Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Celler Fußball-Bezirksligisten wollen Abstiegsgespenst verscheuchen
Sport Fußball regional Celler Fußball-Bezirksligisten wollen Abstiegsgespenst verscheuchen
18:47 01.04.2016
Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

TuS Eschede –

TSV Winsen (Luhe)

(Sonntag, 15 Uhr)

Mit dem TSV Winsen (Luhe) gastiert erneut ein Spitzenteam der Bezirksliga am Escheder Brunshagen. Den Schützlingen von Trainer Jörg Rienass hängt allerdings noch die 0:2-Niederlage aus dem Elbmarsch-Spiel nach, wie der Coach zugibt. „Da war deutlich mehr drin. Der Möglichkeit trauern wir nach, aber wir wollen nach vorne schauen.“

Diesen Blick stört allerdings die Tatsache, dass Rienass auf Dennis Runge, den langzeitverletzten Michael Seymour sowie möglicherweise auch auf die angeschlagenen David Schlawer und Malcolm Kleedehn verzichten muss. Allerdings werden die zuletzt gesperrten Kevin Schöneck und Florian Schöning den Kader wieder bereichern.

„Wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst“, erklärt Rienass, „aber wenn wir defensiv wieder besser stehen und einen guten Tag erwischen, ist für uns was zu holen.“ Dabei wirft der Escheder Übungsleiter auch einen Blick auf die unteren Tabellenregionen. „Von den nächsten vier Spielen sollten wir zwei gewinnen. Schon um die Distanz nach unten zu wahren und um Ruhe zu haben.“

TSV Auetal –

SSV Südwinsen

(Sonntag, 15 Uhr)

Und wieder ein Abstiegsgipfel für den SSV. Wenn die Südwinser beim direkten Konkurrenten TSV Auetal in Toppenstedt antreten, geht es mal wieder um nahezu alles. Es trifft der Elfte auf den Zwölften und beide sind akut abstiegsgefährdet, stehen aber noch über dem Strich. Damit das auch nach dem 23. Spieltag auf grün-weißer Seite so ist, bedarf es eines erneuten Kraftaktes.

Trainer Roy Nischkowsky blickt allerdings, ob der zuletzt guten Leistungen seiner Jungs, optimistisch auf die Partie. „Auetal ist schwer einzuschätzen, aber sie sind nicht besser als wir. Wenn wir defensiv auch so kompakt stehen wie in der ersten Halbzeit in Meckelfeld, sehe ich gute Chancen. Dieses und das kommende Spiel gegen Soltau sind ganz entscheidend für uns.“

Dass auch diesmal mit Julian Kroll, Marvin Sendzik und Vincent Ziemke wichtige Spieler ausfallen werden, kann den Coach nicht mehr schocken. „Mehr als 13 werden wir auch diesmal nicht. Aber die, die da sind, werden alles reinschmeißen“, ist sich Nischkowsky sicher. Seiner Meinung nach gibt es ein komplett offenes Spiel, bei dem die Tagesform die entscheidende Rolle spielen wird.

SG Scharmbeck-Pattensen –

VfL Westercelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Dies ist die Ausbeute der SG Scharmbeck-Pattensen – und jetzt kommt mit dem VfL Westercelle ein Team, bei dem es derzeit nicht recht rund laufen will. Um den Weg in die Erfolgsspur wiederzufinden, setzt Coach Holger Kaiser auf eine stabilere Defensive als zuletzt. „Wir müssen zusehen, dass wir die Gegentorflut minimieren. Wir kriegen immer ein, zwei Dinger, schießen aber eben nicht dann auch drei.“ Der immer noch rotgesperrte Linksverteidiger Nils Lampe wird dabei auch in Scharmbeck nicht helfen können. Sonst kann Kaiser aber aus dem Vollen schöpfen. „Vom Kader her gibt‘s keine Ausrede“, lautet Kaisers klare Ansage.

Allerdings vermisst der Westerceller Trainer bei einigen seiner Akteure jedoch den nötigen Biss und erwägt deshalb, Kandidaten aus der zweiten Reihe eine Bewährungschance zu geben. „Es ist derzeit nicht einfach für uns. Einige Spieler tragen sich mit Wechselgedanken und sind deshalb möglicherweise nicht hundertprozentig bei der Sache. Wir müssen aber jetzt als Mannschaft den Abstiegskampf annehmen“, mahnt der Coach.

Von Marc Tetens