Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Dicles Alin schafft Hattrick in vier Minuten
Sport Fußball regional Dicles Alin schafft Hattrick in vier Minuten
21:11 21.04.2013
Celle Stadt

Das erste Mal zogen die Gäste das Tempo nach knapp zehn Minuten an. Taner Ekinci schloss sein beherztes Solo überlegt zur Führung für den Aufstiegskandidaten ab (12. Minute). Während die Gastgeber ob der Durchsetzungskraft des kleinen Wirblers Ekinci noch verwundert dreinschauten, erhöhte Jiyan Alin aus 18 Metern Torentfernung auf 2:0 für seine Dicler (14.).

Danach verlegte sich der SV Dicle wieder darauf, Ball und Gegner laufen zu lassen. Strafraumszenen entstanden daraus nur sporadisch, Alin vergab die einzig nennenswerte Gelegenheit (42.). Die Quittung für ihre zum Teil doch sorglose Spielweise bekamen die Gäste Sekunden vor dem Halbzeitpfiff: Nils Wittenberg verwertete wie aus dem Nichts die Vorarbeit von Oliver Frerichs zum Anschluss.

Alle Fans, die jetzt auf mehr Spannung hofften, wurden schnell enttäuscht. Jiyan Alin machte seinem Ruf als eiskalter Vollstrecker wieder einmal alle Ehre und sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für die Entscheidung. Kurios: Für seinen Dreierpack benötigte Alin gerade einmal vier Minuten (50., 52. und 54.). Damit schien der Widerstand der Gastgeber endgültig gebrochen. Zu allem Überfluss holte sich Döhrmann auch noch die Gelb-Rote-Karte ab (75.). Nils Wittenberg gelang per Foulelfmeter zumindest der zweite Ehrentreffer (86.).

Fortunas Trainer Stephan Bergmann kannte den Grund für die Heimpleite seiner Mannschaft ganz genau. „Sieben Minuten Tiefschlaf, so kann man das sagen. Das Wetter war schöner als das Spiel“, meinte Bergmann, der mit seiner Mannschaft im sicheren Mittelfeld der Tabelle bleibt.

„Wir haben den Sack in der Anfangsphase und in den zehn Minuten nach der Halbzeit zugemacht“, sagte Dicle-Coach Ulrich Busse. Was ihn neben der Effizienz seiner Spieler besonders gefreut haben dürfte: Durch den Strauchler des MTV Eintracht Celle, rückt jetzt sogar wieder die absolute Spitze ins Blickfeld von Busses Diclern.

Von Philip Krüger