Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Doppelpack von Felix Krüger: MTV Eintracht Celle gewinnt Spitzenspiel
Sport Fußball regional Doppelpack von Felix Krüger: MTV Eintracht Celle gewinnt Spitzenspiel
18:56 05.03.2017
Von Oliver Schreiber
MTV Eintracht Celles Adrian Zöfelt (links) liefert sich hier einen Zweikampf mit CuxhavensDario Neves-Nunes. Es war eines von vielen intensiven Duellen im Landesliga-Spitzenspiel. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Leondro Nunes Amador schüttelte ungläubig den Kopf. „Eigentlich hatten wir ihn im Griff“, meinte der Kapitän des Fußball-Landesligisten FC Eintracht Cuxhaven unmittelbar nach Spielschluss im Gespräch mit Hilger Wirtz, dem Coach des Gegners MTV Eintracht Celle. Gemeint war Felix Krüger, Top-Torjäger des MTVE. Aber eben nur eigentlich. Denn Krüger machte zweimal genau das, was einen Goalgetter seiner Klasse auszeichnet. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Mit zwei Treffern – seinen Saisontoren 25 und 26 – entschied er das Spitzenspiel vor rund 250 Zuschauern zu Gunsten der Gastgeber. Am Ende hieß es 2:0 (0:0) für die Celler, die damit mit Tabellenführer FC Hagen-Uthlede (nur 1:1 gegen Teutonia Uelzen) nach Punkten und Tordifferenz gleichzogen.

„Das war natürlich ein Auftakt nach Maß für uns – zumindest was das Ergebnis betrifft. Auf Grund der zweiten Halbzeit war es auch verdient. Insgesamt haben wir aber noch viel Luft nach oben“, resümierte Wirtz, der mit dem Auftritt in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht zufrieden war. „Das war sehr zäh, wir hatten zu wenig Tempo und Bewegung im Spiel“, monierte der A-Lizenz-Inhaber.

Die Celler Eintracht bog aber direkt nach dem Seitenwechsel schnell auf die Siegerstraße ein, als Cuxhavens Innenverteidiger Nils Richter in der 50. Minute nach einer Notbremse kurz vor dem Strafraum zu Recht die Rote Karte sah. Nach Pass von Krüger war Hilger von Elmendorff allein aufs Gästetor zugelaufen und von Richter von den Beinen geholt worden.

Die Überzahl nutzte der MTVE geschickt aus, zog das Spiel in die Breite und ließ die bis dato sehr kompakt verteidigenden Cuxhavener laufen. Denen schwanden nach und nach die Kräfte. In der 66. Minute war es dann soweit. Der gerade kurz zuvor eingewechselte Vincent Ziemke flankte von rechts mustergültig in die Mitte, wo Krüger sich von seinen Gegenspielern gelöst hatte und den Ball per Kopf gegen die Laufrichtung von Keeper Mitja Marius Bieren ins lange Eck beförderte.

Nur sechs Minuten später dann die Entscheidung. Die Cuxhavener verloren Krüger nach einer Ecke von Yannik Ehlers aus den Augen, der 23-Jährige nahm die Kugel an und schoss flach mit seinem starken linken Fuß wieder ins lange Eck, der Rettungsversuch eines Cuxhaveners erfolgte zu spät, der Ball hatte die Torlinie bereits überschritten – 2:0.

In der Folgezeit versäumte es Eintracht, weitere Treffer nachzulegen und somit die alleinige Tabellenführung zu übernehmen. „Das wäre dann auch etwas zu viel des Guten gewesen. Wir können froh sein, dass uns der Start geglückt ist. Wir mussten dafür sehr viel investieren, Cuxhaven hat uns das Leben richtig schwer gemacht“, lobte Wirtz den ersatzgeschwächten Kontrahenten, der bis zum Rückstand sehr gut geordnet agierte. Allerdings fehlte den Küstenstädtern vorne die Durchschlagskraft. Und ihr kranker Torjäger Bruno da Silva Oliveira, mit 18 Treffern Zweiter in der Landesliga-Torschützenliste hinter Krüger.

So war es lange Zeit ein zähes Ringen mit vielen intensiven Zweikämpfen im Mittelfeld. Beide Teams waren zwar um gepflegtes Passspiel bemüht, aber es haperte oftmals an Präzision beim finalen Zuspiel in die Spitze. Insgesamt hatte der MTVE, der in der Defensive fast nichts zuließ, mehr von der Partie und ein klares Chancenplus. Und eben einen Goalgetter, der einmal mehr zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.

Oliver Schreiber