Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional FC Firat Bergen sucht Weg zurück in Erfolgsspur
Sport Fußball regional FC Firat Bergen sucht Weg zurück in Erfolgsspur
19:54 08.10.2015
Der MTV Langlingen, hier versucht Tobias Hollo per Kopf zum Erfolg zu kommen, ist als einziges Kreisliga-Team noch unbesiegt. Das soll auch gegen den SV Nienhagen zu bleiben. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Die hohe 0:8-Niederlage gegen Wathlingen wirkte nach. Unter der Woche gab es beim Fußball-Kreisligisten SC Wietzenbruch reichlich Gesprächsbedarf. Die Verantwortlichen beim SV Dicle Celle hadern derweil mit der mangelhaften Einstellung einiger Akteure.

TuS Eicklingen –SG Eldingen(Samstag, 16 Uhr)

Die Eicklinger Mannschaft hat nach der großen personellen Zäsur im Sommer bislang einen starken Eindruck hinterlassen. Eicklingens Trainer Steven Hörske ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft mittlerweile auch an die eigene Stärke glaubt. „Wir müssen aber von Beginn an wach sein und nicht wieder nach zwei Minuten zurückliegen“, blickt er auf das frühe Gegentor gegen Hohne zurück.

Nach dem derzeitigen Leistungsstand der beiden Kreisligisten dürfen sich die Zuschauer auf eine gutklassige Begegnung freuen. Denn auch Eldingen ist nach einem durchwachsenen Saisonstart gut drauf und holte zuletzt zwei Siege.

SV Nienhagen –MTV Langlingen(Sonntag, 15 Uhr)

Folgt man der Statistik, kann es im Duell des MTV Langlingen in Nienhagen eigentlich keinen Sieger geben. Nienhagen erzielte in dieser Saison bereits vier Unentschieden – Langlingen teilte sogar fünfmal die Punkte.

Nienhagens Trainer Marc Knauer haderte zuletzt trotz der sechs Tore zuletzt gegen Dicle mit der mangelhaften Chancenverwertung seiner Elf. „Gegen Langlingen werden wir nicht so viele Möglichkeiten haben wie gegen Dicle, da müssen wir konzentrierter sein“, so Knauer. Zudem reist mit Langlingen eine erfahrene Kreisliga-Mannschaft an den Jahnring, die als einziges Team in dieser Saison noch ungeschlagen ist.

SV Garßen –VfL Westercelle II(Sonntag, 15 Uhr)

Im Stadtderby gegen die zweite Vertretung des VfL Westercelle steht der SV Garßen bereits unter enormem Zugzwang. Nur vier Punkte hat die Mannschaft von Trainer Falk Elbers bislang auf der Habenseite verbucht. Zu allem Überfluss kommt jetzt mit Westercelle ein echtes Spitzenteam an den Hamburger Weg.

Der Aufsteiger hat sich schnell in der neuen Liga zurechtgefunden und steht nicht unverdient auf dem Relegationsrang. SVG-Coach Falk Elbers vermutet, dass seinem Team nach den vielen negativen Ergebnissen ein wenig die innere Überzeugung fehlt. „Hinten wird bei uns jeder Fehler bestraft und vorne fehlt uns das Glück. Da müssen wir schnell wieder Vertrauen in unsere eigene Leistungsstärke finden“, meint Elbers.

FC Firat Bergen –TuS Hohne-Spechtshorn (Sonntag, 15 Uhr)

Die kurdischen Fußballer aus Bergen haben die erste Saisonniederlage gegen Westercelle II schnell verdaut und gehen zuversichtlich in die nächste Spitzenbegegnung. Mit Hohne stellt sich der Tabellendritte am Heisterkamp vor.

Auch wenn es aus den beiden Spielen gegen Langlingen und den VfL nur einen Punkt gab, stehen die Zeichen auf Heimsieg. „Wir sind zu Hause ungeschlagen und das soll auch am Sonntag so bleiben“, fordert Veysi Yavsan vom FC Firat Bergen. Das Berger Team ist hochmotiviert und gewillt, den Zuschauern wieder guten Fußball zu zeigen. „Wir wollen gegen Hohne zu alter Stärke zurückfinden“, so Yavsan.

TuS Bröckel –MTV Ahnsbeck(Sonntag, 15 Uhr)

Die beiden Kontrahenten haben sich im bisherigen Saisonverlauf noch nicht sehr gefestigt gezeigt, zu schwankend waren die Leistungen und damit auch die Ergebnisse. „Wir werden Ruhe bewahren. Nach drei guten Spielen darf ruhig auch mal ein schlechteres folgen“, sagt Bröckels Trainer Bernd Schäfer.

Er erwartet aber insbesondere die Rückkehr zu den alten Fußballertugenden. „Wir müssen einfacher spielen und den Kampf annehmen“, fordert Schäfer. „Die Qualität ist in der Mannschaft zweifelsohne vorhanden. Die Spieler stehen sich leider manchmal selber im Weg“, so der Trainer.

TuS Eversen/Sülze –SC Wietzenbruch(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem spielfreien Wochenende sind die Hausherren wieder in die untere Tabellenregion abgerutscht und müssen unbedingt dreifach punkten. Mit dem SC Wietzenbruch reist jetzt der „Prügelknabe“ des vergangenen Spieltages – acht Gegentreffer gegen Wathlingen – nach Sülze. „Das letzte Ergebnis von Wietzenbruch hat für uns keine Bedeutung. Jedes Spiel ist anders“, weiß Norbert Oehlschläger, der Trainer der Everser.

Er sieht sein Team gut gerüstet, um nach zuletzt vier Unentschieden endlich wieder einen Sieg einzufahren. Aus seiner Sicht wird sich in den nächsten beiden Duellen entscheiden, in welche Richtung das Pendel ausschlägt. „Wenn wir über 90 Minuten die Ordnung behalten, werden wir gewinnen“, so Oehlschläger.

VfL Wathlingen –SV Dicle Celle(Sonntag, 15 Uhr)

Auch der zweite Aufsteiger aus Wathlingen präsentierte sich zuletzt bärenstark und errang vier Siege und ein Remis. Mit dem SV Dicle kommt jetzt die Mannschaft mit der zweitschlechtesten Tordifferenz.

Nach dem 8:0-Kantersieg gegen Wietzenbruch könnte es ein weiteres Torfestival für den VfL geben. Neben der mittlerweile hohen Trefferquote freut sich VfL-Trainer Jens Gebler über das ansehnliche Spiel seiner Mannschaft. „Die Jungs haben verstanden, wie ich mir den Fußball vorstelle“, so der VfL-Coach. In erster Linie verantwortlich dafür, sind die überdurchschnittliche Trainingsbeteiligung und die Lernfähigkeit der Akteure. Mit einem Heimsieg will sich Wathlingen oben festsetzen.

Von Jens Tjaden