Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional FC Firat Bergen will weiße "Heim-Weste" verteidigen
Sport Fußball regional FC Firat Bergen will weiße "Heim-Weste" verteidigen
15:11 19.10.2017
Firats Engin Cavildak (am Ball) versucht sich gegen David Patzelt vom TuS Eversen-Sülze durchzusetzen. - Während die Berger an diesem Wochenende gleich zweimal zu Hause spielen, hat Eversen eine - schwere Auswärtsaufgabe beim Spitzenreiter in Vorwerk auf dem Zettel. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

FC Firat Bergen – TuS Oldau-Ovelgönne (Freitag, 19 Uhr). Wegen einer privaten Feier aus dem Mannschaftskreis wurde das Gastspiel der Oldauer in Bergen vom zweiten Spieltag auf den heutigen Freitag verschoben. Im Nachhinein ein Vorteil für die Hausherren, die etwas träge in die Saison gestartet sind, zuletzt aber gute Leistungen abgeliefert und die nötigen Punkte eingefahren haben. „Mit Oldau kommt ein echter Kracher, das bringt zusätzliche Motivation für uns“, sagt Trainer Bernd Knopp. Sein Team hat erst zwei Heimspiele absolviert und weist auf dem Heisterkamp ohne Punktverlust und Gegentor noch eine weiße Weste auf. Die Austragung des Spiels auf dem kleinen Nebenplatz sollte dem technisch versierten FC zudem entgegen kommen.

VfL Westercelle II – SG Eldinge (Sonntag, 15 Uhr). Die zweiwöchige Pause durch Ausfall und spielfreiem Wochenende hat der VfL-Reserve nach Meinung von Trainer Stefan Münstermann sehr gut getan. „Wir haben viel gesprochen und gut trainiert, das hat sich beim Erfolg in Bröckel gezeigt“, meint der Coach. Er erwartet von seiner Elf aber, dass diese disziplinierte Leistung regelmäßig abgerufen wird. „Jeder muss sich ins Team einfügen, der Mannschaftsgedanke steht über allem“, fordert Münstermann. Da Westercelle nicht über den überragenden Einzelakteur verfügt, entscheidet die kompakte Spielweise über den Erfolg. Nach fünf Auswärtsspielen in Folge freut sich der Trainer über den dritten Auftritt auf heimischem Geläuf.

SV Dicle Celle – SV Garßen (Sonntag, 15 Uhr). Obwohl Dicle nur knapp über dem Abstiegsrang liegt, verfällt der Trainer nicht in Panik. „Die Umstellung auf schnelleren Fußball ist ein langer Prozess, da müssen wir geduldig bleiben“, weiß Oliver Bornemann. Gegen Altencelle hat seine Elf eine Lehrstunde in Sachen Zweikampfführung bekommen, da kamen die technisch versierten Kicker nicht ins Spiel. Im Stadtderby gegen das Schlusslicht aus Garßen will Dicle wieder seine Qualitäten umsetzen. Außerdem gilt es die dummen Fehler, die regelmäßig zu Gegentreffern führen, abzustellen. „Wir müssen den Gegner beschäftigen und zu eigenen Fehlern zwingen“, fordert Bornemann.

SV Altencelle – MTV Langlingen (Sonntag, 15 Uhr). Das große Kämpferherz hat im Stadtderby gegen Dicle jüngst den Ausschlag für den Altenceller Sieg gegeben. „Da waren wir sehr präsent in den Zweikämpfen und haben sofort ins Spiel gefunden“, sagt Trainer Claus Netemeyer. Mit Langlingen kommt jetzt ein Konkurrent an den Föscherberg, der mit den gleichen Tugenden zu Werke geht. „Das wird ein komplett anderes Spiel“, so Netemeyer. Durch die jüngsten Erfolge ist das Selbstvertrauen gestiegen, Altencelle agiert jetzt mutiger als noch vor einigen Wochen. Mit Philipp Baumann und Christian Steglich fehlt dem SVA die gewohnte Mittelfeldachse, dafür kehrt Torjäger Lars Erdmann aus dem Urlaub zurück.

FC Firat Bergen – TuS Eicklingen (Sonntag, 15 Uhr). Nach den zwei Spielen am Wochenende gegen Oldau und Eicklingen wird sich für Firat herauskristallisieren, wo die Reise hingeht. Bei einem Doppelerfolg ist der Kontakt zu Platz zwei da, ansonsten droht auch der Absturz in die Niederungen der Kreisliga. Firats Trainer Bernd Knopp hatte den TuS Eicklingen nicht so stark eingeschätzt, zollt den Gästen jetzt aber höchsten Respekt für die beachtlichen Leistungen im Saisonverlauf. „Wir werden offensiv spielen und wollen die Eicklinger damit von unserem Tor fernhalten“, kündigt Knopp an.

SC Vorwerk Celle – TuS Eversen-Sülze (Sonntag, 15 Uhr). Auch wenn der SC Vorwerk souverän durch die Kreisliga marschiert, wird Trainer Stefan Mainka nicht überheblich. „Wir dürfen nicht nachlassen und müssen jedes Spiel konzentriert angehen“, fordert er. Jeder Gegner will der Erste sein, der den Tabellenführer besiegt. Schon in Eicklingen war es bis zum Schluss ein enges Duell, auch gegen erwartet tief stehende Sülzer wird es ein Geduldspiel werden. „Ein frühes Tor würde vieles leichter machen“, weiß Mainka.

TuS Hermannsburg – TuS Bröckel (Sonntag 15 Uhr). Der Gast aus Bröckel ist für Hermannsburgs Trainer Sievert Asmussen klarer Favorit. Bröckel hat sich im bisherigen Saisonverlauf sehr stark präsentiert und mit Lukas Ahammer den überragenden Akteur in ihren Reihen. „Wir müssen fehlerlos verteidigen und vorne unsere Chancen nutzen“, nennt Asmussen das Erfolgsrezept für einen Sieg. Er möchte nicht wieder mit leeren Händen dastehen und das Lob des Gegners für den attraktiven Fußball ernten. Für die guten Leistungen haben sich die Hausherren bislang zu selten belohnt. Auch mit einer Punkteteilung könnte Asmussen gut leben.

Von Jens Tjaden