Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Dramatik und viele Tore in Freitagsspielen der Celler Fußball-Kreisliga
Sport Fußball regional Dramatik und viele Tore in Freitagsspielen der Celler Fußball-Kreisliga
22:15 13.04.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

SV Garßen –

TSV Wietze

2:3 (0:0)

Nach den Niederlagen im Pokal und im Hinspiel ging auch die Revanche für Garßen gegen Wietze verloren. Besonders ärgerlich für das Trainergespann Marcus Hoffmann und Timo Sperling, denn das entscheidende Tor zum 2:3 (90.) entsprang einem Eigentor. „Es war ein deutlicher Fortschritt zur Vorwoche, trotzdem stehen wir mit leeren Händen da“, so Hoffmann. Nach einer guten ersten Halbzeit verloren beide Teams nach dem Wechsel ein wenig die Linie. Als Stephan Strübe einen Strafstoß in der letzten Minute zum 2:2 verwandelte, sprach alles für eine gerechte Punkteteilung. Doch dann bescherte Garßens Malte Koppenhöfer den Gästen die Punkte, als er in der Nachspielzeit mit einem Kopfball den eigenen Torwart Christian Ströh überwand.

Tore: 0:1 H. Ziemke (49.), 1:1 Stradtmann (56.), 1:2 Böhm (72.), 2:2 Strübe (90./Elfmeter), 2:3 Koppenhöfer (90.+1/Eigentor).

TuS Eversen-Sülze –

SV Dicle Celle

2:1 (2:1)

Wie vorher von Eversens Trainer Norbert Oehlschläger vermutet, haben die Gäste seiner Mannschaft das Leben sehr schwergemacht. Zu allem Überfluss ging Dicle auch noch früh mit 1:0 (11.) in Führung. Das Gegentor war aber ein Weckruf für die Hausherren. In der Anfangsphase war alles noch sehr zerfahren, danach lief es aber besser bei Eversen. Nach einem präzisen Freistoß war Jannik Erdt mit dem Kopf zur Stelle und nickte zum 1:1 (20.) ein. Nach einer knappen halben Stunde fasste sich Yannick Rogge dann ein Herz und zog aus 28 Meter Entfernung ab. Mit freundlicher Unterstützung des Gästekeepers schlug der Ball zum 2:1 (29.) im Gehäuse ein. Mit zunehmender Spieldauer baute Dicle konditionell immer mehr ab und Eversen hätte noch mehr Treffer erzielen können. „Da fehlte uns die letzte Konzentration“, sagten die Trainer Oehlschläger und Bastian Krämer im Gleichklang.

Tore: 0:1 Hezo (8.), 1:1 Erdt (19.), 2:1 Rogge (27.).

SC Vorwerk –

TuS Hermannsburg

4:2 (2:1)

Laut Vorwerks Stefan Mainka spielte Hermannsburg sehr offensiv und bot dem Tabellenführer viele Räume zum Kombinieren. Aber auch das 1:0 durch Marc Matthesius brachte nicht die nötige Sicherheit in die Vorwerker Reihen, denn Hermannsburg glich schnell aus. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit der besseren Effizienz bei den Hausherren. Vor der Pause traf noch Tim Lehmeier, nach dem Doppelschlag von Louis Kolkmeyer zum 4:1 war das Spiel dann entschieden. „Hermannsburg war sehr spielstark und hat uns alles abverlangt“, hatte Mainka ein Lob für die Gäste übrig.

Tore: 1:0 Matthesius (3.), 1:1 Pleuß (15.), 2:1 Lehmeier (23.), 3:1 Kolkmeyer (47.), 4:1 Kolkmeyer (53.), 4:2 Fabian (66.).

SG Eldingen –

TuS Eicklingen

4:0 (1:0)

Die Eldinger scheinen jetzt endlich den richtigen Weg einzuschlagen. Nach dem Kantersieg gegen den SV Dicle bekam auch der TuS Eicklingen vier Tore von der SG eingeschenkt. Trotz des deutlichen Ergebnisses hat Eicklingen keineswegs enttäuscht, sie waren besonders im Mittelfeld sehr präsent. Eldingens Trainer Volker Darkow konnte sich auf eine stabile Defensive verlassen und hatte eine gnadenlos effektive Offensive. „Es macht wieder richtig Spaß, die Jungs sind wieder mit dem Herzen dabei“, freute sich der Coach. Nach dem 1:0 (30.) durch Christopher Kautz hatte Eicklingen einen Pfostenschuss, was durchaus die Wende hätte bringen können. Nach dem Wechsel machten Christopher Lemp und noch zweimal Kautz dann den Deckel auf einen, besonders für die Moral, wichtigen Sieg.

Tore: 1:0 Kautz (28.), 2:0 Kautz (57.), 3:0 C. Lemp (78.), 4:0 Kautz (86.).

Von Jens Tjaden

Das große Ziel Klassenerhalt ist bei Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle praktisch ad acta gelegt. Dafür ist die Lage trotz noch neun ausstehender Spiele nahezu hoffnungslos. Zehn Punkte beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer – und das Restprogramm hat es in sich. Sechsmal geht es noch gegen Teams aus den Top Acht der Liga. Und zweimal gegen Mannschaften, die noch ums Überleben kämpfen. Eine davon ist der MTV Gifhorn, bei dem die Blau-Weißen am Sonntag (15 Uhr/live bei sporttotal.tv) antreten müssen. „Das ist schon ein ganz schönes Brett. Aber Aufgeben ist für uns keine Option. Natürlich ist die Situation nicht leicht für uns. Wir müssen uns jetzt kleine Ziele stecken und noch mitnehmen, was möglich ist“, erklärt MTVE-Cheftrainer Hilger Wirtz.

Oliver Schreiber 12.04.2018

Die Wetterkapriolen haben ein Ende, die Fußball-Kreisliga ist im normalen Spielmodus angekommen. Allerdings müssen noch viele ausgefallene Spiele nachgeholt werden. Derzeit zeigt die Tabelle noch ein verschobenes Bild: Bröckel war bereits an 18 Spieltagen aktiv, während Firat Bergen erst 13 mal ran durfte. Schon am Freitag starten die ersten fünf Nachholpartien, am Sonntag geht dann ein regulärer Spieltag über die Bühne.

12.04.2018

„Die Luft wird dünner“, sagt Axel Güllert. Aber der Trainer des VfL Westercelle weiß auch: Noch stehen vier Teams in der Tabelle der Fußball-Landesliga schlechter da als der Aufsteiger. Dass als nächstes, zu ungewohnter Anpfiffzeit am Samstag, 18 Uhr, mit dem Rotenburger SV der Tabellenzweite in den Sportpark Westercelle kommt, kann Güllert nicht einschüchtern. „Es muss für uns kein Nachteil sein, wenn der Gegner offensiv auftritt und einen gepflegten Ball spielt“, so der Coach.

Heiko Hartung 12.04.2018