Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Durch Escheder Lauftreff Talent entdeckt
Sport Fußball regional Durch Escheder Lauftreff Talent entdeckt
18:52 21.03.2017
Ali Mohamed Abdulgrim nimmt mit anderen - Flüchtlingen am - Lauftreff Eschede teil. Quelle: MIchael Schäfer
Eschede

Durch den Escheder Bauhofleiter Christoph Götze, der selbst Triathlet und begeisterter Läufer ist, lernte Abdulgrim den Lauftreff Eschede kennen, den es seit eineinhalb Jahren gibt und in dem Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer der „Initiative Zusammen“ gemeinsam trainieren. Götze organisierte Laufschuhe für die Flüchtlinge und so konnten die jungen Männer Sport machen. Abdulgrim begann, täglich joggen zu gehen, und entpuppte sich als läuferisches Talent.

„Wir treffen uns donnerstags um 17.30 Uhr, um gemeinsam laufen zu gehen“, sagt Götze, der die Gruppe leitet. Die Gruppe steht jedem offen und ist nicht nur ein Angebot für Flüchtlinge. „Beim Laufen gibt es keinen Rassismus. Da ist jeder anerkannt. Es haben sich schon richtige Freundschaften entwickelt“, berichtet der Lauftreff-Leiter.

Abdulgrim fühlt sich wohl in Eschede und in der Laufgruppe. Gemeinsam fahren die Teilnehmer neben dem wöchentlichen Lauf durch Eschede und Umgebung auch zu Laufveranstaltungen. Sie liefen bereits bei einem Cross-Lauf in Peine, beim „Herbsthärte“-Lauf in Hitzacker und beim Lauf gegen Rechts in Hamburg mit. Überall erreichte Abdulgrim die vorderen Plätze. Auch beim Wolfsburger Marathon ging er an den Start und kam auf den sechsten Platz in der Gesamtwertung.

„In diesem Jahr möchte ich wieder daran teilnehmen und noch besser sein“, erzählt der 33-Jährige. Als Wettkampfvorbereitung diente ihm vor Kurzem auch der Celler Wasa-Lauf. Er meisterte die 20-Kilometer-Strecke in 1:13:26 Stunde und schaffte es damit auf den dritten Gesamtplatz. „Es hat Spaß gemacht. Ich bin das erste Mal bei einem 20-Kilometer-Lauf mitgelaufen“, sagt Abdulgrim.

Die Erfolge im Sport geben dem Flüchtling Selbstbewusstsein. Durch die verschiedenen Laufveranstaltungen kommt er auch mit mehr Deutschen in Kontakt und übt so gleichzeitig das Sprechen auf Deutsch. Auch am Escheder Fußball-Angebot von Christian Naaß nimmt er teil.

Götze berichtet, dass die Angebote gut angenommen werden. Schön wäre allerdings ein Sponsor zum Beispiel für Startgelder oder jemand, der den Läufern ab und zu mit Laufschuhen und Sportbekleidung aushilft. „Wir haben vor eineinhalb Jahren Laufschuhe gespendet bekommen, aber die sind spätestens nach 100 Kilometern kaputt.“

Abdulgrim hat sein Talent gefunden und läuft, bis er nicht mehr kann. „Zusätzlich zur Laufgruppe laufe ich auch alleine nach dem Deutschunterricht. In der Gruppe muss ich etwas langsamer laufen mit den anderen. Alleine gebe ich Gas.“

Von Jessica Poszwa