Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Bittere Heim-Niederlage für MTV Eintracht Celle
Sport Fußball regional Bittere Heim-Niederlage für MTV Eintracht Celle
18:29 29.10.2017
Von Oliver Schreiber
Celles Malte Marquardt – hier bedrängt von Cloppenburgs Leon Walles – schlägt einen langen Pass. Der Innenverteidiger agierte gewohnt solide. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

52 Minuten lang deutete eigentlich nichts auf eine Niederlage hin. Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle kontrollierte gegen einen erstaunlich passiven Ballspielverein aus Cloppenburg das Geschehen, war das bessere Team – wenn auch ohne Durchschlagskraft in der Offensive. Doch dann lief Cloppenburgs David Niemeyer zu einem Freistoß aus rund 20 Metern Torentfernung an. Sein fulminanter Linksschuss aus halbrechter Position schlug halbhoch rechts ein, also in der Torwartecke, die Eintracht-Keeper Andreas Mikroulis verhängnisvollerweise nicht abdeckte – und es stand 0:1. „Von diesem Gegentor haben wir uns nicht mehr erholt. Danach kam nicht mehr viel“, meinte MTVE-Trainer Hilger Wirtz.

Dieses Gegentor war ein echter Wirkungstreffer. Die Celler versuchten zwar, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch die Überzeugung, diese Partie noch zu drehen, schien nicht vorhanden zu sein. In der Offensive fehlte die Zielstrebigkeit, sodass oftmals gute Ansätze ohne Wirkung blieben. „Wir haben viel Aufwand betrieben und auch gut nach vorne kombiniert. Aber dann haben wir zu wenig den Abschluss gesucht. So ist es schwierig, in dieser Liga zum Torerfolg zu kommen“, erklärte Wirtz.

Die Cloppenburger, die bis zum 1:0 nur eine Chance nach einer Standardsituation hatten, hatten im zweiten Durchgang gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Tom Schmidt verballerte gleich zwei „Hundertprozentige“ (56./73.), Maik Nirwings Schuss aus sieben Metern wurde im letzten Moment noch von Malte Marquardt geblockt (66.), zudem rettete Mikroulis nach einem Patzer von Lars Borchert in höchster Not gegen Loth-Benny Boungou (71.). Jener Mikroulis ermöglichte dem BVC dann allerdings auch das entscheidende 2:0, als er einen harmlosen Schuss nach vorne abprallen ließ und Boungou abstaubte (76.). Der MTVE hatte in der gesamten zweiten Halbzeit noch eine Halbchance durch Valentin von Behr, der denn Ball nach einer Hereingabe von Daniel Ruchatz knapp am Tor vorbei spitzelte (68.).

Dabei hatte die Partie, die bei weitem nicht so abwechslungsreich war wie das Wetter mit einem Mix aus Sonne, Wind und Regen, verheißungsvoll begonnen. Gleich mit dem ersten Angriff hätte der Aufsteiger vor 200 Zuschauern in der Immobilien-Wilharm-Arena in Führung gehen können. Hilger von Elmendorff passte durch die Nahtstelle der Vierer-Abwehrkette auf Marvin Janke, der alleine auf Torwart Diederik Bangma zulief, aber zu hoch zielte. Und auch zum Ende der ersten Spielhälfte hätte Janke die Blau-Weißen in Front schießen müssen, als er nach einem Querschläger erneut völlig frei vor dem Tor stand, aber zu überhastet abschloss – der Ball kullerte weit am Tor vorbei. „Celle war in der ersten Halbzeit klar besser als wir. Wir haben in Ballbesitz keine Lösungen gefunden und hätten uns über einen Rückstand nicht beschweren dürfen“, befand Cloppenburgs Coach Sebastian Schütte.

In seiner Analyse stimmte er da mit Wirtz überein. „Wir waren zu Beginn sehr präsent und sind richtig gut ins Spiel gekommen. Es ist bitter, dass wir uns nicht belohnt haben und in Führung gegangen sind. Nach dem 0:1 waren wir mit unserem Latein am Ende“, sagte Wirtz. Der Schock des Gegentores aus dem Nichts saß einfach zu tief.