Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Derby-Wochen des SV Nienhagen gehen weiter
Sport Fußball regional Derby-Wochen des SV Nienhagen gehen weiter
11:27 27.08.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

So einfach wie in der ersten Runde des Bezirkspokals, durch die der SVN leichtfüßig spazierte und Firat gleich fünf Tore einschenkte, werden sie es nicht noch einmal haben. „Dieses Spiel müssen wir aus den Köpfen streichen“, warnt Nienhagens Co-Trainer Klaas Mach vor Überheblichkeit. „Die ist völlig unangebracht. Das wird ein ganz anderes Spiel.“

In dem die Gastgeber gleich eine Reihe von Spieler ersetzen müssen. Lars Lutschewitz, Christian Grabowski und Tim Klein fallen sicher aus, fraglich sind die Einsätze von Naser Dullaj und Nils Rogge.

Nach dem durchwachsenen Saisonstart haben die Gäste nun zu sich selbst, ihrem Spiel und einem ganz neuen Selbstbewusstsein gefunden. „Wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst und wollen mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen“, geht Firat-Coach Celal Carut mit breiter Brust voran. Nicht dabei sind Murat Yavsan (Kapselriss), Glenn Edwards (Adduktoren) und Sedat Tüzün (Trainingsrückstand).

SSV Südwinsen will den Platz an der Sonne verteidigen

Makellos ist bislang auch die Bilanz des SSV Südwinsen – drei Spiele, drei Siege. Diese kleine Serie soll, wenn es nach Trainer Frank Stresing geht, gegen Eintracht Elbmarsch ausgebaut – und die Tabellenführung verteidigt werden. Während der VfL Westercelle, zwei Erfolgserlebnisse gab es zuletzt, nahezu sorgenfrei in das Gastspiel bei MTV Soltau geht, stehen TuS Bröckel (bei VfL Jesteburg) und MTV Eintracht Celle (bei SG Scharmbeck-Pattensen) mit einem beziehungsweise noch ganz ohne Punkt da – und vor dem 4. Spieltag der Fußball-Bezirksliga bereits ein wenig unter Druck.

SSV Südwinsen –

Eintracht Elbmarsch

(Sonntag, 15 Uhr)

Sie haben sich viel vorgenommen. „Die Mannschaft hat sich in diese Position gebracht – freiwillig wollen wir sie ganz sicher nicht wieder abgeben.“ Frank Stresing, Südwinsens Trainer, spricht voller Selbstbewusstsein – und stellvertretend für seine Spieler, die sich auch nach dem Spitzenspiel gegen Eintracht Elbmarsch noch Tabellenführer nennen wollen.

Das Spiel hat aber noch eine ganz andere Bedeutung. Nach dem durchaus leichten Auftaktprogramm „werden wir sehen, wo wir stehen und wie wir die bisherigen Ergebnisse einordnen können“, weiß Stresing, der die drei Siege aus den ersten drei Spielen „einen tollen Auftakt“ nennt, mehr aber auch nicht. Das kann nach dem Spiel gegen Elbmarsch ganz anders aussehen.

MTV Soltau –

VfL Westercelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Andreas Heindorff, der Trainer des VfL Westercelle, erinnert sich gerne zurück. Denn im vergangenen Juni machte seine Mannschaft in Soltau den nachträglichen Bezirksliga-Aufstieg im Elfmeterschießen perfekt. „Es wäre schön, wenn wir wieder mit einem Erfolgserlebnis nach Hause fahren würden“, hofft der Coach.

Nach sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen treten die Gäste die Reise nach Soltau mit sehr viel Selbstbewusstsein, aber ohne Andreas Schwanke, Ricky Harrynarine, Claas Pieper, Fabian Feindt und Ilhami Yazgan an – Sperren und Verletzungen verhindern ihren Einsatz. Dafür stehen Henning Schubotz und Tagier Gasanaliev vor einer Rückkehr in die Mannschaft.

VfL Jesteburg –

TuS Bröckel

(Sonntag, 15 Uhr)

Von der vorzeitigen Aufregung will er nichts wissen. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, zu früh auf die Tabelle zu schauen“, bemüht sich Bernd Schäfer, Bröckels Trainer, den Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. Nach dem durchwachsenen Saisonauftakt mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen gehe es darum „die Situation anzunehmen, aber gelassen mit ihr umzugehen“, so Schäfer.

Und an die durchaus ansprechende Leistung gegen Nienhagen anzuknüpfen. „Die Bereitschaft der Spieler ist da. Es wird darauf ankommen, uns im Spiel auch dafür zu belohnen.“ Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Timo Klingenspor und Nils Linneweh.

SG Scharmbeck-Pattensen –

MTV Eintracht Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

Das hatte er sich gewiss ganz anders vorgestellt, nicht ein einziger Punkt nach den ersten beiden Spieltagen ist an dem Ort der Tabelle zu finden, wo mindestens vier hätten stehen sollen. „Einen ganz schwachen Saisonstart“, nennt Frank Weber das, auch wenn der Trainer von MTV Eintracht Celle nicht unrecht hat, wenn er sagt, dass es ein durchaus anspruchsvolles Auftaktprogramm gegeben habe.

Diese magere Ausbeute gilt es am Wochenende zu korrigieren – drei Punkte sollen her. „Das wäre ganz wichtig für das Selbstbewusstsein“, ist sich Weber sicher. Und für die Tabelle. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht frühzeitig den Anschluss verlieren. Dann kann alles sehr schnell gehen.“