Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Doppelsieg für Lachte-Lutter II
Sport Fußball regional Doppelsieg für Lachte-Lutter II
15:38 22.04.2013
Celle Stadt

Auch Tabellenführer SV Altencelle gab sich in Ebstorf keine Blöße, während die HSG Adelheidsdorf-Wathlingen bei MTV Ashausen-Gehrden II wenigstens einen Punkt holte.

HSG Lachte-Lutter II –

SVG Celle III

16:13 (4:7)

„Das war ein sehr schwaches Spiel“, befanden beide Trainer Tom Starke und Heinfried Kuers nach dem Abpfiff. Nach neun Minuten glaubten die Zuschauer bei einem Fußballspiel zu sein, denn auf der Anzeigetafel war ein 1:1 zu lesen. Die Umstellung auf eine 6:0-Abwehr schien sich für die Gastgeber bis zur 45 Minute auszuzahlen, denn da stand es 10:10. Doch die Gäste wehrten sich und zogen noch einmal auf 12:10 davon. Damit hatten Garßen sein Pulver verschossen und die HSG bog die Partie endgültig um. „Das Spiel lebte vom Kampf. Unsere Verstärkung aus der ersten Damen war mit Annabell Colditz wesentlich effektiver, als Sabrina Bühring aus der zweiten Damen der Gäste“, freute sich HSG-Trainer Kuers nach dem Derby-Sieg.

Tore für Lachte-Lutter: Annabel Colditz (7), Wiczorek, Darkow (je 3), Wiebke Müller, Lichthardt, Jaculy (je 1).

Tore für SVG III: Daniela Schmidt (8), Danz (3), Schoenemann (2).

TuS Ebstorf –

SV Altencelle

17:27 (7:15)

Nur ein paar Minuten hatte Altencelle Schwierigkeiten, doch nach dem 5:3 lief der SVA-Motor rund: Schon zur Pause hatte der Gast die Partie entschieden. Nach dem Seitenwechsel wechselte Coach Wolfgang Weide fleißig durch, ohne dass ein Bruch ins Altenceller Spiel kam. „Wie haben das Spiel locker über die Bühne geschaukelt“, war Weide dann auch voll des Lobes.

Tore für Altencelle: Wallheinke (9), Oppermann (8), Fuchs (4), Kinder, Gadau (je 2), Simon, Marwede (je 1).

HG Winsen/Luhe –

HSG Lachte-Lutter II

11:13 (7:4)

22 Stunden nach dem Derby-Sieg wiederholten die HSG-Damen ihr Kunststück und drehte einen 4:7-Rückstand. „Was für ein tolles Wochenende für das Team“, freute sich Kuers. In der ersten Halbzeit stand die Abwehr hervorragend, doch im Angriff zeigte sich sehr schnell die Müdigkeit des Vortages. Doch auch dem favorisierten Gastgeber merkte man die Anspannung an, diese Spiel gewinnen zu müssen. Dennoch führte Winsen. In der Kabine erinnerte sich Lachte an das Spiel vom Sonnabend. Nach 42 Minuten hatte der Gast den 8:8-Ausgleich geschafft. Und die Mannschaft steckte nicht auf und schaffte mit dem 13:11 die Entscheidung eine Minute vor Schluss.

Tore für Lachte-Lutter: Darkow (4), Lena Klein, Wieczorek (je 2), Tietje, S. Gadau, Jaculy, Winkelmann, J. Colditz (je 1).

MTV Ashausen/G. II –

HSG Adelheidsdorf/W.

20:20 (12:11)

„Wo ist die Leichtigkeit geblieben?“, wunderte sich HSG-Coach Bernd Timm. Zu Beginn fühlte sich alles noch sehr gut an, die Mannschaft zeigte eine kompakte Deckung und einen spielenden Angriff. Nach 20 Minuten führte der Gast deswegen auch mit zwei Toren, doch dann riss der Faden und Wathlingen machte es sich wieder selbst schwer. Vergebene Siebenmeter und etliche ausgelassene Chancen sorgten für den Rückstand zur Pause. Und zu allem Überfluss zog sich Luisa Wolter einen Bänderriss zu. In der zweiten Halbzeit gab Wathlingen nie auf und kam 25 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich. (mm)

Tore HSG: Klein (5), K. Beiersdorf (4), Schlote (3), Hoffmann, V. Beiersdorf, Hanns (je 2), Gallasch, Podrenek (je 1).

Von cz