Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Eine starke Halbzeit reicht nicht
Sport Fußball regional Eine starke Halbzeit reicht nicht
16:19 02.12.2018
Vorwerks Malte Stellmach (links) wird gleich von drei Wietzenbruchern verfolgt. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

1:1 endete das Celler Bezirksliga-Derby zwischen dem SC Vorwerk und SC Wietzenbruch. Ein Ergebnis, das dem Spielverlauf entsprach und somit als absolut gerecht anzusehen war. Die kaum 100 Zuschauer auf dem Vorwerker Sportplatz sahen eine Begegnung mit zwei Halbzeiten, die nicht unterschiedlicher hätten sein können. Während in den ersten 45 Minuten die Gastgeber klar dominierten, drückte der SC Wietzenbruch dem Spiel nach dem Wechsel seinen Stempel auf.

Beide Team mit dem letzen Aufgebot

Doch es war auch ein Derby, in dem beide Trainer ihr „letztes Aufgebot“ aufs Spielfeld schicken mussten. Die beidseitige Ausfallliste war ellenlang. So standen mit Thomas-Maurice Böhringer und Thomas Meyer beim SC Vowerk sowie mit Haci Erdim und Matei Petre Rusu beim SC Wietzenbruch, Akteure in der Startelf, die sonst in der 2. oder 3. Kreisklasse kicken. Aber die Genannten machten ihre Sache ordentlich und stellten sich voll in den Dienst der Mannschaft.

Erst Vorwerk dann Wietzenbruch tonangebend

Auf dem Rasen zeigte sich von Beginn an zunächst der SC Vorwerk klar tonangebend. Die Gastgeber hatten deutlich mehr Ballbesitz und zogen gleich ein gut anzusehendes schnelles Kurzpassspiel auf. Dagegen fanden die neben sich stehenden Gäste überhaupt nicht in die Partie. So war der frühe Führungstreffer des Aufsteigers auch nicht sonderlich überraschend. Marc Matthesius ließ sich mittig vor der Strafraumgrenze weder von Pascal Peschke noch von Luca Klindtworth vom Ball trennen und spielte nach rechts, wo der sträflich ungedeckte Robin Ohlde bereits lauerte. Dieser hatte keine Mühe das Leder zum 1:0 (16.) im Wietzenbrucher Tor zu versenken.

Auch danach kontrollierte Vorwerk Ball und Gegner nach Belieben, während die langsam und schwerfällig wirkenden Gäste an Harmlosigkeit nicht zu übertreffen waren. Doch die Überlegenheit der Weinroten, die es im Angriff zu oft durch die Mitte versuchten, schlug sich kaum in weiteren Torchancen nieder, sodass es mit 1:0 zum Pausentee ging.

Pausentee tut Wietzenbruchern richtig gut

Dieser schien auf Wietzenbrucher Seite leistungssteigernde Substanzen enthalten zu haben. Jedenfalls war das Team von Eike Mach, der scheinbar die richtigen Worte gefunden hatte, fortan nicht wiederzuerkennen. „Ich habe Timo Schmidt aus dem linken Mittelfeld nach vorne gezogen. Diese Umstellung hat sich ausgezahlt und unser Spiel völlig verändert“, erläuterte der SCW-Coach. Besagter Schmidt sorgte jetzt zusammen mit dem „auftauenden“ Oumaru Toure im Angriff für ordentlich Alarm, während der sich ebenfalls deutlich steigernde Felix Nowatschin auf dem rechten Flügel Dampf machte. Bereits in der 49. Minute erzielte Toure mit einem unhaltbaren Schuss in den linken Torwinkel den 1:1-Ausgleich.

Nach Ausgleichstreffer ist Feuer in der Partie

Jetzt war endlich Feuer in der Partie und Vorwerk zeigte sich vom druckvollen Spiel der Gäste beeindruckt. Erst in der Schlussviertelstunde kamen die Vorwerker wieder zu eigenen guten Chancen, die der ausgezeichnete SCW-Torwart Niels Petersen jedoch vereitelte. Er rettete reaktionsschnell zuerst gegen Matthesius (76.), dann gegen Ohlde (84.). Auf der anderen Seite verzog Nowatschin (80.) in aussichtsreicher Position.

„Nach dominanter erster Halbzeit haben wir unsere Ballsicherheit verloren und zu viele lange Bälle gespielt. Den schnellen Ausgleich nach der Pause haben wir nicht gut weggesteckt. Zum Schluss hat uns die Übersicht gefehlt, um aus einer unserer guten Chancen noch das 2:1 zu machen. Das war ärgerlich, doch das Ergebnis ist gerecht“, bilanzierte SCV-Trainer Stefan Mainka.

Zufrieden zeigte sich SCW-Coach Eike Mach, der nach endloser Negativserie endlich wieder ein kleines Erfolgserlebnis verbuchen konnte. „Die zweite Halbzeit hat für vieles entschädigt. Für die Moral der Mannschaft ist dieser Punktgewinn sehr wichtig“, so Mach.

Von Jochen Strehlau

In der Fußball-Niedersachsenliga musste die U17 des VfL Westercelle gegen VfL Osnabrück in der Nachspielzeit ein 1:2 hinnehmen.

02.12.2018

Fußball-Landesligist MTV Eintracht Celle will im letzten Spiel des Jahres bei Teutonia Uelzen sein beeindruckendes erstes Saisonhalbjahr krönen.

Oliver Schreiber 29.11.2018

SV Garßen gegen MTV Eintracht Celle II: In der Fußball-Kreisliga geht es kurz vor dem Start in die Winterpause in der Abstiegszone um wichtige Punkte.

29.11.2018