Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Allertal träumt von Niedersachsenliga
Sport Fußball regional Allertal träumt von Niedersachsenliga
20:36 28.04.2013
Südwinsen

SÜDWINSEN.

Mit einer bärenstarken Leistung bescherte der JFC Allertal dem Tabellenführer aus Lüneburg die zweite Saisonniederlage. „Das war ein unglaubliches Spiel von uns. Da fehlen mir die Worte“, schwärmte JFC-Trainer Olaf Feldmann, „die harte Arbeit in der Vorbereitung scheint endlich seine Früchte zu tragen.“ Nach einer 2:0-Führung der Gastgeber gelang dem Tabellenführer nur noch Ergebniskosmetik.

Da die U17-Junioren des MTV Treubund bereits in der Niedersachsenliga spielen, würde dem JFC auch der zweite Tabellenplatz zum direkten Aufstieg genügen. Bei aktuell drei Punkten mehr und einem Spiel weniger, stehen die Chancen dafür sehr gut.

Bereits am Mittwoch treffen die Allertaler im Nachholspiel erneut auf die Lüneburger.

Tore: 1:0 Henry Struwe (22.), 2:0 Milan Karak (50.), 2:1 (62.)

Dünner wird die Luft dagegen für den VfL Westercelle. Im direkten Duell um die Nichtabstiegsplätze erlitt der VfL Westercelle beim VfL Stade eine bittere Niederlage. Dabei fanden die Westerceller zu Beginn besser in die Partie. „Die ersten 20 Minuten haben wir klasse gespielt und sind gut in die Zweikämpfe gegangen“, sagte Westercelles Co-Trainer Philip Krüger. Dann aber der Schock für die Schwarz-Gelben: Mittelfeldmotor Steffen Dickmann musste den Platz verletzungsbedingt verlassen. „Daraufhin war ein richtiger Bruch in unserem Spiel zu sehen“, so Krüger.

Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Maurice Urbassik (39.) brachte den Westercellern nicht die erhoffte Wende. „Das frühe Gegentor nach der Pause hat uns dann den Wind aus den Segeln genommen“, bewertete Krüger.

Zu allem Überfluss ließ sich Jonas Tatu kurz vor Schluss noch zu einer Tätigkeit hinreißen und wurde mit glatt Rot vom Platz gestellt. Am Mittwoch trifft der VfL auf den Tabellenletzten JSG Wörpe und ist zum Siegen verdammt.

Tore: 1:0 (27.), 1:1 Maurice Urbassik (39.), 2:1 (43.), 3:1 (79.)

Von Louis Kolkmeyer