Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Falscher Pfiff kostet VfL Westercelle Punkt
Sport Fußball regional Falscher Pfiff kostet VfL Westercelle Punkt
19:03 08.04.2018
Von Heiko Hartung
Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

„Eine klare Fehlentscheidung. Der Elfer war ein Witz“, meinte Vollmer. Beim Gestochere nach dem Ball fiel der baumlange SV-Verteidiger Danny Berner im VfL-Strafraum um wie eine gefällte Eiche. „Der Schiedsrichter hat mir nach dem Spiel gesagt, dass er sich die Szene gerne nochmal anschauen würde. Aber wenn er unsicher ist, darf er nicht pfeifen“, so Vollmer.

In der Folge mühte sich Westercelle auf extrem unebenem Geläuf, kam aber nicht zwingend vors Tor. Drochtersen spielte passiv, machte kaum Druck – und traf doch zum 0:2 (35.) durch Mike Pye, weil die VfL-Abwehr trotz Überzahl eine Hereingabe nicht unterbinden konnte. Es war der erste Schuss aufs Westerceller Tor aus dem Spiel heraus.

Pech: Nur zwei Minuten später rettete der anfangs „gefällte“ Berner per Kopf auf der Torlinie. Alexander Laube hatte aus 17 Metern abgezogen. Kurz vor dem Pausenpfiff musste der bis dahin sehr agile Innenverteidiger Louis Wilke nach zwei ungeahndeten Ellbogenstößen in die Rippen ausgewechselt werden. „In der ersten Halbzeit hatten wir zu große Abstände zwischen den Ketten in Abwehr und Offensive“, kritisierte Vollmer. Das wurde nach der Pause, als Westercelle noch spielbestimmender wurde, besser. „Allerdings hat uns die Kaltschnäuzigkeit vorm Tor gefehlt“, so Vollmer. Timo Papendieck traf nur den Pfosten (59.), Nils Wittenberg schoss aus zentraler Position rechts vorbei. „Belohnt euch endlich“, rief Vollmer seinen Spielern zu. Und die gehorchten: Das 1:2 (75.) per Kopf von Stürmer Kai Broschinski war der Auftakt zu einer turbulenten Schlussphase. Denn im Gegenzug erhöhte Drochtersens Paul Meyer mit dem ersten gelungenen Angriff der zweiten Hälfte auf 1:3 (77.). „Das hat uns das Genick gebrochen. Das darf so schnell nach einem eigenen Tor einfach nicht passieren“, ärgerte sich Vollmer über die Schlafmützigkeit in der VfL-Abwehr.

Drochtersen verschleppte nun das Spiel, Westercelle drängte weiter– und kam durch Torben Vogel zum erneuten Anschlusstreffer (84.). Der Verteidiger traf aus kurzer Distanz aus dem Gewühl heraus und seine Elf warf nun alles nach vorne – aber der verdiente Ausgleich wollte nicht mehr fallen.

„Das war ein harter Rückschlag im Abstiegskampf“, war Vollmer enttäuscht. Bei nur noch einem Punkt Abstand auf einen Abstiegsplatz fängt beim VfL schon das große Rechnen an: „Wir brauchen noch 17 bis 19 Punkte aus zwölf Spielen. Das wird nicht einfach“, weiß der Coach.

Nach der 5:0-Pleite aus dem Hinspiel hat sich die U19 des VfL Westercelle in der Fußball-Niedersachsenliga beim JFV RWD Rehden revanchiert: Mit einem 4:1-Heimsieg sichern sich die Schwarz-Gelben extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf, da auch die Konkurrenz ihr Konto aufstockte. Nach zwei Niederlagen am Osterwochenende setzt der VfL wieder ein Lebenszeichen im ausgerufenen Existenzkampf.

08.04.2018

Das Spiel war im Prinzip schon gelaufen, als es noch nicht einmal richtig begonnen hatte. Nach sieben Minuten lag Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle gegen Aufstiegsaspirant VfL Oldenburg bereits mit 0:2 hinten, ohne dass die Gäste dafür sonderlich viel tun mussten. „Da war im Prinzip alles hinfällig, was wir uns vorgenommen hatten. Wenn du so beginnst und dir solche Dinger fängst, brauchst du dich zu wundern, wenn du am Ende mit leeren Händen dastehst“, fasste MTVE-Trainer Hilger Wirtz die katastrophale Anfangsphase seiner jungen Truppe mit zwei kalten Duschen bei sommerlichen Temperaturen zusammen. Trotz Aufbäumens und auch guten Phasen kassierten die Celler vor rund 250 Zuschauern eine deftige 1:5-Niederlage. Mit nur einem Punkt aus sechs Spielen in diesem Jahr ist der Abstieg mit nunmehr neun Zählern Rückstand zum rettenden Ufer kaum noch abzuwenden.

Oliver Schreiber 08.04.2018

Der Ernüchterung nach nur einem Punkt aus den beiden Heimspielen am Osterwochenende ist bei Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle eine Mischung aus Realismus und Zweckoptimismus gewichen. „Wir werden im letzten Saisondrittel noch einmal alles versuchen. Im Fußball hat es schon weitaus größere Überraschungen gegeben“, strahlt MTVE-Trainer Hilger Wirtz vor der Partie am Samstag um 15 Uhr in der Immobilien-Wilharm-Arena gegen Aufstiegsaspirant VfL Oldenburg neue Zuversicht aus, um gleich anzumerken: „Wir wissen auch, dass es äußerst schwierig wird, da unten noch rauszukommen.“

Oliver Schreiber 06.04.2018