Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional ESV Fortuna Celle gewinnt Spitzenspiel
Sport Fußball regional ESV Fortuna Celle gewinnt Spitzenspiel
19:58 21.04.2013
Erfolgreich: Die Frauen des ESV Fortuna Celle feierten bei der SG Schamerloh einen knappen 1:0-Sieg. Inga Domrich (links) und Vivien Wittrin sorgten für eine stabile Defensive. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Von Anfang an dominierte der ESV das Spiel gegen den Tabellendritten. Trotzdem: Es war auch ein glücklicher Sieg, gestand Much. „Trotz unserer Qualitäten haben wir nicht gut nach vorne gespielt.“ Erwartungsgemäß spielten die Gegnerinnen defensiv gegen die torgefährlichen Cellerinnen. Mit der eigenen Abwehr war Much zufrieden. Inga Domrich, Isabel Waßmann, Saskia Knorr und Sarah Konrad standen kompakt und ließen den Gegnerinnen keinen Raum für Angriffe. „Das Defensiv-Spiel fängt bei uns schon vorne an“, sagte Much zufrieden.

Das Tor des Tages erzielte Jana Völker in der 41. Spielminute per Freistoß. Zuvor war Lisa Zimmermann gefoult worden. Völker verwandelte mit einem harten Schuss aus 25 Metern Entfernung in den rechten Winkel – der Siegtreffer gegen den Konkurrenten im Aufstiegskampf „Ein schönes Tor“, freute sich Much.

Weniger schön waren die Umstände: Der Freistoßpfiff war umstritten. Much selbst sagte: „Ich hätte das anders bewertet. Alle haben es anders gesehen.“ Doch die Entscheidung war symptomatisch für die Leistung des Schiedsrichtergespanns um Julia Kogel. Zu wenig hätten sie sich bewegt, kritisierte Much. „Bei derart engen Spielen muss jemand in besserer Form angesetzt werden.“ Beide Seiten litten unter den „kuriosen Entscheidungen“ einer Much zufolge sichtlich überforderten Schiedsrichterin.

Aber dieser Sieg war wichtig: Mit 42 Punkten hat Fortuna nun neun Punkte Vorsprung auf Schamerloh, letztere mussten Rang drei an den TSV Limmer abgeben. „Kompliment“, sagte Much an seine Spielerinnen gewandt. „Sie haben bis zum Ende gefightet, der Sieg war zwar glücklich, aber nicht unverdient.“

Die eigenen Chancen hätten die Fortunen aber besser verwandeln müssen. So vergab Völker die Chance auf das 2:0, ihr Schuss traf nur den Pfosten. „Mit unseren Kontern sind wir zum Schluss fahrlässig umgegangen.“

In den kommenden Spielen müssen die Fortunen nur noch zu Hause ran, vier Spiele trennen sie noch vom Aufstieg. „Auf der eigenen Anlage sind wir eine Macht“, sagte Much. Heißt: Er will Siege sehen. Gleichwohl nimmt er die Gegner ernst, „unangenehm“ seien sie. Am kommenden Sonntag kommt die Mannschaft vom ESV RW Göttingen nach Celle.

Von Isabell Prophet