Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional 2:4 - Nienhäger Heimserie gerissen
Sport Fußball regional 2:4 - Nienhäger Heimserie gerissen
19:27 15.12.2013
Ins Stolpern geraten. Nach drei Heimsiegen in Folge musste Fußball-Bezirksligist SV Nienhagen (schwarz) wieder eine Niederlage hinnehmen. Quelle: Gert Neumann
Nienhagen

Schon vor dem Spiel wurde klar, dass es für die Gelb-Schwarzen schwer werden würde, dem Gegner Paroli zu bieten. Nienhagen lief mit dem sprichwörtlich „letzten Aufgebot“ auf, mit Tim Voges und Moritz Klingberg begannen zwei Jugendspieler, von der Bank kamen später noch Nesim Aslan (2. Herren) und Co-Trainer Julien Oelmann.

Trotz dieses personellen Aderlasses verlief der erste Durchgang sehr vielversprechend für die Gastgeber. Bereits die erste Torchance wurde verwertet. Als sich Matthias Behrens auf der linken Seite gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, von der Grundlinie flach nach innen passte, war Voges mit der Hacke zur Stelle und drückte den Ball zum 1:0 (6.) über die Linie. Sein erster Treffer im Bezirksliga-Team.

Dem Ausgleich ging dann ein Fehler des ansonsten souveränen Torwarts Alexander Lüer voraus. Er ließ einen Flankenball durch die Finger gleiten und wurde beim Nachschuss aus kurzer Distanz zum 1:1 (23.) überwunden. Nienhagen war aber nicht lange beeindruckt und setzte weiterhin Offensivakzente. Kurz vor dem Pausentee war es wieder Voges, der für Jubel auf der SVN-Bank sorgte. Wieder wurde er von Behrens geschickt freigespielt, verschaffte sich mit einer gekonnten Körpertäuschung den nötigen Freiraum und schob den Ball gegen die Laufrichtung des Winser Torwarts zum 2:1 (38.) in die Maschen.

Nach dem Wechsel wurde der Substanzverlust bei den Platzherren von Minute zu Minute deutlicher. Auf dem tiefen Boden verließen Nienhagen zusehends die Kräfte. „Wir gingen auf dem Zahnfleisch und haben kaum noch Akzente nach vorne gesetzt“, so Netemeyers klare Analyse. Der eingewechselte Gästeakteur Yannick Heidrich brachte sein Team dann auch gleich zu Beginn mit einem sehenswerten Treffer auf die Siegerstraße, als er aus sechs Metern mit einem Volleyschuss das 2:2 (49.) erzielte. Kurz darauf legte Markus Lügger zum 2:3 (56.) nach.

Nienhagen hatte trotz der Überlegenheit der Gäste noch zwei hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Zuerst war es Robin Geisler, der mit einem sensationellen Flugkopfball am starken Gästekeeper scheiterte. Moritz Klingberg verlor nach einem gekonnten Dribbling den Überblick und übersah den besser postierten Behrens.

In der 84. Minute machte Winsen mit dem 4:2 endgültig den Sack zu. „Die Niederlage ist kein Beinbruch“, lauteten die Schlussworte von Netemeyer.

Von Jens Tjaden