Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fortuna Celle behält im Aufsteiger-Duell die Oberhand
Sport Fußball regional Fortuna Celle behält im Aufsteiger-Duell die Oberhand
19:39 29.08.2010
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Gespielt wurde aber in Südwinsen. Im Duell der Aufsteiger behielt Fortuna Celle bei der Bezirksliga-Reserve des SSV beim 7:3-Erfolg deutlich die Oberhand. Der SV Dicle rehabilitierte sich für das 1:9 der Vorwoche durch einen 2:0-Auswärtssieg beim TuS Eicklingen. TuS Hohne-Spechtshorn siegte in Langlingen mit 2:1.

SSV Südwinsen II- ESV Fortuna Celle 3:7 (0:3)

„Wir hatten keine Chance, der Sieg war absolut verdient“, versuchte Südwinsens Trainer Detlef von Assel gar nicht die 3:7-Niederlage seiner Mannschaft schön zu reden, „das war unsere schlechteste Saisonleistung.“ Fortuna zeigte dagegen eine starke Leistung. Das imponierte auch den SSV-Trainer. „Vor der Leistung kann ich nur den Hut ziehen“, so von Assel. Mann des Tages war Marcel Döhrmann, der alleine fünf Treffer erzielte und die Gastgeber im Alleingang abschoss.

Nach acht Minuten war es Torben Jaacks, der die Gäste in Führung brachte. Nach 25 Minuten folgte dann der erste Streich von Döhrmann. Südwinsen hatte zwar auch Chancen, konnten den herausragenden Florian Aschoff im ESV-Gehäuse aber nicht überwinden. Döhrmann machte es vor, wie es geht. Drei Minuten vor der Pause erhöhte auf 3:0, um nach einer Stunde auf 4:0 erhöhen zu können.

Danach bäumte sich Südwinsen, bei denen Marvin Sendzik im Mittelfeld schmerzlich vermisst wurde, etwas auf. Lukas Przybyla und Stephan Kleinschmidt gestalteten das Ergebnis durch ihre Treffer etwas positiver. Aber Fortuna ließ sich nicht beirren und stellte durch Döhrmann und Nils Wittenberg den alten Abstand wieder her. In der Schlussphase sorgten Steffen Dreger und Döhrmann für den Endstand.

TuS Eicklingen – SV Dicle 0:2 (0:2)

Der SV Dicle hat, eine Woche nach dem 1:9 beim SV Nienhagen II, durch einen 2:0-Auswärtssieg in Eicklingen zurück in die Erfolgsspur gefunden. In einem schlechten Kreisliga-Spiel setzten sich die Gäste nach Treffern von Berek und Zeki Ari durch.

In der ersten Halbzeit gaben die Dicler den Ton an und waren die bessere Mannschaft. Folgerichtig gingen die Gäste durch Berek Ari nach 33 Minuten in Führung. Drei Minuten später erhöhte Spielertrainer Zeki Ari auf 2:0.

Nach der Halbzeit machte Eicklingen, die weiterhin auf neun Spieler verzichten mussten, mehr Druck. Zählbares sprang aber nicht heraus. Das lag vor allem an Martin Witzlaff, der drei 100-prozentige Chancen vergab. Im 1:1 konnte er den Dicler-Keeper nicht überwinden. „Wenn man die Dinger nicht reinmacht, kann man nicht punkten“, ärgerte sich TuS-Trainer Detlef Petermann über die vergebenen Möglichkeiten. So mussten die Dicler nicht bangen und fuhren drei Punkte ein. „Unterm Strich ist der Sieg für Dicle aufgrund der 1.Halbzeit verdient“, sagte Petermann, der noch einige Wochen mit den Personalproblemen zu kämpfen haben wird. In der nächsten Woche reisen die Eicklinger zum SV Nienhagen II.

Für die Dicler geht die Saison jetzt richtig los. Aufgrund eines Sportgericht-Urteils werden dem SVD die bisher erspielten sechs Punkte am Saisonende abgezogen. Am nächsten Sonntag dürfen sie dann auch erstmals zu Hause spielen. Gast ist dann der SV Garßen.

MTV Langlingen – TuS Hohne-Spechtshorn 1:2 (1:0)

Mit einem 2:1-Auswärtserfolg hat der TuS Hohne-Spechtshorn den zweiten Saisonsieg perfekt gemacht. In einem schwachen Kreisliga-Spiel setzten die Gäste glücklich beim MTV Langlingen durch. Entschieden wurde das Spiel durch einen Doppelschlag kurz nach der Halbzeit.

Florian Schöning hatte die Gastgeber nach Vorlage von Timo Sonemann nach einem Konter in der 26.Minute in Führung gebracht. Sein Treffer sollte schließlich ohne Wert bleiben, da sich die Gastgeber nach der Pause eine achtminütige Auszeit nahmen. „Da haben wir geschlafen“, schimpfte Langlingens Trainer Volkmar Schmidt. Michael Korth und Martin Helke drehten binnen fünf Minuten das Spiel. Erst danach wachte Langlingen auf. Doch beste Chancen blieben ungenutzt. Hohne war jeder Zeit durch Konter gefährlich, konnte aber daraus kein Kapital schlagen. „Die Niederlage ist sehr unglücklich“, ärgerte sich Schmidt, „wir sind zu spät wach geworden.“

In der nächsten Woche will Hohne im Heimspiel gegen den VfL Wathlingen an den Erfolg anschließen. Für Langlingen steht dagegen nach der zweiten Saisonniederlage Wiedergutmachung auf dem Programm.