Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fernduell um den zweiten Platz
Sport Fußball regional Fernduell um den zweiten Platz
15:39 08.03.2012
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Ohne echtes Spitzenspiel, aber dafür mit drei Derbys geht die Fußball-Kreisliga in ihre 20. Runde. Der ESV Fortuna Celle bittet den SC Wietzenbruch zum Stadtduell, der MTV Langlingen erwartet die SG Eldingen. Der VfL Wathlingen trifft auf den Kreismeister SV Nienhagen II. Im Fernduell kämpfen der SSV Südwinsen (beim TuS Eversen-Sülze), der TuS Bröckel (beim TuS Oldau-Ovelgönne) und der SV Garßen (gegen den TuS Eicklingen) um den zweiten Tabellenplatz, der zur Zeit den direkten Aufstieg in die Bezirksliga bedeuten würde. Im Abstiegskampf will der SV Altencelle Aufsteiger TSV Wietze tiefer in den Abstiegsstrudel ziehen. TuS Höfer möchte beim TuS Unterlüß den Abstand verkürzen.

ESV Fortuna Celle – SC Wietzenbruch (Sonntag, 15 Uhr).

Fortunas Trainer Matthias Peters spricht vor dem Stadtduell gegen den SC Wietzenbruch von einem „völlig offenen Spiel, in dem alles drin“ sei. Seine Mannschaft sieht er gut in Schuss, doch aufgrund der Duelle in den letzten Jahren sei der Respekt vor Wietzenbruch groß. „Da haben wir oft verloren“, erinnert sich Peters, der erst einmal aus dem „riesengroßen Kader die elf Richtigen“ wählen muss. Außer Nils Wittenberg (Knieverletzung) stehen alle Spieler zur Verfügung.

SV Garßen - TuS Eicklingen (Sonntag, 15 Uhr).

Eine 100-prozentige Steigerung fordert Garßens Trainer Claus Talke. „Wir müssen alles abrufen, um erfolgreich zu sein“, betont Talke, der die Eicklinger als „unbequemen Gegner“ bezeichnet. „Da haben wir uns in den letzten Jahren oft schwer getan“, weiß Talke, der punkten will.

„Im Hinblick auf die nächsten Aufgaben gegen Südwinsen und Nienhagen müssen wir gewinnen, damit wir den Anschluss nach oben nicht verlieren“, fordert Talke den Dreier.

TuS Oldau-Ovelgönne - TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

„Möglich ist alles“, hofft Stephan Wöhling, Trainer des TuS Oldau-Ovelgönne, an die „positiven Aspekte aus dem Eldingen-Spiel“ anknüpfen zu können. Dennoch sieht er die Gäste in der Rolle des klaren Favoriten. „Wir haben konditionell noch Nachholbedarf“, weiß Wöhling, der nur auf Marius Borowsky (Auslandsstudium) verzichten muss.

„Wir wollen aus einer gesicherten Defensive agieren“, gibt Wöhling die taktische Marschroute vor. Da der Platz morgen noch präpariert werde, gebe es beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel.

MTV Langlingen - SG Eldingen (Sonntag, 15 Uhr).

Mit dem Start ins neue Jahr mit vier Punkten ist Langlingens Trainer Bernd Knopp zufrieden. Im Derby gegen Eldingen sollen drei weitere Zähler hinzukommen. „Solche Spiele musst du gewinnen, um die Konkurrenten auf Distanz zu halten und oben dranzubleiben“, sagt Knopp, der aber glaubt, dass die Tagesform entscheiden wird.

Im Hinspiel riss die Serie der Langlinger von fünf ungeschlagenen Spielen in Eldingen. Jetzt ist das Knopp-Team seit acht Partien unbesiegt. Wenn es nach dem Trainer geht, bleibt das auch nach dem Derby am Sonntag noch so.

TuS Unterlüß - TuS Höfer (Sonntag, 15 Uhr).

Noch gar nicht im Einsatz war Aufsteiger TuS Unterlüß in diesem Jahr. „Wir sind richtig heiß“, freut sich Unterlüß-Trainer Horst-Dieter Pilot auf das Spiel, „wir müssen Fahrt aufnehmen und unsere Punkte machen.“ Konditionell sieht Pilot seine Mannschaft auf der Höhe, nur der Rhythmus und das Zusammenspiel habe unter der langen Pause gelitten.

Rudi Zimmermann und Cristian Hartmann kehren nach ihren Verletzungen wieder zurück. Dagegen fällt Oliver Perke mit einer Bänderdehnung für die nächsten Wochen aus.

SV Altencelle - TSV Wietze (Sonntag, 15 Uhr).

„Wenn du die Klasse halten willst, musst du die Heimspiele gewinnen, gerade gegen einen direkten Konkurrenten“, fordert Altencelles Trainer Stephan Bergmann drei Punkte von seiner Mannschaft gegen den TSV Wietze, der auch in Abstiegsstrudel gerutscht ist. „Wietze hat eine gute Mannschaft, aber wir wollen sie mit nach unten ziehen“, ergänzt Bergmann.

Nach dem Klassenunterschied beim 1:6 in Nienhagen habe seine Mannschaft gut trainiert, so dass Bergmann gespannt ist, wie sich gegen die Gegner auf Augenhöhe präsentieren.

VfL Wathlingen - SV Nienhagen II (Sonntag, 15 Uhr).

Eine eindeutige Sprache spricht die Tabelle vor dem Derby zwischen dem Tabellenletzten VfL Wathlingen und dem Liga-Primus SV Nienhagen II. „Spielerisch können wir nicht mithalten“, weiß Wathlingens neuer Trainer Lars Hammermeister, „es geht nur über Kampf.“ Ziel sei es, sich möglichst teuer zu verkaufen. „Ich hoffe, dass sich die Zuschauer als zwölfter Mann erweisen“, sagt Hammermeister, „Und Derbys haben ja ihre eigenen Gesetze.“

Für den verletzten Patrick Platte wird Bernd Hanser aus der zweiten Mannschaft das Tor hüten. Insgesamt hat Hammermeister sechs Spieler aus der zweiten Vertretung hochgezogen.

TuS Eversen-Sülze - SSV Südwinsen (Sonntag, 15 Uhr).

„Wenn wir so wie in Eicklingen auftreten, müssen wir uns warm anziehen“, warnt Guido Koch, Trainer des TuS Eversen-Sülze, vor dem Spiel gegen den Aufstiegskandidaten. „So ein Abwehrverhalten wird sonst ausgenutzt.“ So liegt das Hauptaugenmerk von Koch darauf, Tore zu verhindern. „Dafür müssen wir das Spielerische der Gäste unterbinden“, fordert Koch eine geschlossene Mannschaftsleistung über 90 Minuten, „sonst gehen wir unter.“