Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Bezirksligist SC Wietzenbruch verliert trotz zweimaliger Führung gegen Scharmbeck-Pattensen
Sport Fußball regional Bezirksligist SC Wietzenbruch verliert trotz zweimaliger Führung gegen Scharmbeck-Pattensen
19:32 19.11.2017
Wietzenbruchs Mathias Winkler (links, hier im Zweikampf mit Scharmbecks Torben Riemer) machte auf dem matschigen Platz, der kurz vor dem Anpfiff noch einmal präpariert wurde, eine gute Figur. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Auch mit viel Wohlwollen war das Geläuf in Wietzenbruch nicht annähernd als bespielbar zu bezeichnen. Dennoch machten beide Teams wirklich das Beste aus den mehr als widrigen Platzbedingungen und boten den nur gut 100 Zuschauern ein intensives und interessantes Spiel.

Der Aufsteiger startete sehr forsch in die Begegnung. Insbesondere Mathias Winkler war immer wieder in die überfallartigen Wietzenbrucher Angriffe involviert. Das Team von Trainer Stephan Bergmann, das schnell über den Kampf zum Spiel fand, hatte eine erste Großchance, als ein Freistoß von Kais Manai nur Zentimeter am Torgiebel vorbeizischte (13.). Glück hatte der SCW, als sich der ansonsten gute Dennis Iwastschenko verschätzte, Scharmbecks Spielmacher Sascha Damm jedoch verzog (30.).

Dann spielte Manai von der Mittellinie einen punktgenauen Ball auf den am Strafraum lauernden Gibril Badjie. Dieser nahm das Leder sicher an und schoss überlegt zum 1:0 ein (33.) . „Ein echtes Supertor“, befand Bergmann, dessen Mannschaft in puncto Einsatz voll überzeugte und eine wirklich gute erste Halbzeit ablieferte.

Doch dieses Niveau konnte der SCW nur etwa eine Stunde halten. Nach dem schwer zu verteidigenden Ausgleichstreffer der Gäste (53.) gingen die Wietzenbrucher durch Moussas Doumbouyas wunderbaren Heber sogar wieder mit 2:1 in Führung (60.). „Irgendwie ist uns danach aber die Luft ausgegangen. Schön erkämpfte Bälle gingen zu schnell wieder verloren“, analysierte Bergmann. So glichen die Gäste durch ein Tor mit der Hacke kurz darauf zum 2:2 aus (65.). „Da gingen die Köpfe runter“, so Bergmann. Die jetzt feldüberlegenen Gäste drängten den Aufsteiger tief in die eigene Hälfte und machten mächtig Druck. Mit Erfolg, denn nach Doppelpass vor dem Strafraum gelang David Preusse Scharmbecks Siegtreffer zum 2:3 (76.).

Auch Wietzenbruchs frische Kräfte Ergün Temel, Adrian Schmidt und Florian Winkler konnten trotz aller Bemühungen die Niederlage nicht mehr abwenden. „Das war Kampf pur am körperlichen Limit. Deshalb kann ich der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen. Schade, dass es nach zweimaliger Führung nicht mehr zu einem Remis gereicht hat“, meinte der etwas enttäuschte Bergmann.

Von Jochen Strehlau