sei seinen Haftauflagen stets nachgekommen.

Puigdemont zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung der deutschen Justiz. «Damit ist die Hauptlüge des Staates ausgelöscht. Die deutsche Justiz bestreitet, dass es sich beim Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober um Rebellion gehandelt hat», twitterte der 55-Jährige.

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra begrüßte die Justizentscheidung in Deutschland ebenfalls: «Ich freue mich sehr für Präsident Puigdemont, weil dies einmal mehr die Irrtümer und Lügen eines juristischen Verfahrens aufzeigt, das es überhaupt niemals hätte geben dürfen», schrieb Torra am Donnerstag auf Twitter.

André Klohn und Wolgang Schmidt, dpa Autor: André Klohn und Wolgang Schmidt, dpa, am 12.07.2018 um 18:05 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Ecuador könnte laut einem Medienbericht Wikileaks-Gründer Julian Assange…   ...mehr

Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?

Brüssel/Rom/Berlin (dpa) - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia»…   ...mehr

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft…   ...mehr

Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten»

Klagenfurt (dpa) - Beim kurzen Plausch auf dem Rasen sprachen der zufriedene Sieger Niko Kovac und der…   ...mehr

US-Rechtspopulist Bannon plant Bewegung in Europa

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr

Das bringt die 15. Etappe der Tour de France

Carcassonne (dpa) - Vor dem zweiten Ruhetag dieser Tour de France machen sich die Radprofis auf in Richtung…   ...mehr

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Deutschland

Hockenheim (dpa) - Es wird das vorerst letzte Formel-1-Rennen in Deutschland sein. Noch ein Grund mehr…   ...mehr

Was man über den Großen Preis von Aachen wissen sollte

Aachen (dpa) - Der Große Preis von Aachen ist Abschluss und Höhepunkt des CHIO. Die Springprüfung…   ...mehr

Kugelstoßerin Schwanitz mit Auto verunglückt

Nürnberg (dpa) - Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz ist am Samstagabend auf dem Weg zu…   ...mehr

Beckenbauer über WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

München (dpa) - Franz Beckenbauer hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG