Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Derby mit viel Brisanz zwischen Eintracht Celle und Firat Bergen
Sport Fußball regional Derby mit viel Brisanz zwischen Eintracht Celle und Firat Bergen
13:13 08.05.2015
Unter dem strengen Blick von Eintracht-Trainer Frank Weber gewinnt sein Schützling Marc Matthesius (links) das Kopfballduell gegen Firats Veysi Yavsan. Das Hinspiel gewann der MTVE deutlich mit 6:1. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Große Spannung verspricht das Derby in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Spitzenreiter MTV Eintracht Celle und dem akut abstiegsgefährdeten FC Firat Bergen (13.). In der aktuellen Konstellation dürfte keinem der beiden Teams ein Unentschieden reichen. Die Eintracht bräuchte den Dreier, um die Verfolger auf Distanz zu halten. Die Berger, um in der Tabelle nicht noch weiter abzurutschen und die Ligazugehörigkeit weiter zu gefährden. Beste Voraussetzungen also für ein offensiv geführtes, spannendes Derby.

Die Zeichen stehen gut, die Umsetzung der beiden Mannschaften steht noch aus. Kann der FC Firat dem scheinbar übermächtigen Tabellenführer Paroli bieten oder wird das Ergebnis ähnlich deutlich ausfallen wie im Hinspiel, als Eintracht mit 6:1 gewann? Beide Teams haben sich mit Sicherheit viel für dieses Spiel vorgenommen und wollen die Chance beim Schopfe packen.

„Wir wollen unseren Aufwärtstrend bestätigen, müssen aber auch gewinnen, um den Vorsprung zu verteidigen. Bergen können wir leider nicht helfen, denn in der aktuellen Situation haben wir nichts zu verschenken“, stellt Eintracht-Trainer Frank Weber unmissverständlich klar.

Ähnlich äußert sich Firats Coach Oliver Bornemann: „In diesen 90 Minuten ruht die Freundschaft. Wir müssen uns auf unsere Stärken konzentrieren und kommen, um zu punkten.“ Den Tabellenführer erwartet er forsch und offensiv und will dem eine kompakte Defensive entgegen stellen. „Wir müssen wieder so spielen wie zu Anfang der Saison. Der Druck liegt bei Eintracht, denn von uns erwartet keiner was“, so Bornemann.

Dementsprechend erwartet Weber von seiner Mannschaft, den Kampf anzunehmen und wie zuletzt gegen Borstel und Walsrode dagegen zu halten. „Die werden sich zerreißen, dass muss uns klar sein. Wichtig wird für uns die Arbeit gegen den Ball sein. Und wir müssen Geduld zeigen. Wir haben 90 Minuten Zeit und müssen das Spiel nicht in den ersten zehn Minuten entscheiden“, meint Weber.

Beim FC Firat erhofft man sich endlich mal eine bessere Effektivität vor dem Tor. „Wir betreiben einen viel zu großen Aufwand, um ein Tor zu erzielen. Wenn sich uns eine Möglichkeit bietet, müssen wir sie auch endlich mal nutzen“, fordert Bornemann.

Zur Verfügung stehen Weber für das „Projekt Verteidigung der Tabellenführung“ die erfolgreichen und souverän aufspielenden Akteure des vergangenen Wochenendes. Bornemann muss lediglich auf Christian Uth verzichten. Eins erhoffen sich allerdings beide Trainer unisono für die Partie am Samstag: gutes Fußballwetter und einen guten Zuspruch der Celler Fans zur ungewöhnlichen Bezirksliga-Anstoßzeit um 18 Uhr.

Von Marc Tetens