Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Bezirksliga-Rückblick: SSV Südwinsen fehlt die nötige Konstanz für Top-Platzierung
Sport Fußball regional Bezirksliga-Rückblick: SSV Südwinsen fehlt die nötige Konstanz für Top-Platzierung
21:16 02.07.2014
Nach einer langen Verletzungspause präsentierte sich Ferhat Aclan als treffsicherer Torjäger. Quelle: Anne Friesenborg
Südwinsen

SÜDWINSEN. Nach drei Siegen zu Saisonbeginn, darunter ein beachtliches 5:1 gegen das Spitzenteam aus Meckelfeld, waren die Grün-Weißen kurzfristig Tabellenführer. Danach gab es allerdings eine Durststrecke mit vier Niederlagen, davon gegen drei Mannschaften aus der Abstiegsregion. Teilweise war diese Schwächephase mit einem enormen Verletzungspech zu begründen. Denn mit Tim Petersen, Hendrik Ziemke, Naser Dullaj und Ferhat Aclan fehlte zeitweise nicht nur die gesamte Offensive, durch weitere Ausfälle musste an einigen Spieltagen die komplette erste Elf ersetzt werden. „In dieser Phase mussten wir Woche für Woche improvisieren“, haderte Nischkowsky mit dem Schicksal.

Als das Team wieder nahezu komplett an den Start gehen konnte, stellten sich dann auch die gewünschten Ergebnisse ein. Schon die Trainingseinheiten verliefen intensiver und schürten den Konkurrenzkampf innerhalb des Teams. Neben der individuellen Klasse präsentierte sich der SSV als kompaktes Team mit einer enormen Offensivpower. Entsprechend dominant trat die Nischkowsky-Elf danach auf und blieb in neun Spielen in Serie ungeschlagen – davon sieben Siege.

Nach der Erfolgsserie zahlte Südwinsen zum Ende des Jahres beim Spitzenspiel in Meckelfeld einiges an Lehrgeld: das Match ging glatt mit 0:3 verloren. Hier wurden der Truppe von der Aller deutliche Grenzen aufgezeigt, aus dem wichtige Erkenntnisse gewonnen wurden. „Wir können an guten Tagen jeden schlagen, an schlechten aber auch gegen jeden verlieren“, so Nischkowsky.

Die Rückserie war nahezu eine Kopie der Vorrunde. Wieder startete Südwinsen mit vier Siegen und machte einen großen Sprung in der Tabelle bis auf Platz vier. Als dann vier Niederlagen folgten, trat große Ernüchterung beim SSV ein. Der Derby-Sieg gegen Westercelle leitete dann die nächste Kehrtwende ein. Zum Abschluss stand ein guter sechster Platz. Damit war man immerhin zweitbester Celler Bezirksligist. Darüber hinaus sicherte sich der SSV den inoffiziellen Titel des Derby-Königs.

Als sehr positiv ist das Entwicklungspotenzial des Teams zu bewerten. Südwinsen ist durch alle Mannschaftsteile gut besetzt und besitzt neben einer starken Offensive eine gute und kompakte Defensivabteilung. Außer Naser Dullaj und Tim Petersen hat sich der lange verletzte Ferhat Aclan als weiterer Topscorer gezeigt.

In der neuen Saison will der SSV seine Leistung weiter stabilisieren, der Mannschaftskader bleibt nahezu komplett zusammen.

Von Jens Tjaden