Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Altencelle fegt Wathlingen vom Platz
Sport Fußball regional Altencelle fegt Wathlingen vom Platz
20:08 19.03.2017
Celle

In der ersten Halbzeit sahen die wenigen Zuschauer, die bei Dauerregen den Weg an den Föscherberg fanden, noch eine relativ ausgeglichene Partie. Auf beiden Seiten gab es einige Möglichkeiten, die zu Toren hätten führen können. Der Treffer von Lars Erdmann zum 1:0 (30.) war allerdings das einzig Zählbare. „Da waren wir noch im Spiel und hätten auch Tore erzielen können“, meinte Wathlingens Trainer Jens Gebler.

War es im ersten Durchgang und auch in den ersten zehn Minuten nach dem Pausentee noch eine ausgeglichene Partie, änderte sich diese Lage danach schlagartig. Altencelle war bereit, die längeren Wege zu gehen, und ging leidenschaftlich in jeden Zweikampf. Allein das Aussehen der Trikots machte deutlich, wer den Sieg wollte. Das Altenceller Weiß war nicht mehr als solches zu erkennen, während die meisten Wathlinger Trikots ungewaschen in den Mannschaftskoffer zurück konnten. „So eine Leistung darf man im Abstiegskampf nicht abliefern, wir haben alle Tugenden des Fußballs vermissen lassen“, äußerte sich ein maßlos enttäuschter Gebler. Er ging hart mit seiner Mannschaft ins Gericht und schaut ernüchtert in die nächsten beiden Wochen, „erst kommt Wietzenbruch und dann sind wir spielfrei, da droht der Absturz“, frotzelte er.

Sein Gegenüber Claus Netemeyer war hingegen voll des Lobes über seine Mannschaft, „die Jungs haben jeden Meter des Platzes beackert und gezeigt, wie Abstiegskampf geht“, freute er sich. Nach dem Kopfballtor zum 2:0 (75.) durch den überragenden Jannik Heiligenstadt, nach Freistoßvorlage von Erdmann, war das Spiel dann entschieden. In der Folge konterte Altencelle die Gäste mehrfach aus, erzielte allerdings nur noch einen Treffer durch Erdmann, der eine Flanke von Heiligenstadt aus Nahdistanz zum Endstand von 3:0 (85.) einschoss. "So muss es nächste Woche in Langlingen weitergehen", schaut Netemeyer voraus.

Von Jens Tjaden