Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Celler Eisrevue: Cuxhaven kalt erwischt
Sport Fußball regional Celler Eisrevue: Cuxhaven kalt erwischt
19:04 12.02.2012
Von Oliver Schreiber
Fuflball-Landesliga: TuS Celle FC (blau/gelb)- Rot-Weifl Cuxhaven; Trainer Uwe Hicksch umarmt Torsch¸tze Nils Rogge, links Malte Marquardt Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Uwe Hicksch schmunzelte. „Die Rechnung ist voll aufgegangen“, erklärte der Trainer von Fußball-Landesligist TuS Celle FC unmittelbar nach dem 4:0-Sieg seiner Schützlinge gegen Rot-Weiß Cuxhaven. Mit aller Macht wollten die Celler trotz des vereisten Platzes spielen und setzten alle Hebel in Bewegung, um dieses Vorhaben zu realisieren. Mit Erfolg. Die Hausherren nutzten so den Vorteil ihrer intensiven Vorbereitung, die physische Überlegenheit gegenüber den Gästen war jederzeit spürbar. Cuxhaven wurde bei der Celler „Eisrevue“ buchstäblich kalt erwischt.

„Ich bin mit unserem Auftritt absolut zufrieden. Wir haben das auch spielerisch über weite Strecken der Partie richtig gut gemacht, auch wenn Kombinationsfußball auf diesem Boden natürlich sehr schwierig war“, resümierte Hicksch.

So ganz nebenbei kletterten die Celler durch die gewonnenen drei Punkte auf Platz zwei – weil alle anderen Spiele ausfielen und die Konkurrenz sich nicht wehren konnte. Durch die Zwangsabstiege von Kickers Emden und Eintracht Nordhorn (beide insolvent) aus der Oberliga wird es eine Aufstiegsrelegation geben – momentan wären die Celler als Zweiter dabei.

Beide Mannschaften brauchten einige Zeit, um sich an die Bodenverhältnisse zu gewöhnen. Doch nach zehn Minuten nahm die Partie dann Fahrt auf – in eine Richtung: Cuxhavens Hälfte. Nach einer Flanke von Nils Rogge rettete Rot-Weiß-Keeper Dennis Rademacher im letzten Moment vor Benjamin Zeising (12.). Vier Minuten später hatten zunächst Zeising und danach Christopher Lemp das 1:0 auf dem Fuß.

Das fiel dann in der 23. Minute. Yalcin Ozan passte auf Kais Manai, der allein auf Rademacher zulief. Cuxhavens Torwart wehrte zwar zunächst noch ab, gegen Nils Rogges Nachschuss war er aber dann machtlos.

Die 177 Zuschauer sahen nun einen Celler Sturmlauf. Lemp und Ozan hatten beste Einschussmöglichkeiten, vergaben sie aber. Dann eine Schrecksekunde nach einer halben Stunde: Cuxhavens Angreifer Matthias Milz kam 18 Meter vor dem Tor frei zum Schuss, der strich aber am langen Pfosten vorbei. Bis auf einen Lattentreffer zehn Minuten vor Schluss war‘s das aber auch schon mit gefährlichen Offensivaktionen der Gäste.

Ganz anders die Celler. In der 31. Minute startete Lars Lutschewitz ein Solo in der eigenen Hälfte, tankte sich durch Freund und Feind hindurch und bediente in der Mitte Lemp, der zum 2:0 vollstreckte. Kurz vor dem Pausenpfiff beseitigte erneut Lemp letzte Zweifel am TuS-Sieg, als er nach Vorarbeit von Rogge mit einer schnellen Körperdrehung seinen Gegenspieler ins Leere laufen ließ und aus acht Metern einschob.

Nach dem Seitenwechsel ließ es die Hicksch-Elf etwas gemächlicher angehen, ohne die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Den Schlusspunkt setzten dann zwei Einwechselspieler. Mateusz Szczurek hielt in der 84. Minute aus 20 Metern einfach mal drauf, seinen nicht gerade scharfen Schuss klatschte Rademacher direkt vor die Füße von Tekin Ekinci ab – 4:0. Einziger Wermutstropfen: Innenverteidiger Oliver Purcha verletzte sich bei einem Sturz am Rücken und musste sogar mit dem Krankenwagen abtransportiert werden.

TuS Celle FC: Mach – Hoffmann, Lutschewitz, Purcha (57. Ekinci), Ozan – Marquardt, Stieler – Manai, Zeising, Rogge (69. Winkler) – Lemp (82. Szczurek).

Tore: 1:0 Rogge (23.), 2:0 Lemp (31.), 3:0 Lemp (45.), 4:0 Ekinci (84.).

Zuschauer: 177.