Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Celler Jugendfußballer schießen sich in die Herbstferien
Sport Fußball regional Celler Jugendfußballer schießen sich in die Herbstferien
19:36 24.09.2017
Ball und Gegner fest im Blick: Leon Malchowkam mit der U19 des VfL Westercellegegen Lüneburg nicht über ein 1:1 hinaus. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

U19-Landesliga

Marc Siegesmund, Trainer der U19 II des VfL Westercelle, fand, sein Team habe 1:1 „verloren“. Gegen die Zweitvertretung des MTV Treubund Lüneburg schienen die Schwarz-Gelben auf heimischem Geläuf Herr der Lage zu sein, doch eine Unaufmerksamkeit verhinderte den vierten Saisonsieg. „Es ist schade, aber wir haben immerhin nicht verloren. Es ist kein Beinbruch“, sah Siegesmund das Positive am Ergebnis.

Dabei begannen die Westerceller gut, das Heft des Handelns hatten sie fest in der Hand, was sich nach 18 Minuten auszahlen sollte: Nach einer Ecke besorgte Nils Zaton per Kopf die Führung. Doch die Hausherren versäumten es, weitere Tore nachzulegen und den Sack zuzumachen. „Vor dem Tor haben uns die Ideen gefehlt“, so Siegesmund.

Nach dem Seitenwechsel und einem Einwurf und halbherzigen Rückpass liefen die Lüneburger mit zwei Mann auf den Kasten von Florin Schikarski zu, legten quer und ließen den Ball im Netz zappeln (48.). Trotz allen Aufbäumens blieb es bis zum Abpfiff beim Unentschieden. „Die erste Halbzeit war gut, die zweite nicht. Wir haben jetzt Zeit genug, im Training die Sachen zu trainieren, die nicht geklappt haben“, sagte Siegesmund.

VfL Westercelle: Schikarski – Armstrong, Blunck, Herrmann, Otte, Malchow, Udun, Aslan, Ziraatci, Turay, Zaton Eingewechselt: Wild, Feller, Wede.

U16-Landesliga

Für die U16 der SG MTV Eintracht/TuS Celle FC hat sich der weite Weg ins Alte Land gelohnt: Gegen den Tabellenachten SV Drochtersen/Assel belohnten sich die Celler mit einem 3:1. „Die Jungs haben sehr gut gespielt. Der Sieg war in keiner Phase in Gefahr“, zeigte sich Trainer Emin Kiy zufrieden. Dennoch gab es Verbesserungspotenzial: „Wir hätten drei bis vier Tore mehr machen müssen.“ Denn die Celler erarbeiteten sich während der Partie viele Chancen, wobei einige Schüsse entweder am Torgehäuse oder dem Torwart scheiterten. Maßgeblich am Sieg beteiligt waren Can-Muhammed Sarica und Talal Selo. Das 1:0 legte Sarica für Selo auf (39.), ehe der Vorbereiter sich in der zweiten Hälfte im Strafraum gegen zwei Mann durchsetzte und den Ball ins Eck schob (44.).

Die Celler ließen Ball und Gegner laufen, mussten nach dem 3:0 durch Sarica nach Vorlage von Kollege Selo (49.) jedoch einen Gegentreffer hinnehmen, da Julius Kramer unglücklich ein Eigentor unterlief (59.). Neben Selo und Sarica glänzte Keeper Thorben Meyer als sicherer Rückhalt. „Er hat drei Dinger gehalten, die ich schon drin gesehen habe. Unglaublich“, fand Kiy lobende Worte für seinen Torhüter.

SG MTV Eintracht/TuS Celle FC: Meyer – Bruchhof, Essiz, Kramer, Shamoian, Bergmann, Sarica, Sajankow, Bonk, Selo, Tulan Eingewechselt: Wagner, Speck, Alatas, Ugran.

Eine lange Heimreise ohne Punkte musste hingegen die U16 des VfL Westercelle antreten, nachdem die Mannschaft von Trainer Dennis Hadler mit 1:5 beim Tabellenführer JFV A/O/Heeslingen verloren hatte. „Das war die stärkste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben. Sie waren gerade bei den technischen Voraussetzungen und im Zweikampf besser“, analysierte Hadler den entscheidenden Unterschied. Ein Dorn im Auge waren dem Trainer zudem die Gegentore, von denen drei nach einer Ecke fielen (13., 58., 66.). „Da muss man auch einfach sagen, dass wir nicht bereit waren, da richtig mit dem Kopf gegen zu gehen. Das hat auch etwas mit Willen zu tun“, so Hadler zum Zweikampfverhalten seines Teams in der Luft.

Nach dem zweiten und wenig später folgenden dritten Gegentreffer (64.) schien der Widerstand der Gäste gebrochen. Kurz nach dem Tor durch Eric Schlumbohm (77.) kamen die Hausherren zum fünften und letzten Erfolgserlebnis (79.) „An der Art und Weise der Gegentreffer haben wir gesehen, woran wir arbeiten müssen“, kündigte Hadler an.

VfL Westercelle: Jaeger, Schumann, Hoppenstedt, Jurzica, Schlumbohm, Wagner, Siegesmund, Ebel, Gärtner, Hübner, Röhrs Eingewechselt: Pralle, Prüße.

U15-Landesliga

„Das war körperlich und einstellungstechnisch eine Top-Leistung gegen einen starken Gegner“, zeigte sich VfL-U15-Trainer Jonas Sieme begeistert über den 3:1-Heimsieg seiner Elf gegen den JFV Verden/Brunsbrock im Duell um den Anschluss an die vorderen Positionen der Tabelle. Die Schwarz-Gelben waren die deutlich aktivere Mannschaft, auch wenn die Angriffsbemühungen erst kurz vor der Halbzeit durch einen Treffer von Kolilay Karak fruchteten (34.). „In der ersten Halbzeit haben wir es bis zum vorletzten Pass gut gemacht. Dann haben wir gut in die Schnittstellen gespielt und uns so Torchancen erarbeitet“, erklärte Sieme.

Nach einer Flanke stand erneut Karak richtig, um die Führung auszubauen (46.), ehe der Stürmer seine Leistung mit dem dritten Treffer des Tages nach einem Konter krönte (56.). „Er war sehr gut drauf“, lobte Sieme den Sieggaranten, wobei er ebenso Rechtsverteidiger Paul Morgenstern hervorhob: „Er hat fast jeden Zweikampf gewonnen und war extrem wichtig für uns.“

Die Gäste kamen nach einem Konter zum Anschlusstreffer (63.), der jedoch am vierten Westerceller Saisonsieg nichts mehr änderte. „Schade, dass jetzt drei Wochen Pause sind“, so Sieme in Anbetracht der kommenden Herbstferien und guten schwarz-gelben Form. (noh)

VfL Westercelle: Weiß – A. Sacik, Kindsvater, Schilling, Morgenstern, Mpumuliza, K. Karak, Premper, Tüzün, Hecker, L. Karak Eingewechselt: Daines, Basaldua, Winter, Pulst

Von Noah Heinemann