Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Bruderduell in Eschede
Sport Fußball regional Bruderduell in Eschede
19:16 27.09.2018
Wienhausens Nils Luca Neumann (links) im Duell gegen Langlingens Falk Radloff. Quelle: David Borghoff
Eschede

Die Begegnung des Tabellenletzten TuS Eicklingen gegen MTV Eintracht Celle II wurde aufgrund von Personalknappheit bei den Hausherren den 16. Oktober verschoben.

TuS Eschede – SG Eldingen (Samstag, 17 Uhr)

Das Wochenende steht bei Eschede ganz im Zeichen der Einweihung des neuen Sportheims. Bereits heute Abend findet ein Fußballtalk unter der Moderation der Celleschen Zeitung statt. Am Samstagabend wird dann zünftig gefeiert werden. Die Stimmung soll mit einem Sieg gegen Eldingen entsprechend angeheizt werden.

Für Sven Ewert sowohl sportlich als auch mental ein schwieriges Unterfangen. „Viele Spieler sind untereinander befreundet, das ist nicht einfach“, weiß der TuS-Trainer. Außerdem kommt es zum Duell der Kleedehn-Brüder, Malcolm (Eschede) trifft auf Marlon (Eldingen). „Das bringt weitere Brisanz“, glaubt Ewert.

Die Leistungen waren bei den Eschedern bislang nicht immer überzeugend, auch wenn trotzdem gewonnen wurde. Im Duell von zwei der stärksten Teams des Celler Oberhauses erwartet der Trainer eine deutliche Leistungssteigerung von seiner Mannschaft.

TuS Celle FC – FC Firat Bergen (Samstag, 17 Uhr)

Der knappe Erfolg in Hermannsburg war für den ehemaligen Regionalligisten aus Celle ein schwerer und dazu noch teuer erkaufter Sieg. Die Verletztenliste ist lang – und nun fallen mit Indy Ebel (gelb-rot Sperre) und Torjäger Andreas Gerdes-Wurpts (Außenbandanriss im Knie) zwei wichtige Akteure aus. „Auch wenn sich unsere Mannschaft fast von alleine aufstellt, werden wir uns nicht verstecken“, kündigt Trainer Marc Knauer fast schon trotzig an.

Die Celler sind im heimischen Günter-Volker-Stadion noch unbesiegt. Verständlich, dass diese Serie weiterhin Bestand haben soll. Knauer weiß jedoch auch um die Spielstärke der Gäste. Entsprechend lautet seine Warnung: „Wir dürfen Bergen nicht ins Spiel kommen lassen“, sagt er. Auch von den Querelen beim FC Firat in den vergangenen Wochen will sich der Coach nicht blenden lassen.

TuS Eversen-Sülze – TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

Die beiden Everser Trainer Norbert Oehlschläger und Bastian Krämer erwarten von ihrer Mannschaft, dass sie nicht so lange auf die Folter gespannt werden. Gegen Garßen führte die große Überlegenheit erst in der Endphase des Spiels zu den gewünschten Toren.

Da ist gegen Bröckel deutlich mehr Entschlossenheit gefragt. „Die Jungs sind gut drauf. Wenn es jetzt noch mit den Toren klappt, sind wir zufrieden“, so Oehlschläger. Bröckel ist für seine kampfbetonte Spielweise bekannt, dem soll die gewohnte Defensivordnung und das schnelle Spiel nach vorne entgegenstehen.

SV Altencelle – SV Garßen (Sonntag, 15 Uhr)

Altencelle bleibt weiterhin die einzige Mannschaft der Kreisliga, die noch ohne Niederlage dasteht. „Die Serie wird irgendwann reißen, aber bitte nicht im Stadtderby gegen Garßen“, sagt SVA-Coach Claus Netemeyer.

Er ist aber gewarnt, denn die Gäste haben vier ihrer bisherigen sechs Punkte auf fremden Plätzen geholt – in Bergen und Hermannsburg. Netemeyer erwartet von seinem Team die gewohnte Stabilität in der Defensive. Vorne ist die SVA-Elf sehr effektiv und hat nicht nur einen, sondern mehrere gefährliche „Knipser“.

TS Wienhausen – TuS Hermannsburg (Sonntag, 15 Uhr)

Auf heimischem Rasen lief es bisher nicht nach dem Wunsch von TS-Trainer Arne Lehmeier. Nur ein Sieg aus drei Spielen steht dort zu Buche. Auswärts lief es angesichts von vier Siegen aus vier Spielen deutlich besser. Kein Wunder, wenn Lehmeier meint. „Wir wollen unsere Heimbilanz am Sonntag aufbessern.“

Wie beim letzten Erfolg gegen die Celler Eintracht hat Wienhausen viele Punkte durch späte Tore gewonnen, was für die Fitness der Klosterelf spricht. Mit der Chancenverwertung ist Lehmeier dennoch nicht zufrieden: „Da müssen wir kaltschnäuziger sein“, sagt er.

Vom Gegner sind ihm viele Hermannsburger Kicker aus gemeinsamen Duellen zu A-Jugend-Zeiten noch in guter Erinnerung. „Da wird es wenige Überraschungen geben“, glaubt der Coach.

MTV Langlingen – VfL Wathlingen (Sonntag, 15 Uhr)

In den vergangenen Wochen wechselte die Leistung der Langlinger stets zwischen Licht und Schatten. Als Ursache hat Trainer André Ruschitzka die Leistungsbereitschaft seiner Spieler ausgemacht. „Wir müssen immer alles reinwerfen, da erwarte ich in jedem Spiel volle Einsatzwillen“, so der Coach.

Nach der Niederlage im Derby in Bröckel wartet mit Wathlingen der nächste Nachbar. Die Erkältungswelle in der Langlinger Mannschaft kommt da zur Unzeit. Ruschitzka sieht darin allerdings auch eine Chance: „Es dürfen sich am Sonntag wieder einige Youngster beweisen“, kündigt er an. Er will in der frühen Phase der Saison möglichst viele Punkte sammeln, um nicht im Tabellenkeller festzusitzen.

TuS Oldau-Ovelgönne – VfL Westercelle (Sonntag, 15 Uhr)

In Oldau wurde in der Woche dosierter trainiert, damit die vielen angeschlagenen Spieler ihre Verletzungen auskurieren konnten. Der Trainer hofft entsprechend, wieder auf einen Großteil seines Kaders zurückgreifen zu können. Nur Keno Tietz wird urlaubsbedingt fehlen. „Wir wollen unseren Heimnimbus wahren“, so Sven Mentkowski.

Auf dem Sportplatz in Ovelgönne gab es bisher drei beeindruckende Siege. Für Eicklingen (9:0), Langlingen (6:1), Bröckel (5:0) gab es nichts zu holen. Der Coach weiß um das Potenzial seines Teams und blickt optimistisch auf das nächste Spiel. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, werden wir gewinnen“, ist sich Mentkowski sicher.

Am 8. Spieltag der Fußball-Bezirksliga will der SC Wietzenbruch bereits am Samstag (Spielbeginn 17 Uhr) gegen die SG Scharmbeck-Pattensen nun endlich auch den ersten Heimsieg holen.

27.09.2018

Klare Siege und deutliche Niederlagen: In den Junioren-Landesligen gab es für die Celler Vertreter Licht und Schatten.

24.09.2018

Auch im vierten Anlauf wurde es nichts mit einem Sieg für Aufsteiger SG Bröckel/Langlingen. Beim 0:1 in Stade verletzte sich zu allem Überfluss auch noch Kapitänin Maike Kruse.

Heiko Hartung 24.09.2018