Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Celler Lebenshilfe-Sportler in Düsseldorf Favorit
Sport Fußball regional Celler Lebenshilfe-Sportler in Düsseldorf Favorit
22:26 16.05.2014
Hans-Walter Glomm ist gut vorbereitet. - Er gilt als Favorit bei den - Special Olympics National Games in Düsseldorf. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Die Kleinbusse sind gemietet, das letzte Training absolviert und die Trikots eingepackt – die 23 Sportler der Lebenshilfe Celle sind bereit für die Olympics National Games (SONG) in Düsseldorf. Am Montag geht es los.

Alle zwei Jahre werden die Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung ausgetragen. „Wir sind seit über zehn Jahren dabei und die Teilnehmer freuen sich sehr auf das Ereignis“, sagt Sportlehrerin Anke Günster.

Die Celler treten im Fußball, Tischtennis und Radfahren an. Alle Teilnehmer werden ihren Spielstärken entsprechend in Klassen eingeteilt. So haben auch Sportler, deren Handicap sie mehr beeinträchtigt als andere, Chancen auf eine Medaille.

Regelmäßig treffen sich die Sportler in den Teams der Lebenshilfe. „Wir trainieren zweimal pro Woche, außerdem spielen Detlef Steizer und ich noch beim SSV Scheuen“, sagt Tischtennisspieler Hans-Walter Glomm, der 2011 bei den Special Olympics in Athen Gold holte. Bei den Spielen in Düsseldorf gilt er als Favorit in der höchsten Klasse.

Auch sein Teamkollege Steizer fährt mit nach Düsseldorf. Der 53-Jährige wurde erst vor wenigen Tagen für die diesjährige Europameisterschaft in Antwerpen nominiert. „Ich freue mich auf Düsseldorf. Wir lernen bei den Spielen immer viele Leute kennen, aber besonders freue ich mich auf Deutschlands besten Tischtennisspieler Timo Boll“, sagt er.

Denn bei den Spielen sind nicht nur Menschen mit Beeinträchtigung dabei. Auch gemischte Gruppen können sich melden und Profisportler wie Boll unterstützen die Wettbewerbe. „Das ist gelebte Inklusion“, sagt Günster, die die harmonische Atmosphäre bei den Titelkämpfen sehr schätzt.

Auch innerhalb der Celler Delegation herrscht eine gute Stimmung. „Wir sind eine große Gruppe“, sagt Steizer, der gerne auch die Fußballer und Radfahrer anfeuert.

Das Fußballteam belegte bei den letzten Spielen vor zwei Jahren in München in der höchsten Klasse Platz fünf. „Wir haben uns seitdem aber ganz neu aufgestellt“, sagt Trainer Wolfgang Dittrich. Das Team ist jetzt wesentlich jünger. Wie sie sich in der nationalen Konkurrenz schlagen, sei deswegen schwierig einzuschätzen, sagt Günster. „Wir wollen eine Medaille“, sagt André Hüsig, der zum ersten Mal mit fährt.

Bei den Radfahrern zählt der Celler Sascha Sturm mit zu den Favoriten. Die Sportler treten über fünf Kilometer und im Sprint über 1000 Meter an.

Von Johanna Müller