Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional 2:12-Debakel für SC Dicle Celle
Sport Fußball regional 2:12-Debakel für SC Dicle Celle
20:49 13.05.2018
Celle

Celle. Im prestigeträchtigen Berger Stadtderby behielt am Sonntag der FC Firat mit 2:1 die Oberhand gegen den TuS Eversen-Sülze. Die Eldinger haben ihren positiven Lauf fortgesetzt und landen beim 2:0 in Hermannsburg den dritten Sieg in Folge.

FC Firat Bergen –TuS Eversen-Sülze2:1 (0:0)

Die derzeitige Form sprach zwar eindeutig für die Gäste, die in den letzten sieben Begegnungen ungeschlagen blieben. Dagegen verlor Firat zuletzt dreimal in Folge. Gestern lief es auf dem Heisterkamp aber entgegen der Tendenz und Firat siegte im Stadtderby mit 2:1.

Nach dem torlosen Seitenwechsel gingen die Gäste zwar nach einem Fehler in der FC-Abwehr durch Constantin Lück (54.) in Führung, die Hausherren waren davon aber unbeeindruckt. Die taktischen Vorgaben der beiden Trainer Oliver Bornemann und Yoksuli Emer wurden gut umgesetzt und der Ball lief weiter gut durch die eigenen Reihen. Die Belohnung folgte dann durch den Ausgleich von Moritz Stahlmann (61.).

Auch der Siegtreffer durch Engin Cavildak zum 2:1 (76.) war gekonnt herausgespielt und zeugte von der spielerischen Klasse von Firat. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis, die Jungs haben sich zurück in die Spur gespielt“, freute sich Emer.

MTV Langlingen –SV Dicle Celle12:2 (5:1)

Mit einer derben Klatsche hat der MTV Langlingen den SV Dicle endgültig in die 1. Kreisklasse geschossen. Bei noch drei ausstehenden Begegnungen – das abgebrochene Spiel in Garßen, wird erfahrungsgemäß als Niederlage gewertet – kann Dicle sich nicht mehr retten.

Kurioserweise ging Dicle gestern in Führung und nutzte die Schlafmützigkeit von Langlingen aus. Eine Ecke segelte vors Tor und plötzlich lag der Ball im Netz der Hausherren. Nach einer Viertelstunde war Langlingen aber im Spiel und der Torreigen begann. Mit zunehmender Spieldauer und erzielten Treffern ließ Dicle immer mehr nach und hätte durchaus noch höher verlieren können.

Langlingen bewarb sich nach einer Stunde für den Fairplay-Preis. Als Taner Ekinci verletzungsbedingt vom Feld musste und das Wechselkontingent der Dicler ausgeschöpft war, nahm auch MTV-Trainer André Ruschitzka mit Timo Sonemann einen Akteur vom Feld. „Wir wollten Dicle nicht bloßstellen, die Trefferquote war hoch genug“, begründete Ruschitzka seine Maßnahme.

TuS Hermannsburg –SG Eldingen0:2 (0:0)

Eldingens Trainer Volker Darkow hatte bereits vor zwei Wochen das richtige Gespür, als er von einer Verwandlung seiner Mannschaft sprach. Gestern gab es in Hermannsburg den dritten Sieg in Folge für Eldingen, wobei auch die Spielweise sehr ansehnlich war.

„Wir hätten noch stundenlang weiterspielen können und hätten nicht getroffen“, meinte TuS-Trainer Sievert Asmussen. Bei den Hausherren fehlten zwingende Aktionen und der Spielwitz in Strafraumnähe. Trotzallem will Asmussen noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.

TSV Wietze –TuS Eicklingen2:3 (0:0)

Wietzes Trainer Michael Busse schildert stets in ehrlicher Manier den Spielverlauf seiner Mannschaft. Gestern fühlte er sich um einen Punkt gebracht. Denn der Schiedsrichter zeigte in der Nachspielzeit auf den Elfmeterpunkt und ermöglichte so Giovanni Böse den entscheidenden Treffer zum 3:2 (90.+3). „Sven hat die Hände auf dem Rücken verschränkt, das ist auf keinen Fall ein Handelfmeter“, schildert Busse den Körpertreffer bei seinem Kapitän Perrei.

Nach abwechslungsreichen zweiten 45 Minuten lag Eicklingen durch Treffer von Jan Heidmann (52.) und Christoph Hettenbach (72.) mit 2:0 vorne. Mit toller Moral erkämpfte sich Wietze durch Sanny Nahrstedt (85.) und Hendrik Ziemke (90.) zum 2:2 zurück und wurde dann noch durch einen Pfiff gnadenlos bestraft.

VfL Westercelle II –TuS Oldau-Ovelgönne2:2 (0:1)

Nach dem 2:2 bei der Reserve des VfL Westercelle ist der TuS Oldau-Ovelgönne dem Relegationsplatz zwar ein wenig näher gekommen, es fehlt aber noch ein Sieg, um für das Aufstiegsspiel planen zu können. „Heute hatten wir nicht mehr als einen Punkt verdient, wir mussten viel umstellen, da war spielerisch nicht mehr drin“, meinte Gästecoach Sven Mentkowski.

Der an einem Schlüsselbeinbruch laborierende VfL-Coach Stefan Münstermann wurde von Rolf-Peter Nieber an der Seitenlinie vertreten. Auch Nieber musste personell improvisieren, was allerdings durchaus positiv verlief. Nach der Pausenführung für die Gäste drehte der VfL das Spiel und lag mit 2:1 in Front. Für Oldau rettete Simon Frisch einen Punkt, als er einen Eckball direkt verwandelte. (str)

Von Jens Tjaden

„Was wir uns mit dem Sieg gegen den Tabellenzweiten Treubund Lüneburg erarbeitet haben, haben wir nur drei Tage später mit einem Schlag wieder zunichte gemacht“, stellte VfL-Trainer Axel Güllert enttäuscht fest. Die „Woche der Wahrheit“ mit drei Partien gegen direkte Abstiegskonkurrenten in sieben Tagen hat für den Fußball-Landesligisten Westercelle denkbar schlecht begonnen. Mit 1:2 (1:1) verloren die Schwarzgelben am Sonntag zu Hause gegen den Vorletzten TSV Ottersberg. Während die Westerceller einen großen Schritt zum Klassenerhalt verpassten und auf Abstiegsrang 13 verharren, kann Ottersberg wieder neue Hoffnung auf die Rettung schöpfen.

Heiko Hartung 13.05.2018

Bilderbuch-Wetter, Traumfußball bei optimalen Platzbedingungen und ein Sieg beim Spitzenreiter: Es war ein Tag wie gemalt für Oberligist MTV Eintracht Celle. „Das war wirklich eine tolle Leistung von allen. Wir haben hier richtig gut gekickt. Die Mentalität dieser Jungs ist Wahnsinn“, schwärmte Trainer Hilger Wirtz nach dem überraschenden 3:1-Erfolg bei Spitzenreiter SC Spelle-Venhaus.

Oliver Schreiber 13.05.2018

Man weiß ja nie, was alles so passieren kann. Und immerhin können die Mannen um Trainer Hilger Wirtz die Aufgabe ganz gelassen und locker angehen. Was soll schon noch passieren? Dennoch – ein bisschen einfacher hätte das letzte Auswärtsspiel in der Fußball-Oberliga für MTV Eintracht Celle schon ausfallen können. Wenn sich das bereits als Absteiger in die Landesliga feststehende MTVE-Team am Samstag zur Partie beim SC Spelle-Venhaus auf den Weg macht (Spielbeginn 15 Uhr), haben die Celler die Gewissheit im Gepäck, der klare Außenseiter zu sein.

Uwe Meier 11.05.2018