Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Böses Ende für TuS Hermannsburg in Eicklingen
Sport Fußball regional Böses Ende für TuS Hermannsburg in Eicklingen
20:58 22.04.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Eicklingen

Die Gäste aus Hermannsburg erwischten einen Traumstart, bereits nach fünf Minuten lag der Ball nach einem Treffer von Julian Lenz im Netz der Hausherren. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, wobei Hermannsburg durch die größere Effektivität bestach. „Wir waren vor dem Tor einfach zu umständlich, der Pausenstand war folgerichtig“, meinte Eicklingens Trainer und frischgebackener B-Lizenz-Inhaber Steven Hörske.

Der zweite Treffer der Gäste war dann hervorragend herausgespielt: Nach einem Pressschlag im Mittelfeld schaltete Lenz am schnellsten, spielte einen Diagonalball auf Torben Müller, der den Torwart austanzte und zum 0:2 (20.) einschob. „Da haben wir auf Abseits spekuliert und abgeschaltet“, meinte Hörske. Eicklingen hatte zwar seinerseits auch gute Möglichkeiten, die sie aber zu überhastet vergaben.

Der zweite Durchgang begann dann optimal für die Hörske-Elf. Nach einem Diagonalball von Timo Bergmann war Jan Heidmann frei durch und vollendete zum 1:2 (47.). Es ging weiter hin und her, bei Hermannsburg stach Tim-Luca Pleuß mit seinen Tempodribblings hervor. Zum gewünschten Erfolg führte dies aber nicht.

Dass es im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Ende für Hermannsburg gab, lag an Eicklingens Giovanni Böse. Der leitete zunächst die Wende ein, als er sich 18 Meter vor dem Tor den Ball zurechtlegte und ihn unhaltbar zum Ausgleich in die Maschen schlenzte (73.). Als es nach einer gerechten Punkteteilung aussah, fand das Spiel doch noch einen Sieger. Jan Heidmann drang in den Strafraum ein, wurde von einem Verteidiger berührt und erhielt einen schmeichelhaften Elfmeter. Diese Chance ließ sich Böse nicht nehmen und verwandelte sicher zum 3:2-Endstand (90.). Hermannsburgs Trainer Sievert Asmussen war nach Spielschluss ziemlich angefressen und zu keiner Stellungnahme bereit.

Von Jens Tjaden

Vergangenes Spiel gewonnen, 14 Spielerinnen zur Verfügung: Die Aussichten, mit denen Fußball-Regionalligist ESV Fortuna Celle nach Hamburg gereist waren, um FC St. Pauli drei Punkte zu entlocken, waren denkbar gut. Trotzdem gibt es nur ein Wort, das ESV-Trainer Klaus Verseck findet, wenn er an das 2:2-Unentschieden denkt: „Schlecht“. „Unser Spiel war ordentlich, das Ergebnis gerecht, mit etwas Glück hätten wir gewinnen können.“ Vielmehr schmerzt den Trainer der gesundheitliche Zustand seiner Kapitänin Nele Effinghausen. „Es sieht nicht gut aus“, so Verseck. In einer Aktion verletzte sich die Mittelfeldspielerin am Knie.

22.04.2018

Durch zwei Niederlagen – am Freitag in Westercelle und am Sonntag in Ovelgönne – sind die Aussichten auf den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga für den SV Dicle Celle sehr stark gesunken. Wie in den vorherigen Begegnungen fehlte es den Celler an der Grundsubstanz, um über die volle Distanz eines Spiels dagegenhalten zu können. Oldau zeigte gestern die gewohnte Abgeklärtheit und bleibt der erste Verfolger des SC Vorwerk. Wie ausgeglichen die Liga ist, zeigt die Tabellensituation: Die Mannschaften von Platz drei bis sieben trennen nur zwei Punkte.

22.04.2018

Déjà-vu für Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle: Wie bereits beim vorherigen Heimspiel gegen den VfL Oldenburg (1:5) verschlief der Aufsteiger auch gegen Lupo Martini Wolfsburg die Anfangsphase komplett und lag erneut schnell mit 0:2 hinten. Und erneut waren es individuelle Patzer, die die Partie praktisch entschieden, ehe sie richtig Fahrt aufgenommen hatte. „Es ist leider so, dass bei uns irgendeiner immer pennt. Und der Gegner das gnadenlos bestraft. So kannst du eben schlecht punkten“, resümierte Trainer Hilger Wirtz unmittelbar nach der 0:2-Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten.

Oliver Schreiber 22.04.2018